Forum: Wirtschaft
Stuttgart 21: Kleinholz im Schlosspark

Ein Mann verlor sein Augenlicht, viele Demonstranten den Glauben ans Rechtssytem. In Stuttgart wurde der Neubau eines Bahnhofs zum Politikum. In der Nacht, in der die Bäume fielen, war für SPIEGEL ONLINE Hendrik Ternieden dabei.

Seite 1 von 2
Portobello39 24.12.2010, 12:27
1. Ja.

Zitat von sysop
Ein Mann verlor sein Augenlicht, viele Demonstranten den Glauben ans Rechtssytem. In Stuttgart wurde der Neubau eines Bahnhofs zum Politikum. In der Nacht, in der die Bäume fielen, war für SPIEGEL ONLINE Hendrik Ternieden dabei.
"vermutlich war es ungeschickt...", genau das war es, besser wäre gewesen, die Hitzköpfe abkühlen zu lassen. Sieht man ja jetzt im Park, keinen juckts mehr, ob die paar übriggebliebenen Leute sich dort die Füße abfrieren. Aber im nachhinein ist es immer einfacher zu urteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Daeschler 24.12.2010, 12:45
2. Demontration der Macht

Dabei stand die über 200 Jahre alte Platane abseits des Baugrundstücks für die vorgesehenen Einrichtungen des Grundwassermanagements. Gleichzeitig war sie ein Brutbaum des in den höchsten Stufen EU-weit geschützten Juchtenkäfers. Angeblich sollen Larven gerettet worden sein, doch nachprüfen, wie viel der Population sichergestellt wurde, das wurde verhindert. Die Beweismittel sind gleich vor Ort unter Polizeiaufsicht geschreddert worden, statt das wertvolle Stammholz abzutransportieren. Die Existenz des Juchtenkäfers in dem Baum war der Bahn und dem Umweltministerium bekannt, die Artenschutzlinien auch - rechtliche Konsequenzen keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olias 24.12.2010, 13:09
3. ist doch nix Neues

Zitat von Rainer Daeschler
(...) rechtliche Konsequenzen keine.
Recht und Gesetz gelten seit geraumer Zeit nicht mehr für die Eliten und die uns Regierenden. Nur wir Blödmänner müssen uns noch daran halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 24.12.2010, 13:18
4. Lustig ist...

...dass es fürs Soziale und Entlastung der Arbeitnehmer kein Geld mehr da ist sowie für Streusalz momentan. Stattdessen gibt es "erfreulicherweise" Geld für Afghanistankrieg, Hoteliers, Milliardenbängster und unsinnige Bahnhofprojekte, wo nicht mal Nutzen im Vordergrund steht, sondern das Anzapfen der Steuergelder durch Tunnelbau-Firmen. Wie wichtig die Interessen der Immobilienhaie sind, konnte man an Knüppeln und Wasserwerfern gegen friedliches Schüler-Demo sehen.
Ich finde es beschämend welche eine Diktatur der Bonzen wir haben, ganz Europa reibt sich die Augen was in Deutschland passiert ist, wo immer das Wort "Demokratie" und "Meinungsfreiheit" so laut gebrüllt wird.
Nun, wurden auch die letzen "unbelehrbaren" Optimisten bekehrt dass wir in einer Diktatur leben und keiner Demokratie. Man will sich erst nicht ausmalen was für eine blütige Schlacht passieren würde wenn es ein Demo gegen Milliardenbängster geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Daeschler 24.12.2010, 13:50
5. Über dem Gesetz

Zitat von Olias
Recht und Gesetz gelten seit geraumer Zeit nicht mehr für die Eliten und die uns Regierenden. Nur wir Blödmänner müssen uns noch daran halten.
Ewin Teufel sagte angesichts der Frage der Legitimierung von Stuttgart 21 zur Betonung der Unverrrückbarkeit aller Beschlüsse: "Niemand steht über dem Gesetz". Jetzt wissen wir, wer "Niemand" ist. Es sind z.B. MP Mappus, Umwelt- und Verkehrsministerin Gönner, Innenminister Rech und Justizminister Goll. Sie stehen mit beiden Beinen darauf, wie auf einen Fußabtreter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marasek 24.12.2010, 13:52
6. Fällaktion

Die Aktion vom 30.09.2010 zeigt sehr gut einen Grund auf, weshalb ich gegen dieses Projekt bin: dieses Projekt ist so hochpolitisch, dass man fast nur noch irrational und regelmässig rechtswidrig handeln kann.

Man hätte die Aktion ja auch anders durchziehen können. Ging aber nicht, denn dann wäre das Schreiben des EBA durchgesickert und Mappus hätte bei seiner Regierungserklärung in der nächsten Woche wenig zu erklären gehabt. Also musste man es so machen, man musste auch unverhältnismässig agieren, denn die Uhr lief! Das ist der erweiterte Skandal dieses Tages, den diese Luschen von der SPD noch aus dem Untersuchungsausschuss rausgehalten haben.

Und die gleichen Leute sollen dafür sorgen, dass das Mineralwasser geschützt wird und es zu keinen geologischen Problemen kommt. Das wird laufen wie in der Atomindustrie - Risiken werden vom Tisch gewischt, auftretende Probleme vertuscht und wenn es schliesslich doch rauskommt, jammert man über die Unbill des Schicksals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanis laus 24.12.2010, 14:19
7. Es gilt das Recht des Stärkeren

Zitat von Olias
Recht und Gesetz gelten seit geraumer Zeit nicht mehr für die Eliten und die uns Regierenden. Nur wir Blödmänner müssen uns noch daran halten.
Richtig, schafft das zivile Recht ab und führt das Faustrecht ein. Es kommt die Schlacht um den tiefergelegten Bahnhof. Spätere Generationen werden diese Generation an Kämpfern den Neandertalern zuordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Daeschler 24.12.2010, 14:35
8. MP gerechte Terminplanung

Zitat von marasek
Man hätte die Aktion ja auch anders durchziehen können. Ging aber nicht, denn dann wäre das Schreiben des EBA durchgesickert und Mappus hätte bei seiner Regierungserklärung in der nächsten Woche wenig zu erklären gehabt. Also musste man es so machen, man musste auch unverhältnismässig agieren, denn die Uhr lief!
In Baden Württemberg geschieht viel, weil es der Terminplan des Ministerpräsidenten fordert.

1.) Der Termin der Baumfällakton musste vor seiner Regierungserklärung am 7.10. geschehen.

2.) Die Anteile der EnBW mussten 1 Jahr vorher gekauft werden, obwohl es ein Vorkaufsrecht gab und damit der Aufschlag auf den Kurs entfallen würde, was den Steuerzahlern 1 Milliarde extra kostet, weil die Legislaturperiode nur bis zum 27 März 2011 dauert.

3.) Voraussichtlich wird Ostern vom 24.4.2011 in Baden-Würrtemberg einen Monat vorverlegt, damit der Wähler vorher beim Eiersuchen zum Urnengang fröhlich gestimmt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Huuhbär 24.12.2010, 15:11
9. Oh nein ...

Zitat von Portobello39
"vermutlich war es ungeschickt...", genau das war es, besser wäre gewesen, die Hitzköpfe abkühlen zu lassen. Sieht man ja jetzt im Park, keinen juckts mehr, ob die paar übriggebliebenen Leute sich dort die Füße abfrieren. Aber im nachhinein ist es immer einfacher zu urteilen.
zum Artikel, die Menschen die in Stuttgart massiv auf die Straße gingen haben ihr innerstes gesprürt nach aussen getragen. Es gibt ein Zitat allerdings weiß ich nicht von wem es ist: "Die Füsse sind das zweite Herz eines Menschen. Behandle sie gut dann lebst du länger." Die Demonstranten und die Menschen der Parkschützer die bis heute durchgehalten haben - haben diesem Systemfehler die Kante gezeigt, aber leider haben die wenigsten auch bei den ganzen Schlichtungsgesprächen verstanden um was es geht - auch nicht Heiner Geißler. Vielleicht ist er dem Parteizwang unterlegen - anstatt im ganzen Sein Attacie zu sein. Hat er nicht einmal gesagt: "Jesus würde Attac beitreten?"

Es sieht leider so aus, dass der Systemfehler der Ohnmacht ein weiteres Mal siegen wird. Schade drum - aber die Füsse würde ich mir ganz ehrlich gesagt nicht abfrieren - nur weil eine handvoll nicht ganz zurechnungsfähige und undemokratische Menschen meinen die Menschheit vor die Betonwand fahren lassen zu wollen - damit die Elite länger überlebt - weißte was, das sind diese System-/Denkfehlervertreter einfach nicht wert! Punkt aus Basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2