Forum: Wirtschaft
Studie zu prekär Beschäftigten: Mieser Job, mieses Leben
DPA

Leiharbeiter, Minijobber und Teilzeitbeschäftigte müssen nicht nur mit geringem Einkommen vorlieb nehmen. Die Berufssituation wirkt sich einer Studie zufolge auch negativ auf ihr Privatleben aus. Besonders bei Frauen.

Seite 21 von 22
Owi2k9 25.06.2015, 20:10
200.

Das schlimme ist das zb in der Zzeitarbeit die Vermittlungsfirma satte 25-35€ kassieren nur für die Vermittlung. Du darfst dann 40 stunden ackern für lau und dich bei den Firmen (bei vielen) noch hinter den Azubis anstellen ..egal was du vorher gemacht hast oder kannst. Und wievielen würden 1 - 2 euro mehr die Stunde gut tuen .. aber alles was man bekommt ist weniger als vorher .. weil würde eine Erhöhung kommen wird sie der Staat ganz sicher wieder abzwacken .. oder dein Vermieter, die Nebenkostenfirmen oder deine Firma selbst weil denen gehts ja auch ans Geld. Klar steht immer einer hinten aber warum soviele und warum es denen so schwer machen wenn weniger so viel bewirken könnte? Ich habe 1 1/2 jahre Zeitarbeit gemacht.. hoffentlich nie wieder.

Beitrag melden
FocusTurnier 26.06.2015, 07:33
201. Die Kernfrage ist die Politik

Zitat von Reza Rosenbaum
Die Kernfrage ist doch eigentlich: warum konnte bis ungefaehr in die 80er Jahre eine Familie gut vom Einkommen eines "Brotverdieners" leben, und heute kommen Familien selbst mit zwei Einkommen oft kaum noch ueber die Runden? Sind es die gestiegenen Lebenshaltungskosten, die real gesunkenen Loehne, das Ueberangebot an Arbeitskraeften dem eine etwa konstante Nachfrage gegeneubersteht, der Wegfall der produzierenden Industrie und die Bewegung hin zu einer Dienstleistungsgesellschaft, die wirtschaftsfeindlichkeit der Regierung, die lieber Arbeitslose finanziert als Arbeitende, es fast unmoeglich macht, ein Unternehmen zu gruenden, die fehlende Risikobereitschaft in Deutschland?
Und im speziellen die Wirtschafts- und Sozialpolitik. Da man ja heute alles mögliche gendern kann, denke ich, daß da ein (bei Genderama angerissener) SPIEGEL-Artikel ganz interessante Überlegungen bietet:

"DER SPIEGEL: Männer neues Prekariat auf dem Arbeitsmarkt "

http://genderama.blogspot.de/2014/10/der-spiegel-manner-neues-prekariat-auf.html

Da spielen sicherlich viele Faktoren eine Rolle, letztendlich aber mMn zum größten Teil die Globalisierung und die gewollte Umwandlung der deutschen Wirtschaft in eine Dienstleistungsgesellschaft.

Beitrag melden
Freiberufler 26.06.2015, 08:14
202. -Zu Minijobs, Leiharbeit oder Teilzeit sehen die Forscher trotz der beschriebenen Nachteile auf absehbare Zeit keine Alternative.-

Die ganze Analyse scheint viel zu milde angesetzt zu sein. Wenn man dann noch zu einer solchen Aussage kommt, hat man wirklich vollkommen versagt, angesichts all der Subventionsbetrüger, Steuerbetrüger und Geldscheffelei, offenbar gewollt und gefördert von ganz, ganz oben. (Steuerparadies Deutschland, Stuttgart 21). Wenn man also fundamentale volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Fehlentwicklungen ausklammert, kann man natürlich zu solchen Aussagen kommen. Oder war die Ignoranz beabsichtigt? -----------

Beitrag melden
margarete52 26.06.2015, 11:22
203. wo bleiben die Volksvertreter

die Bürger dieses Landes haben sich eine Regierung gewählt, die ihre Interessen vertreten soll.
Nachdem wir die oben beschriebenen Verhältnisse nun auch noch als Studie haben, frage ich mich: Warum bestehen die Bürger dieses Landes nicht endlich darauf, dass die von ihnen demokratisch gewählte Regierung ihrer Verpflichtung nachkommt? Warum tolerieren wir, dass unsere "Volksvertreter" immer weiter Politik gegen uns, das Volk machen? Warum besteh wir Bürger nicht endlich darauf, dass Gesetze für das Volk und nicht gegen uns gemacht werden. Die einseitige Bevorzugung der Reichen durch die Politik muss endlich aufhören. Das werden wir nicht dadurch erreichen, dass wir weiterhin stumm zusehen und vor uns hin leiden. Das erfordert politische Einmischung, die wir als Volk in eigenem Interesse zu erbringen haben.

Beitrag melden
avada~kedavra 26.06.2015, 11:31
204. Kräfig

Zitat von claterio
Bei 1150 Euro netto und zwei Kindern stockt der Staat kräftig auf, insofern stellt sich das von Ihnen skizzierte Problem gar nicht.
ist ja wohl der reinste Hohn.
Oder haben Sie nur vergessen Ihren Beitrag als Ironie oder Sarkasmus zu kennzeichnen.
Ach nein, Sie meinen das ja wirklich ernst, wie man an verschiedenen anderen Aussagen von Ihnen erkennen kann.

Beitrag melden
avada~kedavra 26.06.2015, 11:42
205. Aber

Zitat von openminded
Aus der Sicht des Einzelnen nachvollziehbar, aber aus Sicht der Gesellschaft asozial! Genau an solchen Geisteshaltungen geht das System doch zu Grunde. Jeder soll den Beitrag leisten, den er leisten kann. Und wenn das, was an Gehalt dabei rausspringt, nicht reicht, dann gibt es eben was vom Staat obendrauf. Es ist ja ......
in all diesen Fällen - solange diese Personen nicht in Steuerklasse I sind - entfällt bei diesen "Löhnen" doch die Aussage "mindestens aber indirekt über Steuereinnahmen - denn nehmen Sie sich nur mal den Rechner für das Gehalt von SpOn zu Hilfe und rechnen Sie bei einem Stundenlohn von 8,50 Euro bei 173 Monatsstunden aus was
1. unter dem Strich netto bleibt
2. wieviel Lohnsteuer (Einkommensteuer) zu zahlen ist.
Ggf. wird auf der anderen Seite noch vom Staat aufgestockt.
Warum soll es also dem AN nicht gestattet sein sich ebenso nach volkswirtschaftlichen Prinzipien zu verhalten wie es dem AG zugestanden wird? (Minimal-Maximalprinzip).

Beitrag melden
avada~kedavra 26.06.2015, 11:47
206. Folgendes

Zitat von Sonia
Eine Leistungsgesellschaft, in der ein Dipl.Ing., ein Arzt, ein Wissenschaftler nach jahrlangem Studium mehr als ein Maurer oder eine Putzfrau verdient oder Sozialismus, eo esgenau umgedreht funktionierte? Es gibt sie nicht diese Traumgesellschaft. Und wer gar nicht arbeitet, auch der landet nicht unter der Brücke, muss nicht in einer leeren Wohnung auf dem Boden schlafen ohne Heizung u. Strom, ohne gesundheitliche Versorgung, ohne Bildung. Diese deutsche Jammergesellschaft auf hohem Niveau, unerträglich. Jeder ist seines Glückes Schmied. Kitaerzieherinnen mit all den Freiheiten fordern mehr als je ein Altenpfleger mit schwerer kõrperlicher u. seelischer Belastung erbringen muss. Irgendwie ist Deutschland gerade am Überschnappen.
können Sie sicher mit Beweisen belegen:
Zitat von
Und wer gar nicht arbeitet, auch der landet nicht unter der Brücke, muss nicht in einer leeren Wohnung auf dem Boden schlafen ohne Heizung u. Strom, ohne gesundheitliche Versorgung
Ich denke aber eher nicht, da Sie wohl die entsprechenden Voraussetzungen dafür, dass eben dies nicht passiert, nur aus Stammtischparolen kennen.

Was suchen Sie eigentlich in Deutschland?
Bei Ihrer Aussage
Zitat von
Jeder ist seines Glückes Schmied.
müsste die USA doch für Sie das Land sein in dem Milch und Honig fließen.

Bei manchen Foristen kann ich ..... ach lassen wir das.

Beitrag melden
harald_maier 26.06.2015, 12:00
207.

Zitat von Hank Hill
Was die CDU sich nie getraut hätte hat die SPD zusammen mit den Grünen knallhart durchgezogen. Oder anders gesagt: Der Arbeitslose ist heute immer an seiner Arbeitslosigkeit selbst schuld.
Na, wer auch sonst? Der ArbeitGEBER kann es ja nicht sein! Der GIBT ja Arbeit! ;-)

Beitrag melden
frank-xps 26.06.2015, 12:24
208. Was meinen Sie das Recht auf Faulheit ?

Zitat von avada~kedavra
in all diesen Fällen - solange diese Personen nicht in Steuerklasse I sind - entfällt bei diesen "Löhnen" doch die Aussage "mindestens aber indirekt über Steuereinnahmen - denn nehmen Sie sich nur mal den Rechner für das Gehalt von SpOn zu Hilfe und rechnen Sie bei einem Stundenlohn von 8,50 Euro bei 173 Monatsstunden aus was 1. unter dem Strich netto bleibt 2. wieviel Lohnsteuer (Einkommensteuer) zu zahlen ist. Ggf. wird auf der anderen Seite noch vom Staat aufgestockt. Warum soll es also dem AN nicht gestattet sein sich ebenso nach volkswirtschaftlichen Prinzipien zu verhalten wie es dem AG zugestanden wird? (Minimal-Maximalprinzip).
Sie werden doch sicher zugeben das sie Ressourcen verbrauchen für Ihr Leben. Nahrung, Kleidung usw.

Wie kommen sie darauf das andere für sie arbeiten müssen weil sie keine Lust haben.

In diesem Land haben sie wie alle anderen auch die Möglichkeit gehabt die Schule zu besuchen einen Beruf zu lernen, sogar jetzt können sie auf die Abendschule gehen, in eine andere Region dieses Landes ziehen,
Den Beruf wechseln. eine eigene Firma gründen.
Sie können auch eine 2. Tätigkeit annehmen.
Steht ihnen alles frei es gibt sicher 1000 Wege aber gehen müssen sie alleine.

Und apropos wo hat ein Unternehmer dieses von Ihnen proklamierte Recht? Wenn er sich hinstellt und keine Aufträge annimmt weil sie ihm zu schlecht bezahlt sind.
Ist dies sein gutes Recht aber wenn er keine anderen Aufträge findet ist er PLEITE. Und es gibt kein HARZIV für Firmen. schon klar

P.S.
Was wenn alle das so machen wie sie?
wer erfüllt dann ihr Recht? Sehen sie scheinbar gibt es das gar nicht.

Beitrag melden
L.Santos 26.06.2015, 13:29
209. Es lohnt sich nicht...

Zitat von Eros1981
Vor 3 Jahren habe ich für 7,50 Euro brutto im Sicherheitsdienst gearbeitet. Seit fast 2 Jahren arbeite ich für 8,50 Euro brutto als Integrationshelfer an einer Grundschule.[...]Es lohnt sich einfach nicht für die paar Brotkrumen arbeiten zu gehen, damit andere Leute sich die Taschen vollmachen können.[...]
Schön, dass ich dann für Ihr Auskommen sorgen darf. Grandios. Ihre Berufswahl war nicht die richtige, das ist alles. Weil ihre Wahl schlecht war, müssen jetzt die restlichen arbeitenden Menschen ihren Lebensunterhalt finanzieren? Alle, die mehr verdienen wie Sie, machen sich also die Taschen voll, ja? Vielleicht haben die sich einen besseren Job ausgesucht oder einfach mehr drauf, darüber schon Mal nachgedacht? Es ist einfach immer die Schuld dem Rest der Welt in die Schuhe zu schieben als sich mal mit seinem eigenen Leben auseinander zu setzen. Schon mal was von Stolz gehört und Ehrgeiz?

Beitrag melden
Seite 21 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!