Forum: Wirtschaft
Studie zum Sparverhalten: So tickt die Mittelschicht
SPIEGEL ONLINE

60 Prozent der deutschen Haushalte gehören zur Mittelschicht, doch die Lebensstile variieren erheblich: Von traditionell bis spaßorientiert lassen sich fünf verschiedene Milieus ausmachen, die auch unterschiedlich mit Geld umgehen. Zu welcher Gruppe zählen Sie?

Seite 3 von 16
Süddeutscher 02.12.2014, 12:06
20. Das Bild zum

...prekären Milieu hätte ich gern gesehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrutchfield 02.12.2014, 12:06
21. Ich zähle mich zur...

...unteren Mittelschicht.
Der Grund: nach langer Berufstätigkeit als Selbstständiger beziehe ich heute eine nicht zu hohe Rente.
Trotzdem fühle ich mich glücklich und zufrieden.
Der Grund: ich bin mit weit über 80 Jahren gesund und munter und kann mitlachen, wenn andere über mich lachen.
Fazit: Geld alleine macht nicht glücklich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bätschellor 02.12.2014, 12:07
22. 2368 war mal viel

Früher war das dazu passende Brutto mal Viel wert. Dank der 20 jährigen CDU/SPD Misswirtschaft kann man davon bald nur noch die GEZ bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
censored 02.12.2014, 12:08
23.

ja, Deutschland wird systematisch runter gewirtschaftet. In einer Studie zum Wohlstand waren wir mal auf Platz 5 nun sind wir auf 14 und beim Einkommen auf Platz 19, Schichten hin oder her.
Frage mich immer noch ,wie wir mit diesem Background Europa retten sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 02.12.2014, 12:09
24.

Zitat von xtdrive
Ich denke die 2300 geben den Bundesdurchnschnitt wieder. Ebenso sind da wohl alle Haushalte erfasst, also sowohl Singles als auch Familien. Bei DINKs in München sind 2300 netto eher wenig, aber bei Singles im Nordosten oder auch bei Familien mit einem Ernährer im mittleren öffentlichen Dienst ist das durchaus realistisch. Auch das soll es noch geben
Es geht nicht ums ausgeben sondern um das was man einnimmt! Und auch die lebenshaltungskosten in D sind nur ein durchschnitt ego kommen diese zahlen am ende wieder hin +- kleiner unterschiede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirnbrand 02.12.2014, 12:11
25. adaptive Nettoeinkommen

ahhhh, interessant wie im Laufe der Zeit das mittlere Nettoeinkommen immer weiter abgesenkt wird.
Diese soll anscheinend suggerieren, dass man zur 'besseren Schicht' gehört, obwohl man gegenüber der letztjährigen Statistik deutlich weniger bezieht (ich will ja nicht schreiben 'verdient')...und das trotz Inflation.

Irgendwann schrabbeln wir an der 1000eur Marke und nennen das 'obere Mittelklasse'...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 02.12.2014, 12:12
26.

"Das "Handelsblatt Research Institute" unter Führung von Bert Rürup hat die unterschiedlichen Milieus und deren Sparverhalten im Auftrag von Union Investment untersucht und dabei auf Daten des Sozioökonomischen Panels zurückgegriffen, einer jährlichen Befragung von Privathaushalten des DIW Berlin."

Hallo SPON, kann es sein, dass diese "Studie" mit einem bestimmten Grund von Union Investment (!) in Auftrag gegeben worden ist? Dementsprechend sollten die Ergebnisse vielleicht nochmals kritischer bewertet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewibe 02.12.2014, 12:12
27. Unglaublich

gehören diese Gruppen, welche zu den bis 35 Jährigen gehören und weniger als 1500 Euro im Monat zur Verfügung haben? Das hab ich letztens in den Nachrichten zufällig aufgeschnappt auf VOX und dieser Gruppe gehören demnach 1/3 der Gesellschaft an. Klar auch, dass über 60% in Ballungsgebieten wie Berlin oder HH Mieter sind und was dann noch über bleibt??? Vielleicht reden die auch von den Personengruppen der B90 Grünen oder Beamten? Naja... Deutschland wird noch erwachen, dessen bin ich überzeugt aber dann bin ich so oder so weg ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 02.12.2014, 12:13
28.

Zitat von fritzyoski
...von 2368 Euro (netto?). Das sind also zwischen 1657 bis 3552 Euro. Selbst wenn wir hier von Netto ausgehen ist das ein sehr trauriges Bild der deutschen Mittelschicht. Also noch viel Spass mit den ganzen Rettungsorgien aber so richtig viel ist offensichtlich bei der deutschen Mittelschicht nicht mehr zu holen.
Dafür sind die lebenhaltungskosten in deutschland geringer als in den meisten vergleichbaren ländern! Und in den meisten ländern der welt verdient die mittelschicht weniger also aus der sicht ist das viel was die deutsche mittelschicht bekmmot. Dazu kommen soziale staatliche leistungen DIE man in fast keinem anderen land der welt bekommt. Aber auch die mittelschicht sieht nur was sie netto verdient und nicht das ganze! Gerne werden die USA als beispiel angeführt wo die mittelschicht das dopplet bis dreifache hat. ABER so muss man auch dort die höhere schule/uni selber zahlen also die eltern im regelfall UND die sind verdammt teuer. Oder die krankenkassen kosten dort viel geld was man auch selber zahlen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaio13 02.12.2014, 12:13
29.

Ich weiß ja nicht was manche Komentatoren hier für Vorstellugen haben.

2400€ Netto im Monat sind doch nicht wenig!

So sind die Zeiten heute für Junge Leute eben.

Ich habe Abitur gemacht, dann eine Kaufmännische Ausbildung und bin jetzt seit 4 Jahre ausgelehrnt und unbefristet beschäftigt.
Ich verdiene 1400 Netto im Monat, kein Weihnachtsgeld und 25 Tage Urlaub.
in meinem Freundeskreis sieht es nicht viel anders aus.

Bei den Kollegen die schon seit 20 Jahren dabei sind und die alten Verträge haben sieht das natürlich anders aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16