Forum: Wirtschaft
Stuttgart-21-Desaster: Bahn-Managern drohen Regressansprüche
REUTERS

Stuttgart 21 kommt später, wird teurer - vielleicht zieht der Bund gar die Notbremse. Die zusätzlichen Kosten für den umstrittenen Bahnhofsbau könnten einzelnen Managern angelastet werden. Laut "Stuttgarter Zeitung" werden mögliche Regressansprüche geprüft.

Seite 5 von 9
rainer_daeschler 06.02.2013, 10:10
40.

Zitat von angularm
Schifffahrtskanäle, Atomkraftwerke, Großflughäfen, was in der Vergangenheit noch möglich war ist heute undenkbar.
Es geht schon, man muss sich nur wieder dabei angewöhnen, nicht erst zu versuchen den Steuerzahler hinters Licht führen. Natürlich sollte ein Großprojekt auch (außer Milliarden umzusetzen) einen Nutzen haben. Daran krankt Stuttgart 21.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmehrens 06.02.2013, 10:26
41. Regress in der BRD??

Zitat von sysop
Stuttgart 21 kommt später, wird teurer - vielleicht zieht der Bund gar die Notbremse. Die zusätzlichen Kosten für den umstrittenen Bahnhofsbau könnten einzelnen Managern angelastet werden. Laut "Stuttgarter Zeitung" werden mögliche Regressansprüche geprüft.
Wird jetzt der "Rechtsstaat" in D. auf den Kopf gestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loewe_78 06.02.2013, 10:27
42.

Zitat von chb_74
[...], weil Politik und Planung einfach mit der Planierraupe über Bürgerinteressen hinwegfahren wollen und das in einem demokratisch verfassten Staat so nicht funktionieren kann. Das ging bislang nur in Staaten wie China, wo auf Interessen Einzelner in solchen Fragen wenig Rücksicht genommen wird und einfach gebaut wird, egal, was dabei zerstört wird.
Dass sich genau die Menschen, die sich über realistische Darstellungen von Anfang an mit Diffamierungen a la "Schwarzseher" und "Fortschrittsfeinde" empören, um dann später umzuschwenken auf "das war doch von vornherein klar" - mithin zugeben, dass sie gerne mal lügen, wenn der Zweck ihrer Meinung nach die Mittel heiligt, sich aber beleidigt fühlen, wenn man ihnen sagt, dass sie Lügenpack sind - dass also genau diese Menschen dann neidvoll auf die Diktatur in China sehen,, ein Land, in dem Bauprojekte ja viiiiel einfacher sind, ist schon bezeichnend.

"Ich halte das für richtig, also ist es gut, wenn etwas ohne Rücksicht auf Verluste durchgesetzt wird!" Diese Haltung funktioniert in keiner Demokratie und auf Dauer in keiner Gesellschaft. Dass diesen Menschen nicht einmal in den Kopf kommt, welche anderen Dinge in China noch möglich sind - und ein Todesurteil wegen der Organe, die ein Parteivorsitzender in der Provinz dringend benötigt, ist da nur die Spitze des Eisbergs - unterfertigt die Bankrotterklärung auf eindrucksvolle Weise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlincalling2012 06.02.2013, 10:28
43. Diesmal...

... kann sich der Herr Bundesverkehrsminister nicht so einfach aus der Affäre stehlen wie beim Berliner Flughafen und die Verantwortung Ländern und Kommunen zuschieben. Der Bund als Eigentümer der Bahn und damit oberster Bauherr der Bahn hängt ganz tief mit drin. Zudem es ist sonderbar, dass Mitarbeiter des Miniteriums ein Arbeitspapier anfertigen, dieses an die Öffentlichkeit gelangt und der Herr Bundesminister davon nichts gewusst haben will... haben wir hier etwa auch Berliner Verhältnisse? Ganz erbärmlich war aber das Gewinsel von Hr. Kretschmann gestern auf seiner Pressekonferenz. Wie ein Schulbub, der ne 6 in Latein kassiert hat und dies seinen Eltern beichten muss, stammelte er eine Entschuldigung nach der anderen. Überzeugend wirkt dieser Ministerpräsident auf keinen Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 06.02.2013, 10:32
44. So ist es! Wer sehen wollte, konnte es erkennen!

Zitat von DonCarlos
Hier zum Beispiel: Eisenbahn Revue International 2/2013 "Stuttgart 21: Ein schräger Bahnhof - wirtschaftlich und betriebstauglich? Wer fachliche Artikel sucht, sollte Fachzeitschriften lesen.
So ist es! Interessant ist, wie die Eisenbahnfachleute am Ende des ausführlichen Artikels die vernichtende Aussage treffen: "Das Projekt eines bedeutenden grossstädtischen Tunnelbahnhofs in Stuttgart mit einer allem Anschein nach einmaligen steilen Längsneigung von 15 0/00, dessen Zulaufstrecken ebenfalls ausschließlich in Tunneln verlaufen, ist als Immobilien-Deal und städtebaulisches Denkmal einer Fehlentscheidung zu bezeichnen, die 1994 gegen den Rat von Fachleuten zu Lasten des System Eisenbahn getroffen worden ist."

Damit ist alles gesagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaepsele 06.02.2013, 10:43
45. Großprojektcoaching

Das klägliche Ende dieses recht hoffnungsvoll begonnenen Projektes S21 ist jetzt ja wohl abzusehen. Dies ist vor allem dem ausgesprochen stümperhaften
Agieren der Protagonisten zuzuschreiben. Mangelhaft speziell das Erzielen der öffentl. Meinungsführerschaft (bis auf wenige Ausnahmen -z.B. hier Beitrag von Kempinski). Vor der Initiierung des nächsten Großprojektes ist den Chef-Lobbyisten der Immobilien-, Tunnelbohrer- und Betonbranche
dringendst die Belegung des Studienganges "come fare un progetto grande" (wie man ein Großprojekt macht) an der Fachhochschule
IPCN (instituto parauniversitario di Cosa Nostra) in Palermo anzuraten. Dieser wird im Set mit einem Italienisch-Intensivkurs angeboten. Die Unterbringung
erfolgt auf Wunsch komfortabel bei einschlägig bereits praxiserprobten Familien. Ist zwar nicht ganz preiswert und etwas zeitaufwendig, lohnt sich aber allemal.
Arrivederci a presto a Palermo !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostap 06.02.2013, 10:44
46. Politiker auch

Zitat von rebell_am_ball
Das wäre doch mal ein Zeichen an die Managerkaste, insbesondere für diejenigen, die offensichtlich ziemlich freihändig mit dem Steuergeld des Bürgers umgehen.
Politiker wie den tiefschwarzen Mappus sollte man auch gleich mit in Regress nehmen. Ohne deren Deckung und Vertuschung von Problemen hätten sich auch die unfähigen Bahnmanager nicht so weit vorgewagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexunmacht 06.02.2013, 10:44
47. Schwachsinn

In dem Projekt steckt jetzt schon so viel Geld... Ausserdem gabs ne Volksabstimmung. Ich frag mich warum manche Leute jedes Thema immer 100 000 mal durchkauen müssen bevor sie es akzeptieren... in 20 Jahren freut sich jeder über unseren modernen Bahnhof. Wem es nicht passt soll einfach Auto oder sonst was fahren und die Klappe halten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabensporty1 06.02.2013, 10:51
48. Doppeltes Spiel der Grünen / Gegner

Verzögerungen bei Bahnprojekten von 3 - 5 Jahren sind nicht ungewöhnlich, entsprechend steigen die Mehrkosten. Bsp SFS Mannheim - Stuttgart. Siehe „Widerstand aus der Bevölkerung:“ http://de.wikipedia.org/wiki/Schnellfahrstrecke_Mannheim–Stuttgart
Natürlich haben beide Seiten aus der Vergangenheit gelernt, das heißt die DB machte bereits während der Planfeststellung 2001 - 2005 weitere Zugeständnisse in Puncto Umwelt.- und Denkmalschutz. Während die Gegner ständig neue Forderungen stellten, die teilweise unerfüllbar waren, um das Projekt zu beenden. Somit ist der gestrige Tag nur ein weiterer Akt in diesem Bühnenstück, allerdings ist erstmals eine Regierungspartei gegen ein Verkehrsprojekt, wenn nicht offiziell - aus Rücksicht auf die SPD - allerdings lassen das handeln des Verkehrsminister keine anderen Schlüsse zu. Das versorgen mit Dienstposten für „Parkschützer“ im Verkehrsministerium u.a. am Stuttgart 21 Infotelefon, sprechen eine deutliche Sprache. So werden die Stuttgarter Zeitung und der SWR als Sprachrohr des unfähigen Verkehrsministers missbraucht, das eine neue Form der ideologischen Propaganda in einem demokratischen Land darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nils1966 06.02.2013, 10:54
49.

Zitat von sysop
Stuttgart 21 kommt später, wird teurer - vielleicht zieht der Bund gar die Notbremse. Die zusätzlichen Kosten für den umstrittenen Bahnhofsbau könnten einzelnen Managern angelastet werden. Laut "Stuttgarter Zeitung" werden mögliche Regressansprüche geprüft.
In Frankreich hat die SNCF die bei weitesten schnellsten Züge und schnellsten Verbindungen der Welt.
Und insgesamt ein durchdachtes Netz mit vergleichsweise geringen Kosten.
Durch die TGV ist aber noch kein einziger Kopfbahnhof in Frankreich zu einem Durchgangsbahnhof umgemodelt worden. Dort baut man einfach Hochgeschwindigkeitsstrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9