Forum: Wirtschaft
Studie zur Euro-Zone: Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland am größten
DPA

Manche haben Millionen, andere nur Schulden: Laut einer DIW-Studie sind die Vermögen in keinem Euro-Land so ungleich verteilt wie in Deutschland. Der durchschnittliche Besitz von Arbeitslosen hat sich seit 2002 fast halbiert.

Seite 28 von 28
geboco 28.02.2014, 14:16
270. Wen haben wir es politisch zu verdanken?

Den umfangreichsten Sozialabbau nach Brünnings Notverordnung haben SPD und Grüne mit Agenda 2010 und Hartz 4 zu verantworten.
Nicht umsonst wurde und muss wieder gesagt werden, wer hat uns verraten, die Sozialdemokraten.
Nur mit der SPD sind Sozialabbau und Diätenerhöhung gleichzeitig möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 28.02.2014, 14:30
271.

Zitat von MutzurLücke
...... seinen Lebensunterhalt mit Schwarzarbeit verdient ...
"Seinen Lebensunterhalt" das ist der Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosalie 28.02.2014, 16:01
272.

Mich nerven diese ganzen Kommentare über Leute die faul sind und deswegen arm.
Bekommt ihr alle nicht mit, dass es ganz viele Leute gibt die 40 Stunden in der Woche arbeiten gehen und trotzdem aufstocken müssen, weil das Geld nicht reicht. Hängt Euch doch nicht immer nur an den Leuten auf die keinen Bock haben zu arbeiten. Die gab es schon immer und die sind unser geringstes Problem. Außerdem ist nicht jeder mit gleich viel Intelligenz gesegnet. Bei manchen reicht es halt nicht für super Noten und ein Studium. Aber trotzdem sollte jeder das Recht haben von seinem Gehalt/Lohn leben zu können ohne vom Amt unterstützt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MutzurLücke 28.02.2014, 16:45
273. Faule Arme, abzockende Reiche - alles wohlfeile Argumentationshilfen...

Zitat von rosalie
Mich nerven diese ganzen Kommentare über Leute die faul sind und deswegen arm. Bekommt ihr alle nicht mit, dass es ganz viele Leute gibt die 40 Stunden in der Woche arbeiten gehen und trotzdem aufstocken müssen, weil das Geld nicht reicht. Hängt Euch doch nicht immer nur an den Leuten auf die keinen Bock haben zu arbeiten...
Ich denke, es wäre nur fair, nicht Alle über einen Kamm zu scheren. Insofern: Ja, Armut ist nicht immer nur durch Faulheit bedingt. Deshalb sollten Arme ihre Hilfen auch weiter erhalten, insbesondere wenn nicht nachgewiesen ist, dass sie sich absichtlich auf die faule Haut legen.

Das sollte dann aber auch für die andere Seite gelten. Die Befürworter stärkerer Umverteilung wollen auch nicht hören, dass sie mit ihrer Schelte der Steuerhinterzieher, Dumpinglohnzahler und Harakiri-Spekulanten vielen Leuten Unrecht tun, die durch Hirn, harte Arbeit und Risikobereitschaft (sowie das Glück des Tüchtigen) an ihr Geld gekommen sind. Ist es so schwer einzusehen, dass diese Leute auch einen Anspruch darauf haben, die Früchte ihrer Arbeit behalten und genießen bzw. an ihre Kinder weitergeben zu dürfen?

Es sind die Umverteiler, die hier mit der pauschalen Unterstellung, aller Reichtum basiere auf der unfairen Übervorteilung Anderer, Jemandem finanziell am Zeug flicken wollen. Eine Streichung von Sozialleistungen, damit der Spitzensteuersatz gesenkt werden kann, stand meines Wissens nicht in Rede. Sie haben also Recht mit Ihrer Wut über die bösen Klischees über faule Arme, aber die wurden hier gar nicht offensiv eingesetzt, um Ansprüche zu begründen - das waren andere böse Klischees.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 28