Forum: Wirtschaft
Tarifkonflikt bei Lufthansa: Die endlose Provokation der Piloten
REUTERS

Der Ausstand der Lufthansa-Piloten ist zwar beendet, der Konflikt aber noch lange nicht gelöst. Die Piloten zeigen sich geradezu provokativ kampfbereit und legen es auf einen weiteren Streik an - mit bizarren Argumenten.

Seite 4 von 22
humptata 13.09.2015, 10:55
30. Hübsch aufwendig geschrieben, dummerweise aber falsch.

Zitat von Spiegelleserin57
"Stattdessen lädt die Pilotengewerkschaft ihren Tarifpartner ein, an frühere Gespräche anzuknüpfen und nur noch über die zugegeben komfortablen Regeln zur Frühverrentung der Konzernpiloten zu verhandeln" Wer in diesen Alter in Rente geht oder gehen muss muss eine sehr hohe Einbuße bei der Rentenversicherung in Kauf nehmen. Kaum jemand kann sich dies leisten. Das "muss" habe ich deshalb geschrieben da die Piloten jeses Jahr einer sehr genauen Fliegertauglichkeitsuntersuchung unterziehen müssen die bescheinigt dass man kerngesund sein muss um zu fliegen. Wer ist und bleibt das schon in diesem Alter? Viele Männer erreichen das Alter von 60 Jahren nicht, also kann man sich gut vorstellen was diese Untersuchung für folgen haben kann. " und das funktioniert so: Indem die Pilotengewerkschaft unrealistische Forderungen stellt, die der Konzern nicht erfüllen kann und will, werden die avisierten Treffen innerhalb kurzer Zeit scheitern." Welche Forderngen sind unrealistisch vor dem Hintergrund dass die LH vorkurzem auch im Spiegel veröffentlicht hat dass sie immer noch sehr gut verdient? Ist es unrealistisch ein gutes Gehalt vor diesem Hintergrund zu erhalten wenn man seine Schulden bezahlen muss; wir reden hier von über 100000€? Wer das Pilotenleben kennt so wie ich es kennengelernt habe sagt gaz klar : nein es ist nicht unrealistisch! Man darf die Situation nicht einseitig sehen und leider muss ich dies in diesem Artikel deutlich erkennen. Wer den Job mal gemacht hat weiß was es heißt zu fliegen , es ist eben nicht nur der Traum vom Fliegen und ein sehr gutes Gehalt, nein es kommen dazu etliche Entbehrungen und auch gesundheitliche Risiken wie die Strahlung dort oben. Es gibt eben auch Dinge die man mit Geld nicht bezahlen kann. Man muss sich schon mal mit dem Piloten unterhalten um auch die Details ihres Jobs zu erfahren. Die Werbung mit den Streifen auf dem Hemd und dem lachenden Piloten sagt eben auch nicht alles!
Gegen den Verlust der Lizenz aufgrund medizinischer Befunde beim Medical sind die Angestellten der Lufthansa durch die Loss-of-Licence Versicherung abgesichert.

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 13.09.2015, 10:58
31. warum sollten Piloten auch arbeiten?

wenn unsere besten Vorbilder aus Berlin ebenfalls Geld für's Aussitzen bekommen?
Schön dumm wer arbeitet denkt sich die "gehobene" Bevölkerungsschicht.
Und damit haben sie leider recht, denn sie steuern dieses unsinnigs System, machen ihre eigenen Regeln und setzen sogar die eigenen Gehälter fest.
Nach Leistung wird in den oberen Berufsklassen leide rnciht mehr bezahlt-

Beitrag melden
hensslen 13.09.2015, 11:03
32. Die VC überhaupt Gewerkschaft zu nennen ist bizarr

schließlich hat sie es sich auf die Fahne geschrieben die Interessen ihrer Klientel auch gegen die Interessen der anderen Arbeiter und Angestellten durchzusetzen, koste es was es wolle. Spartengewerkschaften sind aus meiner Sicht latent asozial, bei der VC gilt das noch mehr. Hoffentlich zerlegt sie sich bald selbst. Wünsche Lufthansa Glück bei den Klagen auf Schadenersatz gegen sie. Verklagt sie bis sie quietschen!

Beitrag melden
Der_zu_spät_geborene 13.09.2015, 11:04
33. Wunderbar:

"Lh sollte so verfahren wie viele Airlines in USA .Dann alle Piloten feuern und mit anderen neu beginnen. Die normalen deutsche Arbeiter müssen Renteneinbußen hinnehmen und diese Raffgies wollen immer mehr."

Das Niveau dieser Äusserung ist so unterirdisch das es sich eigentlich nicht lohnt darauf einzugehen...

@idk: ja richtig, die Kosten einer Flottenerneuerung sind nicht gering. Trotz und alledem ind weder die Pilotengehälter nicht das Problem Time and Again hat die LH Forderungen NACH Einigungen nachgeschoben. Lets face it: Carsten Spohr braucht den Eklat an dem Andere Schuld sind um seine Strategie zu rechtfertigen - die lautet Ausflaggen auf Teufel komm raus.

Das wird eine Menge guter Steuer und Rentenzahler kosten - was die Eiferer immer vergessen...

Die LH kann sich Dauer nur schwer gegen die arabischen, subventionierten Airlines behaupten, tut dies dennoch. Managementfehler wie BMI etc haben LH viel Geld gekostet - werden aber nie Thematisiert. DAS ABLEBEN dER LH ist LÄNGST BESCHLOSSENE SACHE, DAMIT HABEN DIE PILOTEN NUR RELATIV WENIG ZU TUN.
Glauben Sie ja nicht, das die anderen Mitarbeiter davon nicht auch betroffen sein werden.

Beitrag melden
aktiverbeobachter 13.09.2015, 11:07
34. Klare Zustimmung

Zitat von bigeagle198
dass sich die Zeiten geändert haben. Früher war die Lufthansa Quasimonopolist. Mittlerweile drängen mehr und mehr Airlines auf den Markt. Wenn man sich da nicht anpasst, ist man ruck zuck weg vom Markt. Klar, niemand gibt liebgewonne Gewohnheiten gerne auf. Das verstehe ich, aber das ändert leider nichts an dem Problem. Die Wahl ist entweder Anpassung an den Markt oder Verschwinden von demselbigen. Insofern bleibt dem Vorstand der Lufthansa gar nichts anderes übrig, als sich mit allen Mitteln den Streiks zu widersetzen. Nachgeben dürfen sie dabei auf keinen Fall.
Genau so sehe ich das auch. Insofern ist es umso trauriger, dass eben dieses Offensichtliche den Piloten so ignorant egal ist. Ich nehme keinerlei Entgegenkommen dieser LH Piloten wahr. Für mich insgesamt ein trauriges Zugrunderichten dieses an sich tollen Unternehmens und ein ebenso Zugrunderichten eines angesehenen Berufsstandes.

Beitrag melden
sunrise560 13.09.2015, 11:07
35. Das Ansehen der LH Piloten....

das ehemals hervorragende Image der Lufthansa Piloten ist durch dieses Verhalten völlig ramponiert. Ich ziehe meine Konsequenzen: Kurzstrecke nur noch mit Eurowings/Germanwings oder Air Berlin. International alles - nur nicht mehr Lufthansa. Ich hoffe, der Vorstand der LH kann sich durchsetzen und dieser selbstzerstörerischen Politik der VC ein Ende bereiten. Erst dann wird sich etwas ändern!

Beitrag melden
peterka60 13.09.2015, 11:07
36. Genau wegen diesem Theater ....

fliege ich nicht mehr mit der Lufthansa, weder auf Kurz- noch auf Langstecken. Ich fliege pro Jahr 3 - 4 mal nach Asien und einige Male in Europa. Die Zeiten sind vorbei, in denen die Lufthansa-Piloten eine "aussergewöhnliche" Berufsgattung sind und die Lufthansa eine "Top Airline". Ich kann gut auf beide verzichten.

Beitrag melden
wopress1104 13.09.2015, 11:08
37. Das Urteil

geht vollkommen in Ordnung. Wenn der Vorstand beschließt in einem anderen Land eine Tochtergesellschaft zu gründen, so ist das wenn überhaupt eine Frage mit der sich die Aktionäre zu beschäftigen haben. Ein Streikgrund ist es jedenfalls nicht.
So wie sich die Piloten verhalten schaden die dem gesamten Unternehmen, denn irgendwann haben noch mehr Passagiere die Schnauze von der dauernden Streikerei voll.

Beitrag melden
frame 13.09.2015, 11:09
38.

So wie früher das Fliegen ein Luxus war, war auch der Beruf des Flugkapitäns ein Luxusberuf mit entsprechenden Bezügen. Jetzt ist der Passagier ein Paxe, der ins Flugzeug gestopft wird, und der Flugzeugführer eben kein Gott mehr. Daran muss er sich gewöhnen, selbst wenns schwer fällt!

Beitrag melden
black-mamba 13.09.2015, 11:09
39. Gesundheitsrisiko

Liebe (?) Piloten, welcher Unmensch hat euch denn dazu gezwungen den Beruf, den ihr habt zu ergreifen? Ich weiß es, derselbe, der so manche mit Pfefferspray Kinder und Senioren angreifenden Polizisten dazu zwang -> Euer innerer 'Unmensch' war das - ihr selbst also! Wie wäre es denn. Wenn ihr die Verantwortung die ihr selbst euch auferlegt habt auch selber tragt und nicht anderen Leuten aufbürdet? Jeder der einen Job anstrebt und annimmt, hat bei Vertragsabachluß die Möglichkeit zu sagen: Nein für diese Bezahlung mache ich diese Arbeit nicht. Ihr wart doch bei der Einstellung mit den Konditionen einverstanden. Habt ihr euch denn nicht vorher informiert, welche Risiken ein Pilot eingeht? Wenn nicht, möchte ich nicht mit euch fliegen, dann wer so verantwortungslos mit seinem eigenen Leben umgeht, wie egal mögen so jemandem die Leben der Passagiere sein?
Bei Lohnsteigerungen könnt ihr gerne mit gewachsenen Anforderungen (wenn wirklich vorhanden) kommen. Gern auch mit gestiegenen Gewinnen, die ihr ja irgendwie mit ermöglicht habt. Aber lasst dieses armselige Gejammer bezüglich eurer Gesundheit. Die habt ihr freiwillig verkauft.

Beitrag melden
Seite 4 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!