Forum: Wirtschaft
SUV-Abgabe: Olaf Scholz will höhere Steuer für Geländewagen
DPA

Geländewagen im gewöhnlichen Straßenverkehr werden immer beliebter - belasten Klima und Umwelt aber besonders stark. Finanzminister Olaf Scholz will nun gegensteuern.

Seite 6 von 30
JoachimZ. 06.09.2019, 12:51
50.

Ein sehr guter Vorschlag, der umgehend umgesetzt werden muss.
Ich würde eine Erhöhung um wenigstens 100% begrüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 06.09.2019, 12:51
51. Generell gilt zu minimieren

Nicht nur Gewichte, Luft- und Rollwiderstand.
Auch die Parkhäuser, Parkplätze und alle langlebigen Anlagegüter, die fürs Auto gebaut wurden, werden durch den Gigantomismus der Autobauer entwertet, teuerer und unzureichend.
Es wäre eben gut, wenn für ganzheitliche Betrachtungsweisen und Zusammenhänge Hirn da wäre, allerorten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Viking1957 06.09.2019, 12:52
52. Lösungsneutrale Vorgaben sind notwendig

Die Politik soll aufhören technische Vorgaben zur Lösung der Probleme zu machen. Es genügt völlig Grenzwerte vorzugeben und Sanktionierungsregeln zu erlassen, für den Fall das die Vorgaben nicht eingehalten werden. Es macht wirklich keinen Sinn, dass Politiker technische Lösungen, wie die Erneuerung von Heizungsanlagen vorgeben. Dahinter stecken stets irgendwelche Konjunkturüberlegungen oder Lobbisten. Für nahezu alle Gebäude werden Energieausweise erstellt. Man könnte ohne weiteres vorgeben, das während der 10-jährigen Laufzeit der Primärenergieverbrauch um einen bestimmten Faktor zurückgehen müsste. Wie man das im Einzelnen erreicht muss man den Gebäudeeigentümern überlassen. Jeder der die Vorgaben reist begeht eine Ordnungswidrigkeit! Beim Auto ist man da auch nicht zimperlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 06.09.2019, 12:53
53. Och Joh!

Zitat von klima66
Im Artikel der SZ steht weder was von SUV noch was von Geländewagen. Da steht "Wer Autos mit hohem Spritverbrauch fahren wolle, müsse das bei der Kfz-Steuer spüren". Dann zitiert das halt auch so - es ist der Umwelt doch völlig egal ob nun ein SUV oder ein BMW M3 den Sprit verbraucht. Die meisten SUV haben schon lange keinen Allrad-Antrieb mehr und die Stirnfläche eines Berlingo oder Caddy ist auch nicht kleiner als bei den "bösen" SUV. SUV braucht kein (fast) Mensch wirklich aber mehr als 120 PS auch nicht. Steuer nach CO2 Ausstoß ist ok - aber dann bitte gleich über den Sprit, dann ist es völlig egal nach welchem Standard der Verbrauch gemessen wird.
Wie kommen Sie darauf, einen M3 als Spritfresser zu bezeichnen?

Ich fahre selbst einen M3 E30 mit 238 PS - ja, eine heute fast lächerliche nominelle Leistung, gleichwohl der über 250 km/h fährt. Ich habe mit dem inzwischen rund 350.000 km absolviert; meist völlig normal zügig entspannt und öfter, wenn es zum Wochenende nachts Richtung Heimat ging, fast Vollgas über 100te km Autobahn (der letzte Zentimeter zum Anschlag des Gaspedals kostet allerdings so richtig Sprit). Der Durchschnittsverbrauch über diese Gesamtlaufleistung liegt bei exakt 8,7 Liter Super pro 100 km - zweifelsfrei dokumentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 06.09.2019, 12:57
54. Och Joh!

Wie wäre es denn, die Werbung für die besonders viel Abgas produzierende PKW zu untersagen?

Es ist doch insbesondere die Industrie, die durch gigantische Marketingmaßnahmen den Bürgern einreden will, das diese selbst z.B. einen SUV unbedingt braucht und gleichzeitig das Segment des Kleinwagens peu á peu selbstherrlich abschafft; bringt ja deutlich weniger Profit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 06.09.2019, 12:58
55. Natürlich

Zitat von post_fuer_tutu
Eben genau das stimmt nicht. Das ist die Verblendung, dass man alles Klima schädliche vermeiden kann und trotzdem leben wie bisher. Blödsinn. Beispiel, sie essen gerne frisches Obst und Gemüse. Nun soll alles frisch aus der Region stammen, Import von sonstwo ist ja klimafeindlich. ergo, sie bekommen nur noch saisonale Produkte und müssen diese Einwecken wie Oma früher. kostet zusätzlich. Und Kfz-Steuer ist halt Verbrauchs unabhängig. Und der Anbau wird in DEU auch teurer = Produkte müssen auch teurer werden. Diese Milchmädchenrechnung der Grünen, wir zahlen alles zu 100% an den Bürger zurück, ist doch mumpitz. Verstehen Sie das nicht falsch, Klimaschutz ist ja richtig, aber man sollte eben gerade nicht so tun, als ob dies für jeden zum Nulltarif zu haben wäre. Hier sagt Scholz endlich mal die Wahrheit.
hat längeres Leben, Erhalt der Artenvielfalt und Erhalt unserer Lebensgewohnheiten eines Preis.
Der wird höher, je näher wir uns den Grenzkosten einer der beteiligten Parameter nähern.
Das ist unser Wirtschaftsprinizip und sollte auch so ganzheitlich gesagt werden.
Darin haben aber alle Parteien Defizite, nicht nur die Grünen. Die anderen, vor allem die wirtschaftsnahen m. M. nach noch mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 06.09.2019, 12:58
56. Dann soll er mal voranschreiten

Womit lässt sich Scholz denn auf Steuerzahlerkosten durch die Gegen kutschieren? Doch wohl in einem 7er BMW oder einem Audi A8. Vor 10 Jahren als Sozialminister ist er mit seinem Dienstwagen sogar noch privat in den Urlaub gefahren. Alle sollen einen Beitrag leisten? Was trägt er denn dazu bei? Mit Sicherheit gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 06.09.2019, 13:02
57. Tja

Zitat von Clarson03
..ausstatten. Nicht nur einen Teil der Plätze und freiwillig, sondern verpflichtend alle. Auch bestehende Häuser müssten zwingend nachgerüstet werden sobald einer dies möchte. Nicht umgekehrt: die alte Oma ohne Führerschein will nicht und alle schauen in die Röhre. Was helfen überteuerte öffentliche Ladesäulen wenn man zuhause nicht laden kann? Garnix!
Können Sie gerne machen, wenn sie diese Ladesäule für ihr Auto selbst bezahlen; ggf. halt über die Umlage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koboldmaki 06.09.2019, 13:03
58.

Erst schweigt die Regierung viele Jahre und lässt die Autoindustrie in allen Bereichen gewähren, dann kommt man mit einer völlig zweckfreien Kfz-Steuererhöhung für SUVs um die Ecke, um die eigenen Versäumnisse in den Griff zu bekommen. War es nicht die SPD in ihrer Agenda2010, die von jedem Arbeitnehmer verlangte, ein Arbeitsverhältnis, das bis zu 100 km entfernt liegen kann, annehmen zu müssen? Jetzt soll derjenige bestraft werden, der sich zur Ausübung seiner weit entfernt gelegenen Arbeit einen sicheren SUV gekauft hat? Wenn man auf neue SUVs eine hohe Kfz-Steuer einführt ist das in Ordnung, denn dann kann jeder entscheiden, ob er sich für solch einen Autotyp entscheidet aber auch bereits angemeldete SUVs damit zu belasten, wäre eine große Ungerechtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzer1000 06.09.2019, 13:04
59. Tolle Idee

Die meisten Autos mit hohem Spritverbrauch werden sicherlich von Unternehmen gekauft. Wie allgemein bekannt, werden diese Fahrzeuge durch unsere Steuergesetze besonders bevorzugt, da spielt es keine Rolle, wieviel Luxus gekauft wird, das Finanzamt ist da großzügig. Gibt es dann eine Steuerbefreiung für Unternehmensfahrzeuge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 30