Forum: Wirtschaft
Stuttgart 21: Deutsche Bahn soll Kostenexplosion aufklären
Deutsche Bahn/ Aldinger & Wolf

Die Deutsche Bahn soll auf Wunsch der Bundesregierung aufklären, warum die Kosten für den Bahnhof Stuttgart 21 in jüngster Zeit deutlich angestiegen sind. Nach SPIEGEL-Informationen wollen Kontrolleure nicht länger unkritisch hinnehmen, dass ein Projektende teurer als der Weiterbau wäre.

Seite 3 von 12
syracusa 27.01.2013, 22:46
20. 10.000 € für jeden Bürger Stuttgarts

So viel wird der Bahnhof also mindestens kosten: 10.000 € für jeden einzelnen Bürger Stuttgarts. Angefangen beim soeben geborenen Säugling bis zum ältesten Greis. 10.000 €.

Wenn die Stuttgarter zukünftig wirklich so viel Bahn fahren, dass sich diese Kosten auch nur entfernt amortisieren, dann müssen Daimler, Porsche, Bosch & Co zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 27.01.2013, 22:47
21. Regiefehler bei S21

Zitat von antilobby
Es gibt kein Zurück, weil der alte Bahnhof zum Teil schon abgerissen wurde. Keiner wird es wieder aufbauen wollen.
Auch wenn sich die Bahn wegen der Sicherheit und dem Windschutz des Bahnsteigsdachs mit dem vorgezogenen Abriss der Seitenflügel ins Knie geschossen hat, essentiell für den Betrieb des Kopfbahnhof waren die Seitenteile nicht.

Zitat von
Einfach Baustellen stehen lassen und nicht weiter bauen, so werden die Kosten nicht weiter explodieren.
Das ist ja das Grundkonzept von Prestigeprojekten. Man baut bis die veranschlagten Mittel aufgebraucht sind, dann muss die Kommune (und in Stuttgart auch das zugehörige Bundesland) Milliarden nachschießen. denn die Stadt kann dieser Bauruine nicht entkommen. Bei Stuttgart 21 gab es allerdings einen Regiefehler. Die Kostenexplosion wurde bekannt, bevor mit dem Bau richtig begonnen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 27.01.2013, 22:55
22. S21 ist in jeder Hinsicht ein Torso

Wenn der Bund derart deutlich Stellung bezieht und sogar dem Spiegel interne Briefschaften zuspielt, könnte man vielleicht davon ausgehen, daß er zu denken anhebt. Nicht weil er das kann, sondern weil er das muß. Die Widerstände scheinen zu groß zu sein. Und zahlen will der Bund auch nicht die Mehrkosten. Die Schwaben aber auch nicht. Das haben Bevölkerung und Politiker mehr als deutlich gemacht. Die Bahn wollte das schwachsinnige Projekt übrigens auch nie, und hat nie ernsthaft geplant, sondern ziemlich wurstig irgendwelche Zahlen in den Raum gestellt, und das auf Grundlage von ungeplanten Absichtserklärungen. Allerdings nach Wunsch und Wollen der Politiker, die seinerzeit Geld genug hatten. Über die internen Widerstände bei der Bahn wird man bestenfalls spekulieren können. Daß aber eine deutliche Verschlechterung nicht unbedingt im Sinne der Mitarbeiter ist, dürfte selbst einfachen Geistern begreiflich sein.

Das Spiel ist recht interessant. Nicht inhaltlich, sondern wie der schwarze Peter verschoben wird. Das Staatsfernsehen ARD war mit dem gleichlautenden Artikel übrigens Stunden schneller. Es wird also nicht nur in Berlin und Stuttgart gespart. Ich habe zudem noch die Hoffnung, vor meinem Lebensende zu erfahren, was zum Abschieben Oettingers in die Einöde geführt hat. Und wer den Hirnfurz mit dem Bahnhof hatte. Ich vermute nach wie vor das Gscheidle. Der bringt täglich mehrere Klöpse von der Qualität, auch noch mit 75 Jahren. Der württembergische Mittelständler hält den Mann übrigens nach wie vor für gescheit.

Interessant wär natürlich auch, ob und wann Bund, Bahn und Land etwas auf die Beine stellen, was technisch und ökonomisch Sinn macht. Möglichst schnell möglichst viel Geld vergraben ist nicht unbedingt und immer sinnvoll. Zumal es hier verdammt lange brauchen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr-mucki 27.01.2013, 23:17
23. Kein Zurueck, denn...

die Grube muss das Projekt nun mit allen Mitteln verteidigen, sonst wird er seinen Job verlieren, denn er bzw. die DB hat ja im Moderationsverfahren, mehr oder weniger, geschworen, dass die Kosten plausibel sind. Darauf basiert auch der Volksentscheid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 27.01.2013, 23:19
24. Falsch verstanden

Zitat von larousse
Geradezu visionär ist der Name Stuttgart 21 - am Ende wird er 21 MILLIARDEN gekostet haben !
S21 ist die Abkürzung für START 2100, will sagen Fertigstellung im nächsten Jahrhundert. Da ist in Berlin der BER schon sehr lange umgewidmet in ein Mausoleum für Willy Brandt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Felix Fabri 27.01.2013, 23:24
25. Dreisatz rechnen.....

Auf 70 km ( Stuttgart - Ulm) Fahrzeitersparnis von 10 Minuten. Baukosten heute hinter vorgehaltener Hand: 8 Mrd.
Dann kostet jede ersparte Minute......? Na? Aber bitte in Zahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 27.01.2013, 23:31
26. Der Irre hätte Germania...

Zitat von volker.foerster
Vor 70 Jahren sollte Germania entstehen, heute heißt sowas "Stuttgart 21". Fast nur Peanuts, was sich Brandenburg da mit dem BER leistet.
...ohne große Probleme bis 1950 schaffen lassen. Zu dieser Zeit gab es noch Planer mit Ahnung vom Fach.
Allein der Flughafen Tempelhof wurde mit minimalsten technischen Mitteln in kurzer Zeit realisiert und gilt selbst heute noch als Beispiel zukunftsweisender Architektur.
Dieses Prädikat kann weder S21 oder BER zugebilligt werden.
Stümperhaftigkeit ist heute Maß aller Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quadraginti 27.01.2013, 23:42
27. Das Volk wollte es doch

Zitat von joijoi
. Volksabstimmung im Herbst 2011.
Das Volk hat es doch gewollt.

Dass die Zahlen hingedreht waren, war auch bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mene9999 27.01.2013, 23:43
28. welch ein Land...

Zitat von larousse
Geradezu visionär ist der Name Stuttgart 21 - am Ende wird er 21 MILLIARDEN gekostet haben !
...welche Visionen!
Ich erwarte das beim Rückbau die ollen Bäume im Originalalter restauriert werden. Und das die 'profunden' BefürworterInnen auch in Haftung genommen werden und nicht etwa 'Gesellschaften für internationale Zusammenarbeit' leiten.

Tanja Gönner wird neue Chefin der GIZ - SPIEGEL ONLINE
Steht doch hier u.U. das selbe zu Erwarten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 28.01.2013, 01:04
29. Also bitte!

Zitat von rainer_daeschler
Auch wenn sich die Bahn wegen der Sicherheit und dem Windschutz des Bahnsteigsdachs mit dem vorgezogenen Abriss der Seitenflügel ins Knie geschossen hat, essentiell für den Betrieb des Kopfbahnhof waren die Seitenteile nicht. Das ist ja das Grundkonzept von Prestigeprojekten. Man baut bis die veranschlagten Mittel aufgebraucht sind, dann muss die Kommune (und in Stuttgart auch das zugehörige Bundesland) Milliarden nachschießen. denn die Stadt kann dieser Bauruine nicht entkommen. Bei Stuttgart 21 gab es allerdings einen Regiefehler. Die Kostenexplosion wurde bekannt, bevor mit dem Bau richtig begonnen wurde.
Immer dieses Nörgeln.....
"Nach SPIEGEL-Informationen wollen Kontrolleure nicht länger unkritisch hinnehmen, dass ein Projektende teurer als der Weiterbau wäre. "
Also ich finds toll! Sind sie denn nicht ganuso gespannt wie ich, was die Kontrolleure jetzt tun werden?
Wo sie doch das alles nicht mehr hinnehmen wollen?
Die werden jetzt ganz bestimmt von all denen, die falsche Kosten Zahlen eingereicht hatten, das Geld wieder zurück fordern!

Ooooops! Mein Fehler.... habs gerade selber gesehen:
Da steht ja nur, sie wollen es in Zukunft "nicht länger unkritisch hinnehmen". Sie werden es also wohl in Zukunft kritisch hinnehmen, heisst da ja nur. Sorry!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12