Forum: Wirtschaft
Studie zur Kinderarmut: Wenn das Geld nicht mehr für den Zoobesuch reicht
Christian Charisius/ DPA

Eis auf Ausflügen, Märchen im Theater oder Spielzeug: Kinder aus ärmeren Familien haben laut einer Studie zufolge immer weniger Geld für soziale Teilhabe zur Verfügung - mit gravierenden Folgen.

Seite 5 von 21
tzoumaz 01.08.2019, 11:55
40. Was kommt bei den Kindern an...das Problem sind oft die Eltern

ich lese immer von Kinderarmut. Kinder sind immer arm, selbst die von reichen Leuten. Dafür haben sie aber mehr Lebensmut, Phantasie und Unbekümmertheit als Erwachsene. Es ist auch die Frage, wie viel des Kindergeldes den Kindern zugute kommt. Oft sind auch deren Eltern oder Alleinerziehende eher an teuren Handyverträgen interessiert. Viele Eltern brauchen eher Hilfe im täglichen Leben als deren Kinder. Es spricht nichts dagegen, das das Sozialamt Kindern die Eintrittskarte zum Zoobesuch 1x im Jahr schenkt, allerdings nicht als Geldleistung.

Beitrag melden
doctiloquus 01.08.2019, 11:56
41.

Hier mal eine kleine Beispielrechnung. 99 Leute mögen 1200€ pro Monat haben, und einer 5 Mio. €. Dann steht in den Medien geschrieben: das Haushaltsnetteeinkommen beträgt 51188€. So ist das mit dem Durchschnitt, der rein gar kein Gefühl für Verteilung gibt. Im Vergleich dazu beträgt (z.B.) der Median 1200€. Mehr muss man dazu nicht sagen...

Beitrag melden
Günter Stalinski 01.08.2019, 12:00
42. Neulich in Loifling ...

im Churpfalzpark (tiefste Provinz) für vier Personen (mit dabei dreijähriges Kind) 78€ für Eintritt bezahlt; praktisch von tschechischem Personal bedient - mit deutschem rechnet es sich offenichtlich nicht mehr.
Übrigens: bei diesen Durchnitts-Haushaltseinkommen (davon träumen praktisch alle Rentner) sieht's für die Kinder garnicht so schlecht aus; sinnvoller wäre eine Statistik ohne die Spitzeneinkommen.

Beitrag melden
kolenya 01.08.2019, 12:01
43.

Pauschal mehr Geld finde ich auch nicht den richtigen Weg. In meiner Heimatstadt gibt es z. B. für alle mit Hartz 4 (nicht nur Kinder) Kulturgutscheine für 10 Kulturelle Veranstaltungen im Ort pro Jahr. Ich meine, Kinder können dann kostenlos und Erwachsene zum halben Preis. Ebenso ist die Vereinsmitgliedschaft um die Hälfte günstiger. So etwas finde ich den richtigen Weg.

Beitrag melden
bert1966 01.08.2019, 12:01
44.

In Großbritannien ist der Eintritt für Dauerausstellung in den staatlichen Museen frei. Finanziert wird das durch die Sogwirkung der Museen auf Touristen, durch Sponsoren, Galerien, das wachsende Interesse am Kunstmarkt. Gerade bildungsferne Schichten werden so in Ausstellungen gelockt, die sie sonst nie besuchen würden. Warum geht das in Deutschland nicht?

Beitrag melden
matteo51 01.08.2019, 12:02
45.

Zitat von zeisig
Kinderarmut ist zunächst einmal Elternarmut. Und diese gehört in jedem Einzelfall geprüft. Der Staat sollte dann gegebenfalls mit Sachleistungen unterstützen, um die soziale Teilhabe der Kinder zu ermöglichen. Wichtig ist, das eventuelle finanziellen Leistungen auch tatsächlich dem Kindeswohl dienen.
Nicht nur Sachleistungen, sondern auch, wie hier im Forum bereits wiederholt dargestellt, Begleitung und Betreuung -> es müssten mehr Sozialarbeiter her, die ANGEMESSEN entlohnt werdne, MEHR Personal. Dann gibt es mehr Raum, um Konzepte umzusetzen, die vielleicht in den Schubladen schlummern, aber aufgrund von Personal- Zeit- und Geldmangel nicht umgesetzt werden.

Beitrag melden
Oma sten 01.08.2019, 12:03
46. Leider

steht das Kindergeld den Eltern zu. Richtiger wäre es den Schulen(Kindergärten), die solche Ausflüge organisieren zu geben, kostenfreies Mittagessen und Lehrmaterialien.

Beitrag melden
isi-dor 01.08.2019, 12:03
47.

Der Eintritt für eine Familie in den Nürnberger Zoo kostet 37 Euro, ein Tag im Spaßbad "Palm Beach" kostet für 2 Erwachsene mit 2 Kindern 78,60 Euro (natürlich nur ohne Sauna und Wellness!), Familienkarten gibt es nicht. Das gleiche kostet im Solymar Bad Mergentheim ebenfalls 80 Euro (auch keine Familienermäßigung), im Ahoi in Sellin auf Rücken zahlt man als Familie 45 Euro, aber nur mit 2 Kindern; jedes weitere Kind kostet extra und über 14 den vollen Erwachsenenpreis. In Sellin zahlen selbst Säuglinge unter 2 Jahren 2 Euro Eintritt. Dazu kommen die obligatorischen 5 Euro Parkplatzgebühren...
Fazit: All das sind keine Einrichtungen für die Unterschicht. Arme sind dort unerwünscht.

Beitrag melden
loquimur 01.08.2019, 12:06
48. Zoobesuch als "soziale Teilhabe"?

Was für eine soziale Interaktion kann denn nur im Zoo stattfinden? Die mit den Loris und Makaken?

Beitrag melden
rosinenzuechterin 01.08.2019, 12:07
49.

Zitat von paretooptimum
Wenn zwei gleich viel verdienen inn einer Ehe, dann zahlen sie auch die selben Steuern wie ein Single (Steuerklasse 4). Wenn Sie das Ehegattensplitting abschaffen wollen, dann müssen Sie eigentlich auch die Ehe in der jetzigen Form abschaffen. Wer würde noch Rentenpunkte an seine Exfrau abgeben wollen, wenn man in der Ehezeit nicht besser gestellt war als der Single über das Ehegattensplitting? Wer würde überhaupt noch Heiraten, wenn man nur die selben Rechte & Pflichten hätte, wie ein lose Beziehung, die jederzeit getrennt werden könnte ohne Anwalt und Abfindungen und man sich bequem was neues suchen würde den nächsten Tag. Wenn man das will, dann ist das absolut in Ordnung, man sollte sich aber über die Konsequenzen bewusst sein.
So ein Blödsinn! Geheiratet wird aus Liebe und nicht wegen Rentenpunkten. Die Lösung: Bedingungsloses Grundeinkommen für alle als Ersatz für Kindergeld, Arbeitslosengeld / Sozialhilfe / Hartz4, diverse Zuschüsse, Rente, Krankengeld etc. Alles abschaffen, nur noch BGE unabhängig vom Ehestand und der Kinderzahl.

Beitrag melden
Seite 5 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!