Forum: Wirtschaft
Tabaksteuer-Vorstoß: Raucher sollen Haushaltslücke stopfen
Fabrizio Bensch / REUTERS

Angesichts verhalten sprudelnder Steuereinnahmen will Finanzminister Scholz nachhelfen und Zigaretten verteuern. Das bringt die Koalitionspartner von CDU und CSU in Verlegenheit.

Seite 2 von 18
Objectives 17.05.2019, 15:23
10. Von mir aus auch 5 Mal so teuer machen

Dieses eklige Gequalme kann gar nicht teuer genug werden. Es ruiniert die eigene Gesundheit und die von Unbeteiligten, stinkt abscheulich und ist eine absolute Umweltsünde. Von daher kann die Tabaksteuer gar nicht hoch genug sein. Rauchen ist völlig aus der Zeit gefallen. Die Süchtigen tun mir Leid.

Beitrag melden
abcd63 17.05.2019, 15:23
11.

Wie wäre es denn mit einer „Schönwettersteuer“ oder einer „Atemluftsteuer“. Natürlich darf man dann nicht vergessen nach der nächsten Bundestagswahl das Plenum auf 1000 Abgeordnete zu vergrössern und den Parteistiftungen noch viel mehr Geld in den Rachen zu werfen.

Beitrag melden
michael_pfeiffer 17.05.2019, 15:24
12. Scholz for Kanzler

Ironie an

Ich bin baff. Olaf Scholz will Steuerlöcher mit einer Erhöhung der Tabaksteuer stopfen. So einen kreativen Ansatz hatte vor ihm bestimmt noch kein Finanzminister. Natürlich muss er Kanzlerkandidat der SPD werden. Wer denn sonst?

Ironie aus.

Beitrag melden
magic88wand 17.05.2019, 15:30
13. Warum nicht endlich Alkohol und Zucker drastisch versteuern?

Besonders einfallsreich sind die Politiker ja nicht. Der Zigarettenkonsum geht seid Jahren drastisch zurück, und um die Einnahmeverluste auszugleichen, hebt man die Tabaksteuer an. Auf Alkohol und Zucker, ebenfalls gesundheitsschädlich, sind kaum bzw. gar keine Steuern. Hier könnte man mal den Hebel ansetzen. Und das sage ich als Nichtraucher, der schon mal sein Bierchen trinkt.

Beitrag melden
Jonas B. 17.05.2019, 15:31
14. Oder Anfang andere Suchtmittel zu besteuern.

voraussetzung wäre natürlich dass diese auch legalisiert werden.

Beitrag melden
VadidWyle 17.05.2019, 15:31
15. Abwählen!

CO2-Steuer gibt es nicht, aber bei Suchtkranke die Hand aufhalten...
Den Verein kann man echt nicht mehr wählen.

Beitrag melden
blabla55 17.05.2019, 15:34
16.

Tipp,und gleichzeitig Cannabis freigeben dann sprudeln die Steuerquellen,andere Länder zeigen wo es lang geht.

Beitrag melden
fvp 17.05.2019, 15:34
17. Schall und Rauch

Ob es dann dazu kommt, ist die andere Frage. Und wieso werden E-Zigaretten und Verdampfer ausgenommen? Auch die sollten besteuert werden, damit sie nicht der Einstieg für Jugendliche werden.
Zudem sollten die Länder etwas mehr gegen den Nichtraucherschutz tun. Das hat Scholz schon in seiner Zeit als OB in Hamburg versäumt.

Beitrag melden
der_anonyme_schreiber 17.05.2019, 15:34
18.

Zitat von abcd63
Wie wäre es denn mit einer „Schönwettersteuer“ oder einer „Atemluftsteuer“. Natürlich darf man dann nicht vergessen nach der nächsten Bundestagswahl das Plenum auf 1000 Abgeordnete zu vergrössern und den Parteistiftungen noch viel mehr Geld in den Rachen zu werfen.
Atemluftsteuer halte ich für sehr vernünftig. Stossen wir doch alle beim Atmen CO2 aus.
Ja, der Umwelt zuliebe... :)

Beitrag melden
Penu 17.05.2019, 15:35
19. Cannabis Legalisieren - Bringt min. ca. 2,3 Milliarden Euro

Cannabis Legalisieren - Bringt min. ca. 2,3 Milliarden Euro. Quelle: Suchmaschine nach "Cannabis Haucapstudie" befragen. Aus einer PRessemitteilung des Deutschen Hanfverbandes:

"Pressemitteilung vom 16.11.2018

Berlin, 16.11.2018 - In diesen Minuten stellt Prof. Dr. Justus Haucap auf der “Cannabis Normal!”, der Legalisierungskonferenz des Deutschen Hanfverbands, die mit Spannung erwartete Studie zu den Kosten des Cannabisverbots in Deutschland vor. Im Fall einer Legalisierung von Cannabis würden jährlich über 2,66 Milliarden Euro in die Staatskassen fließen.

Allein bei der Polizei würden durch die wegfallende Strafverfolgung über eine Milliarde Euro jährlich eingespart und mit einer Steuer auf Cannabisprodukte jährlich 650 Millionen Euro in die Staatskassen gespült werden. Eine weitere Milliarde pro Jahr kommt durch diverse weitere Steuerarten zusammen.

“Es existieren weitere Einsparmöglichkeiten, zum Beispiel bei der Justiz, die derzeit nicht bezifferbar sind. Außerdem könnten ca. 20.000 Arbeitsplätze geschaffen werden”, so Haucap auf der “Cannabis Normal!”."

Und das ist noch vorsichtig geschätzt.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!