Forum: Wirtschaft
T-Mobile-Chef in den USA und das Trump-Hotel: Der Einchecker
REUTERS

T-Mobile möchte in den USA mit Konkurrent Sprint fusionieren. Seit der Ankündigung nächtigen Manager der Telekom-Tochter auffällig häufig im Trump-Hotel in Washington. Das riecht nach Korruption, meinen Demokraten.

Seite 2 von 4
Atheist_Crusader 07.03.2019, 21:04
10.

Zitat von multi_io
Tja, genau wegen sowas gibt's die Auflage, dass angehende Präsidenten sich von ihren Geschäften trennen müssen. Warum nochmal sollte das nicht für Trump gelten?
Keine Auflage, eine Tradition. Deswegen war es auch nicht prinzipiell illegal, das nicht zu tun.

So läuft eine Menge von dem Mist ab den Trump so verzapft: Verstöße gegen Konventionen, Traditionen und Ethik, aber nicht unbedingt gegen das Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 07.03.2019, 21:04
11. Ich würde auch das Plaza oder das Trump wählen

Es sind zwei der besten Hotels in Manhattan für sehr beschäftigte Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalerOptimist 07.03.2019, 21:09
12. Na klar, wenn Merkel

die Trumpbettwäsche auspropiert hätte, hätte auch Deutschland bald seine Ruhe mit der "Amerika First"-Truppe. Die Jungs machen das prima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibabuzelmann 07.03.2019, 21:11
13. Wer etnscheidet, Trump persönlich oder die Kartellbehörde?

Normalerweise sind Beamte in den Behörden unabhängig, wenn sie das in US nicht sein sollten, dann wäre das System sowieso nicht zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 07.03.2019, 21:13
14. Trump hat sicherlich noch Zeit, die Hotelbuchungen seiner Unternehmen,

die er gar nicht mehr selbst führt, durchzusehen. Wenn die Demokraten während der Anhörung zu einer 26-Milliarden-Dollar-Fusion wirklich auf Hotelübernachtungen herumreiten sollte, disqualifizieren sie sich als ernstzunehmende Volksvertreter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctreber 07.03.2019, 21:26
15. "Bruchteil"

Natürlich sind $195.000 von $1.4Mio nur ein Bruchteil. Aber immerhin 14%!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 07.03.2019, 21:29
16. Genau wegen solchem Unfug

machen sich die Dems für jeden denkenden Menschen langsam unwählbar. Sie sollten Trump wegen seiner Venezuela- und Kuba-Politik in den Arm fallen. Aber dazu höre ich nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakiri 07.03.2019, 21:29
17. @Celegorm

Ich glaube Sie haben mich nicht richtig verstanden. Es ist natürlich einfach das Verhalten von Firmen als falsch anzuprangern oder zu glauben die Wähler "informieren" zu müssen. Aber sollte man sich nicht viel lieber fragen, ob es nicht der Wähler das Problem ist, der dieses System über seine (oder in diesem Fall der eine) Volksvertreter legitimiert? Der eigentlich bereits vorab hätte sissen müssen, worauf er sich einlässt? Wenn man mit solchen Berichten den mündigen Wähler nachträglich aufklären muss sollte man es mit der Demokratie vielleicht doch lieber lassen? Oder sich vom Bild der mündigen Wählers und Bürgers endlich verabschieden? Die Entwicklungen in den USA und die Entscheidung der Wähler zum Berexit lassen dies doch sehr deutlich vermuten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jacek G 07.03.2019, 21:35
18.

So läuft das bei Trump. Wer ihm Vorteile verschafft, der kriegt Vorteile. "Eine Hand wäscht die andere".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garak 07.03.2019, 21:40
19. Bitte den Artikel lesen!

Zitat von ctreber
Natürlich sind $195.000 von $1.4Mio nur ein Bruchteil. Aber immerhin 14%!
Es geht um 195.000 U.S Dollar Umsatz! Wenn ein Hotel viel davon übrig behält nach Steuern und Kosten sind das 15% also etwa 30.000 U.S Dollar Gewinn!

Wer glaubt das sich Donald Trump so billig kaufen lässt dem ist eh nicht mehr zu helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4