Forum: Wirtschaft
Studie zu Sanktionen: Menschenrechte? Och, nicht so wichtig
DPA

Saudi-Arabien lässt einen Blogger auspeitschen - kein Grund für große Aufregung im Westen. Eine Studie belegt jetzt, was viele ahnten: Sanktionen gibt es vor allem dann, wenn sie Wirtschaftsinteressen nicht schaden.

Seite 2 von 5
syracusa 21.01.2015, 20:01
10.

Zitat von fpwolf
noch immer der Meinung, dass es einen Unterschied zwischen Moslems allgemein und Islamisten gibt? Saudi-Arabien ist nicht IS, sondern besitzt mit Mekka das größte Heiligtum für alle Moslems. Hat jemand mal gehört, dass Moslems die vorgesehene Hadsch (Pilgerfahrt nach Mekka) absagen wegen dieser mittelalterlichen Menschenrechtsverletzungen? Ich hasse und verachte Neonazis, aber könnte es nicht sein, dass der gemäßigte Teil der Pegida-Demonstranten genau diese unkritische Haltung der normalen Moslems meint?
Wenn das so wäre, dann würden die Pegida-Nazis ja vor der saudischen Botschaft demonstrieren und nicht in Dresden. Und sie würden nicht alle Muslime pauschal diffamieren, sondern sich eben nur gegen die wenden, die Menschenrechtsverletzungen dulden oder gar gut heissen.

Saudi Arabien verkörpert nicht "den Islam". Zum Islam gehören erstens viele verschiedene religiöse Zweige, von denen etliche vollkommen kompatibel mit den Werten der Aufklärung sind (kompatibler als die Katholiken allemal), und zweitens sind eben die meisten Muslime nur oberflächlich religiös und kümmern sich nicht groß um Religion.

Raif Badawi ist ja auch mit hoher Wahrscheinlichkeit ein wahabitischer Muslim. Er beweist, dass sich Menschen auch in islamfaschistischen Regimen zu aufgeklärten Individuen entwickeln können. Wie groß der Anteil von Menschen wie Badawi in Saudi Arabien ist, können wir nicht wissen, denn es gibt dort keine Wahlen und keine Möglichkeit der freien Meinungsäußerung. Gerade deshalb sollten wir uns sehr davor hüten, mit einer pauschalen Diffamierung der Muslime auch Menschen wie Badawi zu treffen.

Beitrag melden
alphabravocharly 21.01.2015, 20:02
11. Autoritäre Systeme …

… werden von den USA und anderen westlichen Ländern nicht nur verschont – soweit sie geopolitisch auf der „richtigen“ Seite stehen – was Sanktionen betrifft, sondern auch installiert und massiv unterstützt. Der Artikel ist diesbezüglich sehr verharmlosend: Menschenverachtende Diktaturen in Chile, Argentinien und Brasilien in den 70er Jahren, der Putsch gegen Mossadegh und die Installation des Diktators Pahlewi im Iran in den 50ern, die Finanzierung von Mubaraks Militärapparat über 30 Jahre hinweg …
Es ging dem Kapitalismus noch nie um Menschenrechte, sonst hätte sich Großbritannien, das so stolz auf seine alte Demokratie ist, wohl kaum sein Kolonialreich zusammenmorden und -plündern können.

Beitrag melden
freddygrant 21.01.2015, 20:10
12. Was sich ...

... z.Zt. in Dresden, Leipzig und anderen Städten abspielt, zeigt dass, wenn der Politik die friedlichen Demonstrationen innlaltlich nicht in den Kram passen, die Demos konterkariert oder verboten werden. Also nichts mit Freiheit und Demokratie in Deutschland. Bequeme Mitläufer und Jubelperser bilden langsam die Majorität in der deutschen Gesellschaft. Alles schon mal da gewesen. Wie es endet werden wir sehen - nicht besonders gut. Mal schön abwarten!

Beitrag melden
Alex8 21.01.2015, 20:19
13. Nachvollziehbar!

Die Welt ist alles andere als perfekt. Wer für sich persönlich andere Priritäten setzt, bitte! Aber mir sind politische Stabilität und wirtschaftliche Vorteile für mein Land (und damit auch für mich) nun einmal näher als die Rechte fremder Völker. Klingt hart, ist hart. Aber so ist das Leben. Allerdings verstehe ich vor diesem Hintergrund nachwievor unsere Russland-Politik nicht. Auch hier hätte ich mir mehr 'Augenmaß' und eine andere Gewichtung der Prioritäten gewünscht.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 21.01.2015, 21:41
14. Sie haben wirklich Recht

Zitat von Alex8
Die Welt ist alles andere als perfekt. Wer für sich persönlich andere Priritäten setzt, bitte! Aber mir sind politische Stabilität und wirtschaftliche Vorteile für mein Land (und damit auch für mich) nun einmal näher als die Rechte fremder Völker. Klingt hart, ist hart. Aber so ist das Leben. Allerdings verstehe ich vor diesem Hintergrund nachwievor unsere Russland-Politik nicht. Auch hier hätte ich mir mehr 'Augenmaß' und eine andere Gewichtung der Prioritäten gewünscht.
es nur vollkommen unverständlich, dass der Westen Milliarden in den Sturz ihm nicht genehmer Regime investiert, um geopolitische und wirtschaftliche Ziele durchzusetzen - um anschliessend zig Milliarden in die Beseitigung der Folgeschäden stecken zu müssen, die da sind:

- wirtschaftliche Schäden der Volkswirtschaften, samt auch in Zukunft verlorener Märkte nach Osten

- Kosten für die Bewaffnung usw. der jetzt Guten

- Kosten für die Versorgung und Aufnahme der selbst geschaffenen Bürgerkriegsflüchtlinge.

Aber keine Angst - die Saudis haben ein stabiles Regime auch und vorallem dank deutscher Waffen.

Weiteres findet man bei Volker Pispers, der das sehr schön auf den Punkt bringt.

Fünfter Beitrag heute - lieber sysop - sieht so Meinungsfreiheit aus in Deutschland oder hat hier auch der Putin seine Hand im Spiel?

Beitrag melden
mac4me 21.01.2015, 22:27
15. Wenn das so ist...

...dann muß man selbst aktiv werden. Jedem steht es frei, die Website der saudischen Botschaft aufzurufen und dem saudischen Botschafter, Herrn Prof. Dr. med. Ossama bin Abdul Majed Shobokshi, eine Mail zu schicken, der als Arzt wissen dürfte, was die Auspeitschung medizinisch anrichtet und wie unmenschlich diese Strafe ist.

Ich habe das bereits vor Tagen getan, und wenn dies hinreichend viele Leute tun, hat das auch Wirkung.

Beitrag melden
jjcamera 21.01.2015, 22:31
16. abdere Sitten

Was sagen denn unsere Multikulti-Politiker dazu, dass wir ausgerechnet das Mutterland des Islam zu besseren Gesetzen und Sitten drängen wollen?
Die schreiben uns doch auch nicht vor, wie wir leben sollen.

Beitrag melden
casa123 21.01.2015, 22:34
17. und für das brauchts eine Studie?

Als ob das nicht auch der Dümmste schon bemerkt hätte. Als ob es bei allen Interventionen der USA / Nato und Co. jemals um Demokratie oder Menschenrechte gehen würde. Es geht um Schürfrechte. Um Öl und strategische und militärische Interessen und sonst um gar nichts!

Beitrag melden
liborum 21.01.2015, 22:47
18. Neu?

Was ist denn bitte daran neu. Wirtschafts-und strategische Interessen waren immer sehr viel wichtiger als Menschenrechte.
Und das gilt für Ost -und West gleichermaßen.
Es sind nicht nur die Diktaturen denen die Menschenrechte sch....egal sind.

Beitrag melden
ratte321 21.01.2015, 22:53
19.

Kunde ist König!

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!