Forum: Wirtschaft
Subventionspläne zum Wohnungsmarkt: Baut, Bürger, baut!
DPA

Mit einem Baukindergeld wollen Union und SPD günstiges Wohnen fördern. Doch die neue Subvention ist umstritten - auch wegen schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit.

Seite 15 von 15
tatsache2011 09.02.2018, 18:01
140. sozial

Zitat von ayee
Familien mit Kindern, die sich ein Haus bauen wollen/können, finanziell besser zu stellen, als Familien mit Kindern, die sich kein Haus bauen wollen/können, das klingt sehr gerecht. Vielen Dank liebe Volksparteien. Die Partei der Abgehängten wird es sicherlich freuen. Und bei der nächsten Wahl wundert ihr euch wieder.
Sie meinen, wenn die eine Familie kein Haus bauen kann,
soll die andere auch nicht bauen.

Finanziell wird die Familie mit Kindern gefördert, damit sie gegen Kinderlose etwas weniger benachteiligt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 10.02.2018, 12:56
141. Totaler Unsinn und teurer dazu!

Für die Großstadtbewohner mit den explodierenden Wohnkosten ist das viel weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Immobilienverkäufer knallen die Höhe der Förderung sofort auf die so für den Mittelstand schon unbezahlbaren Kaufpreise oben drauf! Und in strukturschwachen, ländlichen Regionen mit fallenden Immobilienpreisen braucht niemand zusätzliches Geld vom Staat für seine Wohnung. Das Baukindergeld ist das glatte Gegenteil einer vernünftigen Wohnungspolitik. Mit der müsste man den profitgierigen Immobilenhaien ans Geld gehen. Und das trauen sich insbesondere CDU und CSU nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erbengemeinschaft-arras 10.02.2018, 13:19
142. Stellplatzsatzungen der Gemeinden/Städte verhindern Verdichtung

Wollte gerade 7 altengerechte Wohnungen in Seeheim-Jugenheim bauen. Aber siehe da die Gemeinde hat den Stellplatznachweis wieder von 1 auf 2 Stellplätze erhöht und verlangt für nicht nachgewiesene Stellplätze 12.500 EUR als Ablöse......
Bei Gaststätten die die Stellplätze für die Sitzplätze im Lokal
auf dem Grundstück nicht nachweisen können erfolgt eine
Befreiung und es ist keine Ablösesumme zu zahlen.

UNGERECHTE WELT - von oben wird Wohnungsbau gefordert
und unten läßt man die kleinen verhungern oder versucht
sich an den Ablösesummen zu bereichern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erbengemeinschaft-arras 10.02.2018, 13:23
143. Jeder zweite soll sich in D eine Immobilie leisten können?

Wer hat den da recherchiert?
Wenn sich jeder 2. eine Immobilie leisten könnte wäre D schon längst
ausverkauft oder?
Vielleicht kann sich jeder hundertste Einwohner - aber auch das bezweifle ich - eine Immobilie leisten....
Bin seit 35 Jahren Makler aber so einen Stuss habe ich noch
nicht gelesen.
Spieglein an der Wand wo sind die Käufer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daniel.h.u 14.02.2018, 18:50
144. Bauen wird teuer

man sollte vielleicht auch mal betrachten, dass das bauen durch die Vielzahl an Nachweisen, welche immer mehr werden. Man betrachte den Schallschutznachweis, welcher in den nächsten Jahren auch erbracht werden muss. Ebenso ist auch in vielen Komunen eine "standartisierter" Bebauungsplan gang und gebe, welcher aber häufig noch den Stand von 1970 hat. Dadurch wird der Bauherr durch jeden Antrag auf Befreiung von diesen Bebauungsplan zur Kasse gebeten. Dies gilt aber nicht für alle Änderungen, sondern für jede Abweichung einzeln. Die Komunen wiederum geben sehr häufig ohne großes murren diesen Änderungen statt, was dann die Frage aufwirft, warum wird dieser Bebauungsplan nicht mal geändert bzw. nicht z. B. von den Ländern ein Muster erarbeitet, welches die Komunen nutzen können. Wobei man aber auch sagen muss, viele der Gemeinderäte haben kaum Kenntnis vom Bauwesen, oder haben sich dies im Internet angeeignet. Dieses Wissen ist aber in vielen Fällen nicht korrekt. Und das größte Problem ist die DIN-Normen sind häufig zu kompliziert und enthalten Hinweise, wie es gebaut werden könnte. Dies ist aber häufig nicht so ausführbar oder aber es ist ein markanter Fehler in diesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgs 02.04.2018, 10:37
145. Lobby

Alles was der Bund der Steuerzahler kritisiert muss hinterfragt werden. Letztendlich ist es nur eine FDP-Lobbyistenverein:

"Tatsächlich repräsentiert er vor allem mittelständische Unternehmer, Freiberufler und Besserverdiener, die ihn über Beiträge und Spenden finanzieren. Lobbying und Kommunikation sind vor allem auf einen schlanken Staat und niedrige Steuern ausgerichtet. So fordert der Bund der Steuerzahler gerne und laut Steuersenkungen bei Einkommensteuer und Unternehmensteuern oder die Abschaffung des Solidaritätszuschlags, was vor allem Wohlhabende entlasten würde. Missstände im Steuerrecht und in der Finanzverwaltung, etwa Steuervergünstigungen oder die verbreitete Steuerhinterziehung bei Kapitaleinkünften, die in erster Linie wohlhabende Steuerzahler betreffen, werden dagegen nicht thematisiert. Auch die eigentlich richtige und wichtige Kritik der öffentlichen Verschwendung ist häufig an spektakulären Einzelfällen orientiert und wenig konstruktiv".

Quelle: Stefan Bach: Unsere Steuern Wer zahlt? Wie viel? Wofür?, Frankfurt/Main 2016, S. 148

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgue 04.06.2018, 16:47
146. Familienförderung

Schade, ich hatte angenommen das das Baukindergeld eher als Familienförderung gedacht ist. Aber das wäre ja nur sinnvoll wenn das Baukindergeld auch rückwirkend für bestehende Finanzierungen gelten würde.
So werden die bestehenden Hausbesitzer, die bereits zusätzlich durch die teilweise hohen Kita-Gebühren abgeschreckt sind, eher zweimal überlegen ob ein Brüderchen oder Schwesterchen noch möglich ist.
Dennoch ist es wohl besser bei solchen Endscheidungen sein Herz sprechen zu lassen, daher Kopf hoch Leute, das Leben selbst ist das Ziel, wir schaffen das

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 15