Forum: Wirtschaft
Syrizas Fehlstart: Der griechische Selbstbetrug
REUTERS

Griechenlands Premierminister will neu über Kredite und Sparauflagen verhandeln. Das ist richtig. Doch schon vor Beginn jeder Verhandlung versucht Alexis Tsipras, die meisten Reformen zurückzudrehen. Das ist falsch - und Selbstbetrug.

Seite 1 von 10
prince62 30.01.2015, 16:04
1. Er kann ja versuchen Dumme zu finden, in Berlin immer erfolgreich.

Was heißt hier falsch, er kann es ja versuchen, eine Dumme in Berlin findet sich auf jeden Fall, schließlich ist der Leitsatz der 4-Fingerraute auch in Athen bekannt:

"Ich werden den Euro retten, koste es was es wolle",

die Milliarden werden also im Dutzend fließen, so dumm und dämlich kann sich der Grieche gar nicht anstellen und für Mutti ist die Eurorettung um jeden Preis eben alternativlos.

Beitrag melden
Alexander Teeee. 30.01.2015, 16:05
2. Worten müssen Taten folgen.

Entweder endet man im Selbstbetrug oder im Betrug der Wähler, wo man oft das eine verspricht und dann doch genau das Gegenteil tut: Geburtsstunde und gleichzeitig Geburtsfehler vieler rechter und linker Eurokritiker, wie bei uns die AfD.

ABER: Der Euro wird nur bis zur Wahl in Frankreich überleben, die ist bekanntlich in zwei Jahren und dann ist es aus mit der Gemeinschaftswährung. Vermutlich hat sich das schon rumgesprochen bis Athen, man muss die störrische deutsche Kuh also noch zwei Jahre ab- und zu melken und dann ist der Albtraum endlich vorbei.

Beitrag melden
morax 30.01.2015, 16:06
3. Strohfeuer

Tsipras will sich halt populär machen, und schöpft aus der Gelegenheit, sprich der Unzufriedenheit der Griechen. "Alles wird besser" - ja klar.. und das einfach so, ja?! Ich finde es eher bedenklich, dass die Leute drauf reinfallen - aber hey, Hauptsache es geht einem mal wieder ein wenig besser in den nächsten Monaten bis das Strohfeuer erloschen ist, stehen wir alle mal hin und wärmen uns dran. Der Schuss wird nach hinten losgehen fürchte ich, mals sehen wo der neue Präsident dann in 1-2 Jahren ist, wenn sie sich den Tatsachen stellen müssen. Auf Russland pokern, glaube kaum dass diese Rechnung aufgeht.

Beitrag melden
Darwins Affe 30.01.2015, 16:07
4. Griechenlandschelte

Griechenland geht in Richtung, was man als „failed state“ bezeichnet. Die wirtschaftliche Globalisierung führte zu einem immensen Konkurrenzdruck der Volkswirtschaften untereinander. Nutznießer sind bisher die Pacific Rim States, Nordeuropa, vielleicht Indien und einzelne Staaten Südamerikas – sicherlich nicht alle (neo)liberal. Die „protestantische“ (M. Weber) und konfuzianische Arbeits-Ethik (Nobelpreisträger D. North) muss aber nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Gerade die Griechen könnten sich auf ihre alten Werte der Stoa und insbesondere der Kyniker (Diogenes von Sinope) zurückbesinnen. Der Run auf Reichtum ist nicht alles - ein zufriedenes Leben ist vielleicht auch was wert. Bei aller Griechenlandschelte: Gnade Gott, wenn’s den Deutschen mal wirtschaftlich an den Kragen geht - vielleicht hocken dann auch die „Linken“ mit der NPD (den feindlichen Brüdern) im politischen Ehebett.

Beitrag melden
sag-geschwind 30.01.2015, 16:09
5. Geld ausgeben

Wenn er Staatsaufgaben vom Staat direkt erledigen lässt, spart das in der Regel Geld gegenüber der Auslagerung an Private Dienstleister (PPP). Das heißt auf deutsch, mit der Rückholung von staatlichen Angestellten SPART er Geld, das zudem noch im Lande bleibt!
Die Panik der neoliberalen Götzenanbeter in Berlin und Brüssel ist immens! Die Mediale Feme-Maschine läuft auf Hochtouren.
Ich hoffe die PIGS ergreifen jetzt die Gelegenheit und brechen die Merkel-EU mit ihren steuerbefreiten Luxembourg-Euros und Patentpaketen! Als ob nicht die EU ALLES tut, um den Oligarchen Steuern zu ersparen!

Beitrag melden
j.w.pepper 30.01.2015, 16:12
6. Was soll jetzt neuerdings dieser zunehmende Unfug...

...irgendwelche Satzfetzen in Kommentaren oder auch Artikeln fett hervorzuheben? Und die meisten davon ohne erkennbaren Sinn, obwohl diese Masche schon seit Jahren selbst in SPAM persifliert wird. Ich finde das lästig. Irgendwie wie diese Leute, die jeden ihrer Sätze mit einem Ausrufezeichen beenden oder alles groß schreiben.

So, diese Metakritik musste jetzt sein.

Beitrag melden
spontanistin 30.01.2015, 16:12
7. Böcking for president!

Wenn der Autor meint zu wissen, was das Beste für Griechenland und den Normal-Griechen ist, dann sollte er sich bei den Neuwahlen bewerben oder die Troika beraten! Könnte es sein, das die "normative Kraft des Faktischen" inzwischen gar keine Alternativen mehr erlauben (Mutti würde sagen: "Das ist alternativlos!") und der Autor die Fakten vor Ort nur höchst unzureichend kennt? Mit ungefragten Ratschlägen ist das nun mal so eine Sache!

Beitrag melden
Fuscipes 30.01.2015, 16:12
8.

Wenn Herr Tsipras erst mal alle Privatisierungen stoppt, heißt das doch noch lange nicht, dass es keine Privatisierungen mehr geben wird.
Die übliche Frist sollte man Ihm schon einräumen.

Beitrag melden
bikerrolf 30.01.2015, 16:14
9. Komisch

oder peinlich, wie deutsche Politiker und Journalisten den Griechen erklären, was gut für sie ist. Das Ergebnis der bisherigen Politik ist wohl nicht schlimm genug. Hoffentlich hält die neue Regierung durch - in der Russlandpolitik ebenso wie im Kampf gegen die Brüsseler Bankenknechte.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!