Forum: Wirtschaft
Südeuropa-Rettungsprogramme: Die Krise nach der Wahl
REUTERS

Wolfgang Schäuble hat es schon angedeutet, nach der Bundestagswahl wird es passieren: Die Rettungsprogramme für Südeuropa müssen nachgebessert werden. Doch die diskutierten Änderungen sind undemokratisch und ökonomisch problematisch.

Seite 1 von 21
Baikal 11.09.2013, 15:07
1. Es geht nicht um Vernunft, um

ökonomische schon mal gar nicht. Es geht allein darum, die politischen Ziele des Neoliberalismus gesellschaftlich zu verankern: ihr da unten, arbeitet schön und wir da oben mehren unseren Reichtum und schnippen euch die Brösel zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_ab 11.09.2013, 15:14
2. wer hat die eigentlich gewählt?

Zitat von sysop
Doch die diskutierten Änderungen sind und ökonomisch problematisch.
Ist doch logisch, daß es undemokatisch zugeht. Schliesslich reden wird doch von der "EU".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvb2012 11.09.2013, 15:14
4. Wir - der deutsche Steuerzahler

Wir sollte jetzt handeln und AfD wählen und nicht bis nach der Wahl warten damit uns die etablierten Parteien das Geld aus der Tasche ziehen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 11.09.2013, 15:16
5. War das nicht das, was Sie wollten?

Zitat von sysop
Wolfgang Schäuble hat es schon angedeutet, nach der Bundestagswahl wird es passieren: Die Rettungsprogramme für Südeuropa müssen nachgebessert werden. Doch die diskutierten Änderungen sind undemokratisch und ökonomisch problematisch.
Herr Münchau, Sie reden doch immer den Schuldenschnitt und die Eurobonds herbei. Oder habe ich Sie die ganze Zeit falsch verstaden?

Sie's drum. Wir sind uns einig, dass unser Geld futsch ist. Die Rechnung bezahlen natürlich wir, die Steuer zahlenden Arbeitnehmer. Die, die richtig viel Geld haben, und die, die gar keines haben, sind fein 'raus.

Danke, Helmut Kohl. Danke, Gerhard Schröder. Danke, Angela Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moelln56 11.09.2013, 15:16
6. Na dann

wählt man schön euren Wendehals.
Es ist ja eure Knete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 11.09.2013, 15:18
7. Das möchte doch...

...kein Anhänger von schwarz-gelb wissen. Das hiesse ja, sie aus ihren schönsten Träumen in die Realität zu holen. Fort von ihren "Angie"-Schildern. Und ich werde über sie lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaviota 11.09.2013, 15:20
8. Undemokratische Lösungen? Das ist nichts Neues...

...das sind wir von Merkel und den sie in Sachen "Eurorettung" stützenden Blockparteien!
Bruch des Maastricht-Vertrag, ESM, Staatsfinanzierung durch die EZB: alles illegal. Banken-Union, Verschuldungs-Union (Euro-Bonds) ebenfalls. Damit muss es ein Ende haben. Deutschland braucht eine echte Opposition, die Dachverstand und Mut aufbringt. Mut zur Wahrheit eben. Die Partei gibt es seit eine halben Jahr. Und se wird es schaffen, locker über die 5 %. Obwohl die Merkel-Fans nicht müde werden, sie immer wieder kleinzureden, nachdem totschweigen und verleumden nicht funktioniert haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 11.09.2013, 15:23
9. Wer die Qual hat, hat die Qual

'Die Leidtragenden sind die Arbeitslosen in Südeuropa und die Steuerzahler im Norden - mit anderen Worten Sie, liebe Leserin, lieber Leser.'

Tja 'lieber Leser' schreibt der gute Mann vom SPON, ich sage 'lieber Waehler' (feminin incl).
Egal fuer wen sie waehlen oder nicht, diese Qual kommt bestimmt auf sie zu.
Wie sagte AK Kohl seinerzeit vor dem Euro: Der Euro kommt, der kommt bestimmt. Darauf koennen sie sich verlassen.
Heuts sagt man: Die Qual kommt, die Qual kommt bestimmt. Darauf koennen sie sich verlassen.
Trifft auch fuer Nichtwaehler zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21