Forum: Wirtschaft
Syrizas erste Sparaktion: Griechische Regierung schafft Minister-Limousinen ab
Corbis

Alexis Tsipras macht nicht nur beim Geldausgeben ernst: Die neue griechische Regierung verkauft ihren Fuhrpark, darunter einen 750.000-Euro-BMW. Statt Dienstwagen greifen die Minister auf Taxis zurück - oder fahren Motorrad.

Seite 2 von 31
AlexZatelli 03.02.2015, 14:54
10.

Vorsicht jetzt!
Dieses Verhalten der "halbstarken" (FAZ) "Geisterfahrer" (Spiegel) wird der "vernünftigen" (ich) Politikerklasse in Europa noch gefährlich. Wenn das Schule macht, das mit dem Wasser predigen und Wasser trinken ...

Beitrag melden
Werner Holt 03.02.2015, 14:55
11. Na das nenne ich ne Reformpolitik

die diesen Namen verdient. Gorbatschow hat auch einmal so angefangen. Die, die auch hierzulande beständig die Sparsamkeit und die leeren Kassen im Munde führen, sind dann auch die Ersten die das Geld mit vollen Händen zum Fesnter hinaus schmeissen.

Beitrag melden
ssissirou 03.02.2015, 14:55
12. Gefällt mir!

Auch wenn es nur ein Tropfen auf einen heissen Stein ist.
Das gute Beispiel soll ja bekanntlich von oben kommen. Vielleicht fühlt sich so mancher Steuerhinterzieher oder sonstiger Schummler zu mehr Ehrlichkeit ermutigt. Man kann auch von seinem Volk eher Opfer erwarten, wenn man selbst mit gutem Beispiel voran geht.

Beitrag melden
spon-49j-k5ri 03.02.2015, 14:56
13.

Wahrscheinlich waren aufgrund der drohenden Insolvenz Griechenlands die Leasingkosten auch einfach nicht mehr attraktiv.

Beitrag melden
Bernd Meyer 03.02.2015, 14:57
14. Das nenne ich vorbildlich!!

auch unsere sogenannte politische Elite könnte sich hieran ein Beispiel nehmen. Alle unnötigen und selbstverordneten Guttaten, die wir Steuerzahler bezahlen müssen ohne gefragt worden zu sein, könnten besser in die Bildung gesteckt werden.

Beitrag melden
prisma-4d 03.02.2015, 14:57
15. ...der erste wirklich positive was seit Jahren von Griechen zu hören ist.

...Oh nein... keine reine Symbolik (wenn es denn wirklich so sein wird). Denn wenn es so wäre, dann könnten doch locker auch unsere Politiker und die EU-Politiker auf ihre überdimensionierten Karossen verzichten... werden sie aber nie tun... dann wäre man ja wie jeder Andere.

Und wer es nicht glaubt für wie Besonders sich unsere Politik-Elite hält, der sollte sich mal das erstaunlich offene Interview von Theo Waigl ansehen das er ein Jahr nach seinem ausscheiden aus der aktiven Politik gegeben hat.

Beitrag melden
sudel_ede 03.02.2015, 14:57
16.

Nutzt alles nichts.Besser wäre es gewesen erst gar keine teure Autoflotte anzuschaffen wenn man pleite ist.
Die Autos nun zu Gebraucht preisen verhökern macht finanziell gar keinen Sinn.

Beitrag melden
filimou 03.02.2015, 14:58
17. Hoffentlich nehmen sich

das die übrigen Politiker-Fuzzis zum Beispiel, insbesondere auch die Grünen in Deutschland, die gerne große Dienstwagen fahren.

Beitrag melden
Ganzgeber 03.02.2015, 14:58
18. Mir kommen die Tränen

Dem griechischen Steuerzahler sollen hier also offenbar ein paar symbolische Euro erspart bleiben. Das ändert ja aber leider nichts daran, dass Tsipras gerne einige Hundert Millliarden (am liebsten so knapp 400) von den europäischen Steuerzahlen haben möchte. Ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll....

Beitrag melden
korbburg 03.02.2015, 14:59
19. Warum nicht?

Symbolik? Sicherlich ein wenig schon. Andererseits eine nette Geste. Wer Wasser predigt, kann keinen Wein trinken.
Wäre auch bei uns ein deutliches Signal. Die Großkopferten müssen nicht mit den dicksten Limousinen herumfahren. Schließlich bezahlen die Steuerzahlöer diese Fahrzeuge, wenn sie auch vion den Firmen der Politik zu "Spottpreisen" nachgeworfen werden. Taten zählen und nicht das dicke Auto. So bleibt vielleicht eher das Gefühl, dem Volk nicht ganz entrückt zu sein.

Beitrag melden
Seite 2 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!