Forum: Wirtschaft
Studie zu legalem Cannabis: Fiskus könnte 2,4 Milliarden Euro einnehmen
REUTERS

Kanada kifft, ebenso wie neun US-Staaten: Sie haben Cannabis legalisiert. Was würde eine Freigabe für deutsche Staatskassen bedeuten? Eine Studie des Hanfverbands verspricht ein Milliardenplus.

Seite 7 von 7
bakero 16.11.2018, 21:10
60.

Zitat von Kurt-C. Hose
Ich halte da nichts von. Es gibt schon genügend Unzurechnungsfähige im Straßenverkehr und man muss es Jugendlichen nicht auch noch extra leicht machen, an eine weitere Droge zu kommen. Wenn die Leute nichts Besseres zu tun haben, als sich zu bekiffen, liegt die Lösung des Problems sicher nicht darin, das Kiffen zu legalisieren. Das Argument der Einnahmen für den Staat halte ich für vollkommen abwegig - mit der Begründung könnte der Staat auch den Handel mit Kokain legalisieren.
Autofahren soll nicht direkt nach dem Cannabis-Konsum erlaubt werden. Es ist schlimm genug, dass man in Deutschland legal angetrunken hinters Steuer darf.

Und Jugendliche sollen NICHT legal an Cannabis kommen. Auch in Zukunft nicht. Da es aber wegen des Verbots einen riesigen illegalen Schwarzmarkt gibt, der sich weder um Qualität noch um Jugendschutz kümmert, kommen die Jugendlichen überall noch ganz einfach an die Droge.

Dort, wo legalisiert wurde, ist der Konsum Jugendlicher übrigens gesunken. Ihre Ängste sind also nicht begründet.

Und: Was die Leute, z.B. am Feierabend, so tun, sollte man auch ihnen selbst überlassen. Ein Joint ist für einen nicht besser oder schlechter als ein Glas Wein oder Bier vor der Glotze. Oder schreiben Sie anderen gerne vor, was sie zu tun haben? Wo fängt man da an, wo hört man auf!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakero 16.11.2018, 21:18
61.

Zitat von cerberus66
Die Aufhebung der Prohibition in den USA hatte bekanntermaßen nicht den Untergang der MAFIA zur Folge. Wenn Canabis freigegeben wird, und somit ein Geschäftsfeld wegfällt, dann werden neue Geschäftsfelder erschlossen und bestehende intensiver bearbeitet. Die Polizeikosten fallen also nicht weg, sondern werden auf andere llegale Drogen verlagert. Nach der Logik der Befürworter der Canabis-Legalisierung müssten somit alle, also wirklich ALLE, bisher illegalen Drogen legalisiert werden. Das gäbe noch mehr Steuereinnahmen und noch weniger Polizeikosten.
Dass die Mafia erst durch die Prohibition entstanden ist, wissen Sie aber?

Egal, wie man es dreht oder wendet. Das Verbot von Cannabis (für Erwachsene) ist weder im Ansatz gerechtfertigt, noch hat es jemals funktioniert. Man kann Fehler machen, aber auch korrigieren, wie man gerade (mit sehr erfolgreichen Ergebnissen) in Nordamerika sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerameise 04.12.2018, 14:20
62.

Zitat von Phil2302
Ich verstehe die Argumentation, dass Cannabis zum Beispiel gesünder als Alkohol ist, und hätte auch kein Problem damit, wenn Cannabis legalisiert würde - vielleicht probiere ich es dann auch einmal. Aber: Gäbe es dann nicht viele weitere Mittelchen, die man legalisieren könnte? Ich fände es zum Beispiel viel wichtiger, Ritalin frei verfügbar zu machen. Mit welcher Argumentation kann man überzeugend dafür eintreten, dass Cannabis legalisiert werden muss, aber zum Beispiel Ritalin nicht frei verfügbar sein sollte?
Man sollte weniger argumentieren, dass Cannabis z.B. "gesünder" als andere Drogen sind, um sie zu legalisieren. Punkt ist: Drogen werden verboten, weil sie irgendwie als schädlich betrachtet werden, was meist auch aus der Forschung hervorgegangen ist oder nicht vollständig belegt ist, weil Langzeitfolgen noch nicht bekannt sind. Dem selben Argumentationsschema nach müsste Nikotin, Tabak und Alkohol ebenfalls verboten werden, Alkohol gilt sogar als die schädlichste Droge im Hinblick auf Suchtpotential, Gefährdung usw. hinzu der Giftmüll, der zusätzlich in die Zigaretten gestopft wird. Aus kulturellen Gründen sind diese Sachen aber legal. Dass man auf dem Schwarzmarkt bei den Produkten noch schädlichere Mischungen herstellen kann, weiß man vielleicht noch unter anderem aus dem einen Fall aus der Türkei mit dem gepanschten Alkohol und der Schwarzmarktzigarettenmarke Ling Ling, die man nicht legal bekommt, in der auch endgültig der letzte Müll drinsteckt. Für beide Drogensorten gibt es einen legalen Markt, welcher vergleichsweise geordnete Produkte verkauft. An legal gekauftem Alkohol wird man wahrscheinlich nicht blind. Würde man Drogen legalisieren, würden sich durch eine Entstehung eines legalen Marktes die Produkte qualitativ auch verbessern und hätte möglicherweise auch vertrauensvollere Leute hinter der Theke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7