Forum: Wirtschaft
Stuttgart 21: Kretschmann fordert Selbstkritik von der Bahn
DPA

Stuttgart 21 erregt weiter die Gemüter: Im SPIEGEL-Streitgespräch verlangt Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann mehr Demut von den Befürwortern des Bahnhofsprojekts. Bahn-Chef Grube keilt zurück: Die grün-rote Landesregierung kritisiere nur von der "Zuschauerbank".

Seite 5 von 9
rolli 18.03.2013, 09:23
40.

Zitat von atheist
Darf man auch Selbstkritik von dem grünen Teil der grün-roten Regierung in Stuttgart verlangen? Doert sitzen doch die Bremser - allen voran im Verkehrsministerium, das dutzende Leute aus dem S21-Gegner-Lager nach der Wahl neu eingestellt hat. Aber wahrscheinlich ist Selbstkritik immer nur bei den anderen angesagt, denn ein Grüner macht ohnehin nie etwas falsch.
Sie beklagen das, was 50 Jahre lang die Attitüde der CDU/FDP war? Wenn Kretschmann so wäre, dann wäre er nie ins Amt gekommen. Wenn Ihre Frau sich Schuhe kauft, die Ihr Monatsgehalt übersteigen, wären Sie dann bereit das einfach so zu akzeptieren? Das Land und die Stadt können sich das Geld für die Mehrkosten ja nicht aus den Rippen schneiden. es muss an Infrastruktur wie Krippenplätzen, Schwimmbädern, Kultureinrichtungen, Zuschüssen für die Sportvereine etc. gekürzt werden. Und wofür? Für 15 min schnellere Bahnreisen, von denen nur die Bahn, nicht aber das Land und die Stadt etwas haben, denn damit wird die Nahverkehrsabgabe ebenfalls steigenAch noch was: haben Sie von den Verbrechern auf der CDU Seite irgend wie Demut gehört? Für all die Täter, die im Spitzenpersonal da waren? Von Kiesinger über Filbinger bis Mappus??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scheidungskind 18.03.2013, 09:27
41. ...

Zitat von fuchs008
Den Grüne ging es nur um die Macht. Sie wissen genau, dass sie mehrheitlich von den Bahnhofsgegnern gewählt wurden. Aber jetzt tut man moderat und verweist auf den Volksentscheid. Dabei war der Entscheid an einen Kostendeckel gebunden, der jetzt gebrochen ist. Wenn die Grünen ehrlich die Interessen ihrer Wähler vertreten würden, dann müssten sie jetzt den Volksentscheid anfechten. Ich hoffe, die Kritiker des Projektes durchschauen dieses miese Spiel und schicken die Grünen bei der nächsten Wahl in die Wüste.
Die Grünen sind in der Regierung dem Allgemeinwohl verpflichtet und nicht dem der Bahnhofsgegner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonCarlos 18.03.2013, 09:39
42. 's Gustavsche, der Prototyp des S21-Befürworters 1/2

S21-Befürworter haben meist eines nicht: Faktenkenntnisse.
Zitat von gustavsche
Die Bahn und die S21-Befürworter waren stets sachlicher und ruhiger als die S21-Gegner. S21 ist auch nicht vom Himmel gefallen und wurde auch durch die Faust auf dem Tisch entschieden, sondern ist das Ergebnis der Prüfung anderer Konzepte. In den 90ern wurde geprüft, ob eine Modernisierung des Kopfbahnhofes auch gänge. Man hat das verworfen, weil der Nutzen viel geringer war als S21.
Da liegen Sie leider ganz falsch. In den 80ern ging es darum, die Strecke zwischen Stuttgart und Ulm für den Güterverkehr auszubauen. Das Problem war, das diese Lösung eine Umfahrung von Ulm ermöglicht hätte: http://www.srl.de/dateien/dokumente/...ngen_-_ulm.pdf

Erst nachdem die Landesregierung die H-Trasse gefunden hatte, die eine Umfahrung unmöglich machte, kam erst die Idee mit Stuttgart 21. http://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm...196e47b18c3d32
Es ging auch nie um verkehrliche Werte sondern immer nur um Grundstückswerte. Mitsprache gab es nie:
OB Schuster 1997, zum Bürgerentscheid Stuttgart 21, war das demokratisch? Bananenrepublik - YouTube

Zitat von gustavsche
Auf der Seite pro S21 sitzen die Ingenieure, die Betriebswirte, die Bahner, die letztendlich die Fahrpläne entwerfen müssen. Auf der Gegenseite sitzen Ideologen von BUND, NABU, Greenpeace, Grüne und dann natürlich auch der Fahrgastverband Pro-Bahn.
So wie es aus sieht, sind die Betriebswirte der pro S21-Seite leider keinen Cent wert und die grünen "Ideologen" hatten leider zu mindestens 200 % recht.
Der Fahrplan des Kopfbahnhofs war im übrigen erheblich besser als der für Stuttgart 21. Die grünen "Planer" haben diesen innerhalb von 2 Wochen zwischen zwei Schlichtungsterminen aufgestellt. Die DB AG hatte mehr als ein halbes Jahr gebraucht für ihren Stresstestfahrplan.
Hier der Vergleich vom Hausgutachter der DB AG der beiden Bahnhöfe auf Seite 15 und 16: http://www.mvi.baden-wuerttemberg.de...26_11_2010.pdf
Der Kopfbahnhof ist doppelt so gut wie S21!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loddarcontinua 18.03.2013, 09:40
43. gustavsche im Hamsterrad der Proler

Zitat von gustavsche
Der Gotthard-Tunnel wurde am Ende auch 20 % teurer als veranschlagt. Wo ist denn da das Problem. Wenn man alle Unwägbarkeiten im Vorfeld untersuchen möchte, dann koste allein diese Untersuchungen Unmengen. Während man die Geologie noch untersuchen kann, kann man die Zukunft nicht untersuchen. Ein Streik, eine Inflationsrate von 10 %, steigende Beton- und Stahlpreise... Kann man alles nicht vorhersehen.
Aber Sie wissen, dass S21 ohne größere Baumaßnahmen (Tunnel, Trog...) seit April 2009 (Finanzierungsvertrag!) schon über 100% teuerer wurde (3,1 Milliarden auf 6,8 Milliarden!) und die Fachleute sagen, dass bei 6,8 Milliarden noch lange nicht Schluss ist! Sie gehen von bis zu 15 Milliarden aus! Aber Sie glauben ja inbrünstig den verlogenen Angaben der kriminellen DB AG!
Zitat von gustavsche
Im Übrigen haben die grünen Unruhestifter durch ihre erzwungene Bauverzögerung bereits die ersten Millionen € Mehrkosten verursacht.
Wo, wann haben die grünen Unruhestifter Bauverzögerungen erzwungen und Mehrkosten verursacht??? Sie haben die begründeten Beispiele? Ich warte! Warum ging und geht die kriminelle DB AG gegen diese Bauverzögerungen nicht gerichtlich vor???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonCarlos 18.03.2013, 09:44
44. 's Gustavsche, der Prototyp des S21-Befürworters 2/2

Dann die Vorwürfe gegen die Projektgegner.
Zitat von gustavsche
Letztere haben laut herumkrakelt, keine mir überzeugenden Argumente vorgebracht, sondern immer nur Ressentiments, beispielsweise gegen Immobilienspekulanten. Die Beobachtung macht man häufig: Umso weniger Fachkenntnis vorhanden ist, desto lauter wird man.
Ich war schon auf vielen Infoveranstaltungen und durfte laut schreiende Proler erleben.
Die ehemalige Verkehrsministerin aus Baden-Württemberg, Frau Gönner, sitzt heute im Aufsichtsrat von ECE, die auf dem Bahnhofsgelände einen großen Einkaufstempel bauen, für den extra die Zufahrtsstraßen verbreitert werden (von 4 auf 6 Fahrstreifen).

Zitat von gustavsche
Wenn jemand Demut zeigen sollte, dann sind es die S21-Gegner. Dass das Budget von S21 steigt, ist halb so schlimm. Viele Großprojekte sind oft teurer als geplant. Man kann es gar nicht richtig genau planen. Wer das verlangt, sollte mal seine Forderung hinterfragen.
Die Tunnel der bereits gebauten Strecke Nürnberg-Ingolstadt sind doppelt so teuer geworden, wie der Preis den man bei S21 für die Tunnel ansetzt. Daher liegen für mich die Kosten bei Stuttgart 21 bei 10 + X Milliarden Euro.
Zitat von gustavsche
Ich finde so eine Forderung antiaufklärerisch. Der Gotthard-Tunnel wurde am Ende auch 20 % teurer als veranschlagt. Wo ist denn da das Problem.
Es gab ein klares Votum der Schweizer Bürger für das Projekt. Und 20 % sind nicht 225 %. --- 3 Milliarden waren die ursprünglichen Projektkosten. Jetzt sind wir noch vor dem ersten Tunnel bei 6,8 Milliarden Euro.


Zitat von gustavsche
Ein Streik, eine Inflationsrate von 10 %, steigende Beton- und Stahlpreise... Kann man alles nicht vorhersehen.
Oh, doch. Das kann man sehr gut als einen allgemeinen Risikozuschlag einkalkulieren.

Zitat von gustavsche
Im Übrigen haben die grünen Unruhestifter durch ihre erzwungene Bauverzögerung bereits die ersten Millionen € Mehrkosten verursacht.
Dann zeigen Sie mal auf, wo denn diese Verzögerungen statt fanden. Die DB AG hat auf den Fildern Jahrzehnte gebraucht, bis die Pläne für den Filderabschnitt vollständig waren. Die DB AG hat bis heute keine Genehmigung die Grube für den Bahnhof auszuheben, weil die tollen Ingenieure der DB AG sich beim Grundwasser ziemlich verrechnet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabensporty1 18.03.2013, 10:05
45. Grün-Rote Bankrotteure, Hauptsache die eigene Seilschaft versorgen.

Stuttgart 21 ist Geldverschwendung? Was wäre dann mit dem Pflichtbeitrag für ARD und ZDF, die immer weniger Menschen erreichen - aber 8,67 Mrd EUR (2013) Pflichtbeitrag kostet? Verstehe, den Beitrag müssen Arbeitslose und kl. Rentner nicht zahlen, die gern an Montagsdemonstrationen teilnehmen. Was ist mit den Subventionen für unsere Kinder, von denen immer weniger geboren werden, in welcher Relation stehen die 7 Mrd EUR jährlich? Deutsches Kindergeld für ausländische Kinder die in der EU/EWG/Nordafrika leben und nicht mal deutsch sprechen? Umbau des Landtages in Stuttgart, dessen Kostendeckel erst gar nicht existiert? Mehrkosten bei Rheintalstrecke 21 über die Keiner ein böses Wort verliert, obwohl dort nur Güter transportiert werden. Stuttgart 21 ist ein Infrastrukturprojekt, von dem jeder einen nutzen hat und selbst bei Gesamtkosten von 6-7 Mrd zahlbar über 10 Jahre entstehen bleibende Werte, die über Generationen genutzt werden können. Ob Sie dann oben bleiben oder nicht, darf jeder selbst entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donquichotte2012 18.03.2013, 10:17
46.

Zitat von rolli
Sie beklagen das, was 50 Jahre lang die Attitüde der CDU/FDP war? Wenn Kretschmann so wäre, dann wäre er nie ins Amt gekommen. Wenn Ihre Frau sich Schuhe kauft, die Ihr Monatsgehalt übersteigen, wären Sie dann bereit das einfach so zu akzeptieren? Das Land und .....
Na ja, um der Wahrheit die Ehre zu geben:
Aktuell-ohne S21 Ausgaben haben es die Grünen auch geschafft, für Partei und Ideologiemitglieder hunderte Stellen zu schaffen, und haben dafür erst mal tausende Lehrerstellen und die Bahnzuschüsse (ohne S21 Kosten) zusammengestrichen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beschwingt 18.03.2013, 10:26
47. Selbstkritik üben...!?

... war auch ein beliebtes Ritual, zu dem die Opfer der chinesischen Kulturrevolution vor Ihrer Verurteilung gezwungen wurden. Das Herr Kretschmann mit so etwas liebäugelt verwundert nicht.

Das macht die Machenschaften der Bahn allerdings auch nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donquichotte2012 18.03.2013, 10:34
48.

Zitat von DonCarlos
Es gab ein klares Votum der Schweizer Bürger für das Projekt. Und 20 % sind nicht 225 %.
der Gotthartd wurde nicht 20% teurer sondern über 100%
Zudem sollte er ursprünglich Gewinne einfahren
Nun sind es jedes jahr hohe zweistellige Millionen Zuschüsse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infoseek 18.03.2013, 10:35
49. Der Herr Grube

sollte sich vielleicht mal daran erinnern, dass es die Deutsche Bahn war, die sich viele Jahre lang mit Händen und Füßen gegen S21 gewehrt hat, weil zu teuer und technisch zu riskant. Die DB wurde schließlich von einem CDU-dominierten, postenverfilzten Klüngel in Bund und Land zum Jagen getragen. Wenn Grube heute so tut, als seien die Grünen und irgendwelche "Wutbürger" schuld, dass S21 immer noch in einem Stadium wie kurz nach dem ersten Spatenstich rumdümpelt, dann ist das schlicht Heuchelei. Und zu suggerieren, die Verzögerungen durch die Schlichtung sei für die (per heute!) annähernde Verdoppelung der Baukosten verantwortlich, ist blanker Unsinn und pure Demagogie.

Wen verteidigt Grube hier eingentlich? Die Bahn? Die CDU? Sich selbst? Vielleicht sollte er sich endlich mal entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9