Forum: Wirtschaft
Studie zur E-Mobilität: In Norwegen fährt bereits jeder zweite Neuwagen elektrisch
picture alliance/dpa

Die weltweite Nachfrage nach Elektroautos und Plug-in-Hybriden ist 2018 stark gestiegen. Weltweit wurden etwa 2,1 Millionen Wagen verkauft. Doch es gibt regionale Unterschiede.

Seite 1 von 20
hausfeen 17.01.2019, 11:01
2. DAS ist es, was den Innenstädten hilft. Norwegen, chapeau.

Nicht der Plakettenunsinn, die Fahrverbote, Software- und Hardwärenachrüstungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
john_doo 17.01.2019, 11:03
3. Es ist doch nicht nur die ...

... fehlende Ladeinfrastruktur in den Ländern. Viele Firmen verabscheuen den Weg zur Elektromobilität und beeinflussen so politische Prozesse. Ebenso lässt sich Norwegen nicht mit Deutschland vergleichen. Die Fakten wie
Einwohnerzahl, Einwohnerdichte, Topographie des Landes, Energiegewinnung sind nur ein paar wenige um einen Vergleich abzulehnen. Von daher kann man hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 17.01.2019, 11:05
4. Funktioniert natürlich nur

und kann weiter ausgebaut werden, wenn weiter anständig Erdöl exportiert und anderswo verbraucht wird, so wie es in der
Vergangenheit schon war.
Ist eben so wie der Reiche, der sich, nachdem er die Lust am 275 PS SUV verloren hat und es opportun erschien, sich einen dicken Elektroschlitten zugelegt hat.
Also so richtig vorbildhaft, die mit der dicken
Kohle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainercom 17.01.2019, 11:12
5. In Norwegen fährt bereits jeder zweite Neuwagen elektrisch

habt ihr schon mal die Strompreise verglichen.
Was würde den deutschen Autofahrer im Vergleich das E-Auto kosten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scgtef 17.01.2019, 11:12
6.

Es wundert mich, dass die dt. Autobauer E-Autos für den chinesischen Markt kostengünstig und umfangreich anbieten. Das wünsche ich mir auch für den europäischen Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxb3b3 17.01.2019, 11:13
7. Wie kommen denn die Zahlen zustande, dass sollte man auch schreiben

Man sollte z.B. erwähnen, dass in Norwegen ein E-Auto durch den Wegfall von Luxus- und MwSt. deutlich günstiger ist als ein Verbrenner. Ein E-Golf kostet dort etwa 10.000 EUR weniger als ein "Standart-Golf". Da würd ich wohl auch eher ein E-Auto kaufen. Wenn ich hier einen E-Golf für 16.000 eur kaufen könnte würde ich wohl auch eher den nehmen. Aber hier kostet der E-Golf mehr als 35.000, während ich den Diesel für 22-27.000 bekomme. Was kauf ich da wohl eher? Selbst die Erdgasvariante kostet etwa 27.000 EUR.
In China werden in den Megastädten wie Shanghai und co. gar keine normalen Autos mehr zugelassen. Und das was dort oftmals als "Auto" durch geht, würde hier nichtmal eine Zulassung erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 17.01.2019, 11:15
8. Das war abzusehen und ist gut so

denn selbst am Golf bereitet man sich sich jetzt aktiv auf eine post-oil-aera vor. Wenn beim Umstieg doch irgendwann auch Wasserstoffautos als Alternative zum EV in den Markt drängen, soll’s mir auch Recht sein. Mit dem Einstieg der etablierten Fahrzeughersteller, duerfte dann auch dieser unsägliche Lobbyismus gegen das EV der Vergangenheit angehören. Schlussendlich sollte aber jedem klar sein, dass auch umweltfreundliche Antriebe, nie voellig umweltfreundlich sein koennen. Die gesamte Verkehrsinfrastruktur muss ueberdacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jollen 17.01.2019, 11:16
9.

Kontext.....
Strompreis
Norwegen 16ct pro kwh,
Deutschland 30ct pro kwh.
Energieverbrauch
Norwegen 25,20 Mio kWh pro 1000 Einwohner,
Deutschland 6,22 Mio kWh pro 1000 Einwohner.
CO2-Ausstoß
Norwegen 9.016,47 t pro 1000 Einwohner,
Deutschland 8.705,28 t pro 1000 Einwohner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20