Forum: Wirtschaft
Subventionen für einzelne Wirtschaftsbranchen: Das Helfersyndrom der Politik
imago/ DPA

Eine Milliarde Euro fordern die deutschen Bauern, um ihre Ernteausfälle auszugleichen. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Staat einer einzelnen Branche mit viel Geld hilft. Vier Beispiele.

Seite 6 von 10
Phoenix aus der Asche 07.08.2018, 13:38
50. SPON Niveau

Landwirtschaft in der BRD ist ein schwieriges Thema, mit dem die Politik und SPON absolut überfordert sind. Was will man überhaupt, sind die Wunschvorstellungen realistisch oder oder links-grüne Träume ? Allein die verschiedenen Betriebsgrößen bedürften einer differenzierten Betrachtung. Gibt es Bioläden ohne eingeflogene Südfrüchte ? Wieviele Leute sind auf Lidl, Aldi, und Co angewiesen ?
Über Subventionen der Automobilindustrie regt sich doch keiner auf und das Resultat sind korrupte und lügende Automobil - Konzerne. Fazit: dümmer geht es nimmer !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wire-less 07.08.2018, 13:38
51. Die die das bezahlen ...

Zitat von SPONU
...das sind keine leeren Firmen, sondern da arbeiten Menschen. Die ernähren mit ihrer Arbeit sich selbst und ihre Familien......
sind auch keine leeren Menschen. Gekniffen ist derjenige der keine Lobby hat. Er darf die "Rettung" anderer bezahlen und es interessiert keine S... wenn er Pleite macht.
Ich fand z.B. das Kurzarbeitergeld für Automobiler und die Abwrackprämie pervers. Gerade da werden fantastische Löhne bezahlt und der Handwerker dessen Steuern da missbraucht wurden und der nur die Hälfte verdient ist der Depp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postbote101 07.08.2018, 13:38
52.

Selbstverständlich müssen wir die Landwirte unterstützen. Ich will auch weiterhin deutsche Erzeugnisse im Laden kaufen können. Ob Milch, Butter, Fleisch, Wurst, Obst oder Gemüse - die ganze Pallette eben. Daher ist es für mich absolut in Ordnung wenn wir ein paar Milliarden Euro den Bauern als Hilfe zukommen lassen.
Bei Hochwasser wird ja auch immer recht schnell finanziell geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undercover.agent 07.08.2018, 13:39
53. Wer am lautesten ...

... krakeelt und noch dazu eine gutgeschmierte Lobby im Rücken hat, bekommt in der Regel am meisten. Volker Kauder, Merkels Bester und Statthalter in der Unions-Fraktion, hat schon mal die Marschrichtung vorgegeben: Wir sollten nicht "kleinlich" sein. Nur wer ist "wir", der hier löhnt? Natürlich nicht seine Fraktion, die erst jüngst sich einen Brocken mehr an Wahlrückerstattung auf Wunsch der finanziell dahinsiechenden SPD im Bundestag abnickte? Nein, das sind wir Steuerzahler, die für alles gerade zu stehen haben, was unsere Volksvertreter verteilen, um sich Liebkind bei ihrer Klientel zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 07.08.2018, 13:41
54. Geld muss eben auch in guten Zeiten zurück

gelegt weren, um schlechtere zu überbrücken. Das gilt für Landwirtschaft und Industrie/Wirtschaft. warum soll der Steuerzahler immer wieder unterstützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geri&freki 07.08.2018, 13:52
55. Ungleichsheitsgrundsatz

Pech nur für Alljene, die nicht zu den Hätschelkindern, sondern lediglich zu den Stiefkindern der Politik gehören.
Die müssen dann in die Röhre schauen. Politische Gefolgschaftstreue, Systemrelevanz und Klientelverbundenheit gehen nun mal vor Gemeinnutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom63 07.08.2018, 13:55
56. Irgendwann muss schluss sein

Solange alles nur auf Riesen Profit aus ist und für schlechte Zeiten nicht vorsorgt, bin ich gegen Unterstützungen. Das gilt aber nicht nur für Bauern, sondern für alles.
Es gibt andere Wege Landwirtschaft zu betreiben und gleichzeitig auf Umweltschutz baut. Die Bauern sind durch ihre Düngung mitverantwortlich, dass das Trinkwasser immer schlechter wird.
Mir ist auch klar, dass sich der Verbraucher ändern muss. Das was mit dem Klima passiert ist hauptsächlich von Menschen geschaffen und bald wird es zu spät sein, denn wenn es irgendwann zu heiss wird, dann können auch Menschen nicht mehr leben. Die Natur wird überleben, aber ohne den Menschen und was bringt es dann wenn jemand Milliarden hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postbote101 07.08.2018, 13:55
57.

Zitat von Tingletangle
in guten Jahren auch wieder verteilt werden, bin ich da durchaus dafür. Das wird aber wohl eher nicht passieren, und daher kann ich nur sagen: Hört auf zu jammern! Ihr seid Unternehmer und es ist das erste schlechte Jahr seit langem! Habt ihr keine Rücklagen gebildet? Dann solltet ihr in die Insolvenz gehen, so wie jeder andere mittelständische Unternehmer.
In guten Jahren werden höhere Steuern bezahlt. Da wäre also ihr Ausgleich.
Apropos Rücklagen. Ich wäre bereit eine 40% Preiserhöhung für Produkte der Bauern zu aktzeptieren. Sie auch? Kostet das Kilo Fleisch eben 70 Euro statt 50 Euro. Dann können die Bauern auch anfangen Rücklagen zu bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaMü 07.08.2018, 13:57
58. Mövenpick-Steuer schadet der Wirtschaft

Der "Witz" an der Mövenpick-Steuer ist ja der, dass ein großer Teil der Übernachtungen in D nicht touristischer, sondern gewerblicher Natur ist (Geschäftsreisende, Monteure, Bauarbeiter). Mit dieser Steueränderung können die betroffenen Unternehmen nicht mehr 19, sondern nur noch 7 % Vorsteuer geltend machen. Da haben CSU und FDP also nicht mal an die Wirtschaft sondern nur an ihre unmittelbaren Spezis gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoleo99 07.08.2018, 13:57
59.

Die Bauern können schon etwas Hilfe erwarten. Gründe: die Parteien (falst alle, insbesondere auch die AfD, wenn sie an der Macht wäre) vermeiden Massnahmen, die die Klimakatatstrophe zumindest hinauszögern. Soll heissen: kein bundesweites Tempolimit, keine heftige Kerosinsteuer, keine PS-Begrenzung von Personenfahrzeugen im Allgemeinen. Also fördert sie, oder verhindert nicht, klimaschädliches Verhalten, somit kann sie auch den Bauern Beihilfen geben. Und so lange keine Subventionsgleichheit auf den (EU)Märkten herrscht, muss der Staat auch deswegen zahlen. Und wer marktliberal denkt, und alle, wirklich alle, Subventionen verteufelt, der sollte auch mal an die Mehrwertsteuer denken, denn diese ist auch nicht 'marktrelevant', oder Pensionen für Beamte, denn diese sind auch nicht 'marktrelevant'. GEZ- Gebühren haben mit 'Markt' auch nicht viel am Hut, wobei man auch hier oft übersieht, dass die Gebühren inwischen zu einem guten Teil das Ruhegeld ehemaliger Mitarbeiter von ZDF und ARD sichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10