Forum: Wirtschaft
Talk bei "Anne Will": Kühnert kontert Aussagen des BMW-Betriebsratschefs Schoch
REUTERS

Juso-Chef Kevin Kühnert löst mit seinen Sozialismusthesen heftige Reaktionen aus. Bei "Anne Will" verteidigte er seine Idee der Vergesellschaftung von Unternehmen wie BMW - und argumentierte mit einer Gewerkschaftssatzung.

Seite 2 von 15
Manitou-01@gmx.de 06.05.2019, 00:40
10.

Wenn die SPD bei der nächsten Bundestagswahl Ergebnisse in der Nähe oder gar über 30 % sehen will, dann muß Kevin Kühnert Kanzlerkandidat werden.
Er ist ein echter Sozialdemokrat, auf den auch August Bebel stolz wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichzwahlen 06.05.2019, 00:41
11. Schoch hat keine Ahnung

Ich denke sehr wohl dass BMW Arrbeiter sich für eine gerechtere Verteilung der Profite interessieren könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 06.05.2019, 00:41
12. Weiter so Herr Kühnert!

Die Debatte nimmt an Fahrt auf und das tut der Republik sehr gut. Die Demokratie wird gestärkt, wenn über eine rückständige und bornierte Wirtschaft (Klima), sowie eine immer weiter klaffende Schere zwischen Arm und Reich gesprochen wird. Die Beteiligung in meinem Freundeskreis ist überraschend rege: Nach Jahrzehnten der Politikverdrossenheit und einer lähmenden Frau Merkel. Im nächsten Schritt müssen die Leute auf die Straße, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen. Das Wohnraumproblem könnte in einem ersten Schritt mit einer Mietobergrenze von 12.- €/m² und einer hohen Versteuerung (90%) von Mieteinnahmen oberhalb von 100.000.- €/pro Jahr angegangen werden. Gewerbliche Objekte sind keinerlei Regulierungen unterworfen. Wenn sich das Wohn- Mietgeschäft für die großen Fische nicht mehr lohnt, werden Objekte und Grundstücke in den Markt gespült, die von den Wohngenossenschaften übernommen werden können. Wohngenossenschaften sind seriöse und solvente Kunden, so dass sich ein Geschäftsfeld für die Finanzbranche ergeben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
normalversiffter 06.05.2019, 00:43
13. seltsamer "Gewerkschaftler"

Gerade als Gewerschaftler sollte man sich nicht auf AfD-Phrasen-Niveau herablassen. Wie Arbeitnehmer konsequent immer weiter benachteiligt werden, kann man just bei den rechtsextrempopulitischen Regierungen wie Ungarn, Polen und Österreich erleben. So wie dieser "Gewerkschaftler" agiert, könnte man fast glauben, dass nicht nur die AfD von superreichen deutschen "Steuerwegoptimierern" in Steueroasen wohnend "geschmiert" wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shrufu 06.05.2019, 00:44
14. weiße Weisheiten

Schoch hat wohl Probleme mit den formulieren von Kritik.. es war ja nicht die Frage wie Wirtschaft funktioniert sondern wie Wirtschaft funktionieren könnte.. ob man da mit einen teildiplom in Wirtschaft so genau sagen kann wer nochmal die Bank drücken sollte und wer nicht.. mit der Satzung ist natürlich peinlich. Der Typ von den weisen scheint mir nicht ganz so besonders weise.. woher weiß er das die Interpretation der Aufmerksamkeitserhaschung richtig ist und Kühnert nicht einfach sagt was er denkt und es für angebracht hält das auszusprechen? Unmöglich zu sagen.. da er unabhängiger Experte sein soll.. mit besonderer Weisheit.. fragt man sich schon wie er dazu kommt zu denken er müsste Politik machen.. ein "aus meiner Expertise unfundiert, somit steil und im Auswirkungsgrad relativ hoch." hätte gereicht. Ob das so weise war und nicht eher Einblick in die "unweisen" Bereiche der Weisesten der Weisen gebracht hat? Man weiß es wohl nicht.. ob er wohl eine weise Antwort darauf hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 06.05.2019, 00:44
15.

Dann ist halt der betreffende Passus in der Gewerkschaftssatzung ebenfalls Quatsch. Warum werfen die so etwas nicht mal aus ihrer Satzung? Sicher ist aber, dass das die Thesen von Herrn Kühnert nicht sinnvoller. macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ponyhof69 06.05.2019, 00:47
16. Heuchlerisch, auf Gewerkschaften zu verweisen

Also meine Erfahrungen bezüglich IG-Metall(bin selber Mitglied) ist, dass ich über soziale Medien mitbekomme, wie in teuren Hotels getagt wird und auch ansonsten nicht unbedingt extra sparsam mit Mitgliedsbeiträgen umgegangen wird. Das kritisiere ich nicht unbedingt. In Zeiten wo es deutschen Industriearbeitern dermaßen gut geht(aufgrund der Tarifverträge) kann man das durchaus akzeptieren. Ich finde es nur albern, dass kühnert dann auf die IG metall Satzung verweist, da selbige in genauso guten Zeiten steckt und deshalb wohl wenig Interesse daran hat ihn in seinem Vorstoß zu unterstützen. Keine Ahnung warum dieser Typ sich ausgerechnet den Wirtschaftszweig mit traunhaften Arbeitsbedingungen als Beispiel für seine realitätsfremden These ausgesucht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SaveTimE 06.05.2019, 00:50
17. Kuehnert hat eine wichtige Diskussion angeregt

Auch, wenn er dabei über das Ziel hinaus geschossen sein mag. Fangen wir doch erstmal mit der Verstaatlichung von Grund und Boden an, von Bodenschätzen und Infrastruktur. Damit wird zwar nicht der Kapitalismus besiegt, aber der kontinuierlichen Steigerung der Ungleichheit ein kleiner Riegel vorgeschoben.
Kuehnert hat in vielen Punkten recht gut argumentiert, doch eine CO2 ist nicht der richtige Weg. Weder zur Nachhaltigkeit, noch zur Einhaltung der Klimaziele. Die tatsächlichen Kosten der Produktion müssen ausgewiesen werden. Nicht in Dollar oder Euro, sondern in kJ/kcal.
Energie aus erneuerbarer, klimaneutraler Erzeugung wird mit Faktor 1,5 gutgeschrieben. Recycle Fähigkeit (98%) und ökologische Unbedenklichkeit mit Faktor 3.
Da können die Ingenieure und Entwickler sicher lohnende Produkte (wieder)entdecken.
Es stehen zwei 'Grossbaustellen' an. Der Umbau der Wirtschaft zur ökologischen Wirtschaft und zur Nachhaltigkeit, und die Überwindung des kapitalistischen Systems hin zur Gemeinwohlwirtschaft.
Beides geht wohl nur zusammen und ist eine grosse Chance für die Zukunft.
'Freihandel' für ein weiteres 'Größer, Höher , Weiter' ist jedenfalls nicht die Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shrufu 06.05.2019, 00:52
18. white wisdom

Schoch hat wohl Probleme mit den formulieren von Kritik.. es war ja nicht die Frage wie Wirtschaft funktioniert sondern wie Wirtschaft funktionieren könnte.. ob man da mit einen teildiplom in Wirtschaft so genau sagen kann wer nochmal die Bank drücken sollte und wer nicht.. mit der Satzung ist natürlich peinlich. Der Typ von den weisen scheint mir nicht ganz so besonders weise.. woher weiß er das die Interpretation der Aufmerksamkeitserhaschung richtig ist und Kühnert nicht einfach sagt was er denkt und es für angebracht hält das auszusprechen? Unmöglich zu sagen.. da er unabhängiger Experte sein soll.. mit besonderer Weisheit.. fragt man sich schon wie er dazu kommt zu denken er müsste Politik machen.. ein "aus meiner Expertise unfundiert, somit steil und im Auswirkungsgrad relativ hoch." hätte gereicht. Ob das so weise war und nicht eher Einblick in die "unweisen" Bereiche der Weisesten der Weisen gebracht hat? Man weiß es wohl nicht.. ob er wohl eine weise Antwort darauf hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockin_steven 06.05.2019, 00:53
19. Zum Thema

Thema der Sendung war eine etwaige CO2-Steuer und wer sie zu bezahlen habe. Viel interessanter als Kevin Kühnerts Thesen zum Thema Enteignung fand ich das Politikverständnis das hier zutage getreten ist. Frau Göpel machte Herrn Kretschmer den Vorschlag, da die CDU ja Steuererhöhungen ausgeschlossen habe diese einfach anders zu nennen, Abgabe etwa, und schon sei es gut und der Wähler würde es nicht merken. Herr Kühnert nickte zustimmend.
Von mir aus kann Kevin Kühnert sozialistische Thesen von sich geben wie er möchte, aber derart arrogantes und undemokratisches Verhalten ist eines Juso-Vorsitzenden nicht würdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15