Forum: Wirtschaft
Tarif-Poker: Ver.di-Warnstreiks legen öffentliches Leben lahm
DPA

Busse und Bahnen bleiben in den Depots. Kitas, Hallenbäder und Theater sind geschlossen. Die Warnstreiks im Öffentlichen Dienst erschweren auch am Donnerstag in vielen Städten den Alltag.

Seite 1 von 11
wasistlosnix 12.04.2018, 08:59
1. Es wurde Zeit

Endlich fordern die Menschen etwas ein von dem Wohlstand Deutschlands. Jeden der einen Nachteil dadurch erleidet sollte daran denken, das diejenigen die nicht zahlen wollen, alle Großverdiener sind und die anderen nur ihren Anteil einfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz1989 12.04.2018, 08:59
2. Wut

Leute, wollt ihr eigentlich unsere Unterstützung oder wollt ihr das ganze Land gegen euch haben? Am Ende raubt ihr mir seit einer Woche jeden Nerv indem ihr die ganze Stadt lahm legt. Da hat doch niemand was von und alle Bürger gegen euch aufbringen ist so ein klassischer Verdi Schachzug aber ziemlich doof!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 12.04.2018, 09:05
3. Dass ein Streik öffentlicher Beschäftigter....

...so weitgehende Folgen haben kann, liegt sicherlich daran auch, dass unsere Gesellschaft dem Staat viele Aufgaben zu übernehmen erlaubt, die jedem wirtschaftswissenschaftlichem Wissen Hohn spricht, während auch notwendige Sozialsysteme konstruiert werden, als sollten sie die Technologie der 1960er optimieren. Fakt ist, daaa eine vernünftige Reorganisierung der öffentlichen Hand Jahrzehnte überfällig ist und wohl hauptsächlich nicht stattgefunden hat, weil die Zahl der notwendigen öffentlich Beschäftigten danach wesentlich geringer wäre und die politische Macht dieser Gruppe dies verhindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horch und Guck 12.04.2018, 09:10
4. Würden wir mit demokratiekonformen Märkten leben

statt in einer marktkonformen Demokratie, dann wären diese Streiks wohl gar nicht nötig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 12.04.2018, 09:12
5. Wieder einmal zweierlei Maß!

Wäre schon eine lustige Situation - wenn nicht so viele Unschuldige darunter leiden müssten: Die gleichen Leute auf der Arbeitgeberseite, die es normal finden, eigene Bezüge mal eben um 20 % zu steigern und das mehrfach nacheinander, halten 6 % für Normalarbeitnehmer nach sehr langer Zurückhaltung für zu hoch. Ist das albern oder ist das albern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jknaebel 12.04.2018, 09:14
6. @moritz1989

Und wie sollen Ihrer Meinung nach die Beschäftigten zu etwas mehr Geld kommen? Durch abwarten und Tee trinken?
Bei Ihnen fällt doch eine Lohnerhöhung bestimmt auch nicht vom Himmel. Und kommen Sie jetzt nicht mit: wer gut ist bekommt automatisch mehr.... Blabla.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wizz0r_86 12.04.2018, 09:15
7. Es sollten wesentlich mehr streiken.

Meiner Ansicht nach sollten vor allem Krankenschwestern und Altenpfleger und alle andere, für die horrende Zustände am Arbeitsplatz mittlerweile Alltag geworden sind, auf die Straße gehen.

Es muss weh tun, sonst ändert sich dort nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mangostane63 12.04.2018, 09:16
8. Überhaupt nicht doof

Im Gegensatz zu manch anderer hier gemachten Aussage ist das mit dem Streik überhaupt nicht doof. Es ist statt dessen das einzige Mittel das abhängig Beschäftigte haben, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Der Streik wäre nicht nötig wenn die Arbeitgeberseite eine (vernünftiges) Verhandlungsangebot machten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 12.04.2018, 09:16
9. Meine Unterstützung

Meine Unterstützung haben sie. Nur schade das nicht jeder die Möglichkeit hat in einer Gewerkschaft zu sein. Da sollte was verbessert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11