Forum: Wirtschaft
Tarifrunde: De Maizière warnt Öffentlichen Dienst vor überzogenen Forderungen
DPA

Die Tarifrunde im Öffentlichen Dienst wird spannend. Die Gewerkschaften fordern ein Lohnplus von durchschnittlich sieben Prozent für die 2,1 Millionen Beschäftigten. Innenminister Thomas de Maizière hält das für völlig überhöht.

Seite 2 von 21
analysatorveritas 13.03.2014, 08:30
10. Nicht drin!

Schäuble will als Euromusterknabe darstehen, eine schwarze Null soll in seinem neuen Budgetansatz stehen, alleine dies weist schon auf die neue fiskalpolitische Richtung hin. Weitere Risiken könnten sich noch im Bankensektor ergeben, bekommt Griechenland einen zweiten Schuldenschnitt, könnten durchaus Bürgschaftsgarantien aus dem EFSF fällig werden.

Viele bundesdeutsche Kommunen und Städte bewegen sich heute schon am finanziellen Limit, halten sich seit Jahren mit Kassennotkrediten über Wasser, um die laufenden Ausgaben finanzieren zu können. Dabei ist Deutschland seit Jahren der größte Kapitalexporteur der Welt, hat ebenfalls seit Jahren exorbitante Leistungsbilanzüberschüsse, die neue mulitnationale Währungszone braucht die Leistungsfähigkeit Deutschlands für ihren weiteren Erhalt. Neben die gigantischen Hilfsmaßnahmen der EZB.

Reale Entgelterhöhungen sind also kaum durchsetzbar oder auch machbar. Selbst eine Bereinigung der kalten Progression ist nicht möglich, weitere Steuer- und Abgabenerhöhungen zeichnen sich ab. Schäuble und die groKo sehen sich wirtschafts- und finanzpolitisch auf einem guten Weg. Die Kollateralschäden, die sich aus einem Weiterbestehen dieser dysfunktionalen und fragmentierten Währungszone ergeben, trug und trägt der Normalbürger. Ein Euro gleich einem anderen Euro, die Folgen sind in unserer neuen Arbeitswelt ganz klar erkennbar. Ein Vergleich bezüglich der Einkommensentwicklungen der letzten zwölf Jahre mit der Schweiz belegt dies. Die ökonomischen Ungleichgewichte im Euroraum bleiben bestehen, höhere reale Entgelte sind kaum zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 13.03.2014, 08:31
11. Maßloser de Maiziere

Wenn de Maiziere 5,5% für maßlos hält, was sagt er dann zur Steigerung der Agebeordnetendiäten? Da hat er einer noch viel stärkeren Erhöhung freudigt zugestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 13.03.2014, 08:32
12. Scheinheiliger

Zitat von
"Diese Spielräume sehe ich nicht", sagte de Maizière am Mittwochabend in Berlin.
tja dann mach mal die Augen auf - wer hat sich denn gerade die Diäten erhöht - waren das nicht 10%? Oder wer hat 600 Mio. mit Drohnen verschwendet?
Übrigens, würde man die Verantwortlichen inkl. der Mitwisser vom Trog entfernen und in Regress nehmen würde auch die andere endlich merken, dass das Steuern sind und nicht verschwendet werden dürfen und damit wäre viel Geld frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genauuuuuuu 13.03.2014, 08:32
13. Maßlosigkeit?

Um wieviel Prozent hat sich der Bundestag letztens noch die Diäten erhöht? Maßlos, oder?
Aber ich bin auch der Meinung, dass wir uns die 2 Mrd. auf Bundes- und 6 Mrd. auf Kommunenebene sparen sollten, denn die Griechen halten bald sicher wieder die Hand für den drei- bis x-fachen Betrag auf... oder die Spanier... oder die Ukrainer...
Ich will nur nirgendwo mehr lesen, die Bundesregierung hätte das Problem der Exportüberschüsse erkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrewsaid 13.03.2014, 08:33
14. ??? Und nun?

Zitat von egal
7% mehr, damit unsere Nachbarn nicht mehr über unser Zahlungsbilanzplus motzen, da alle dann sofort Gucci-Schuhe und Prada Handtaschen kaufen, außerdem müssen wir ja das Gespenst der Deflation vertreiben. Leider, leider, steigt dann auch wieder die Schuldenuhr, da wirds dann nix mehr mit ausgeglichenem Haushalt. Und ach ja für die Bude in Benidorm brauchen unsere entner auch ein gehöriges Plus. Die Politik der letzten jahre hat uns in eine hervorragende Position gebracht, so dass unsere Nachbarn vor Neid sabbern und motzen, ergo müssen wir uns wieder in die Sch... reiten, damit man uns wieder lieb hat. Ich könnt im Schwall ko...
Worauf willst du hinaus? Ich verstehe hier weder Pro- noch Contra-Argumente.

Realistisch betrachtet hat Deutschland doch gerade einen Handelsüberschuss von 200 Milliarden Euro erwirtschaftet oder? Da muss doch massig Geld vorhanden sein. Und gemessen an den Diäten-Erhöhungen der Politiker sind 7% doch ein echter Witz.
Vielleicht sollte man aufhören 300 Milliarden Euro pro Jahr in die Pharmaindustrie zu stopfen die mit Verlaub rein gar nichts produziert außer Angst und Zweifel.
Vielleicht mal ein paar Milliarden in den Menschen? Dann sterben nicht mehr 10.000 Menschen in Krankenhäusern an in Krankenhäusern eingefangen Bakterien oder Viren. Das ist übrigens öffentlicher Dienst. Also unter anderem.

Vielleicht sollte man mal die ganze Regierung austauschen. Und zwar sollten Regierungsverantwortliche unter Ausschluss der Öffentlichkeit von vertrauenswürdigen Personen ausgesucht und eingestellt werden. Und dann alle 4 Jahre ausgetauscht werden. Dann wären die Lobbyisten auch nicht mehr die sagende Instanz in diesem Land hier. Lobbyisten. Das ist ein schönes Wort, das man für Korruption verwendet, damit es nicht so auffällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichts-wissen 13.03.2014, 08:34
15. .

Und man vergesse nicht, sich selbst ein Plus von 10% Lohn gegeben zu haben (ohne Gegenwehr), dazu noch korrupt (bringt auch eine Menge Geld) aber sich beklagen, wenn das Volk seine Kaufkraft in der Wirtschaft erhöhen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufklarer 13.03.2014, 08:37
16. Angemessen

Zitat von Mimimat
...die kleinen Angestellten und Beamten (Feuerwehr, Polizei, Justiz usw.) in Berlin hatten von 2000 bis 2010 einen Reallohnverlust von ca. 20%. Bedingt durch: Streichung des Urlaubsgeldes, erhebliche Kürzung des Weihnachtsgeldes (um ca. 70 %), Verzicht auf Lohnerhöhung trotz Inflation über Jahre hinweg, Arbeitszeiterhöhung usw..Was danach noch dazu kam, weiß ich nicht. Und dann sind 7 % Forderung maßlos?
Kurze Antwort: Nein.

Lange Antwort: Die Laufzeit wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um die 2 Jahre betragen.
Also sind es dann nur noch 3,4% p.a.
Nehmen wir eine Inflation von 2% und 1,4% Produktivitätszuwachs im öffentlichen Dienst an, wäre die Erhöhung eine Punktlandung für Verteilungsgerechtigkeit.
Die Berücksichtigung des Produktivitätszuwachses ist wichtig (aber leider weitgehend unbekannt), da ansonsten der Anteil der Arbeitnehmer vom Kuchen immer kleiner wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palantir 13.03.2014, 08:38
17. Häuptling gespaltene Zunge

So, so...mein lieber Thomas: was ist der Unterschied zwischen Dir und dem öffentlichen Dienst? Richtig: als Angehöriger des Politikeradels entscheiden Sie alleine, ob Sie mehr Gehalt bekommen. Und das waren zuletzt satte 10%, oder? Schön, wenn es ein paar Menschen mit ohnehin schon sehr hohen Gehältern zukünftig noch besser geht. Tja, und was die Arbeiterklasse angeht, ja also 7% sind ja mal klar und "deutlich überhöht". Eine erneute Groteske aus dem Palast der Sonnenkönigin. Und versucht bitte niemand, die nächste Wahlverweigerung als "Politikverdrossenheit" darzustellen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 13.03.2014, 08:39
18. Problem also doch nicht verstanden

Inzwischen ist ja sogar die Bundesregierung bereit, die exzessive deutsche Außenhaldelsbilanz als Problem anzuerkennen. Die Ursache dafür haben sie aber eben doch nicht kapiert, wie man hier sieht, und so ist zu vermuten, daß sie auch das eigentliche Problem nicht verstanden haben, nämlich daß sich Deutschland auf Kosten der Kaufkraft aller von Lohn- oder Lohnersatzleistungen abhängigen diesen Überschuß zusammengeräubert hat. Die Korrektur dafür sind eben - und ausschließlich - drastisch höhere Löhne. Daß dies aus Deutschland wieder den "kranken Mann" macht, kann man der Agenda 2010 auf die Fahne schreiben, die hat nämlich gar keine Probleme gelöst, sondern nur verschoben. Die Verluste zur Bevölkerung, die Gewinne zu Leuten wie Hoeneß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 13.03.2014, 08:40
19.

Zitat von zaunreiter35
Wann lernt es ver.di endlich, daß durch die Prozentforderung die Gehaltsschere weiter auseinandergeht
Sorry, aber prozentual ist natürlich gerechter als pauschale Erhöhungen. Sonst würden irgendwann die Hilfskräfte fast gleichviel verdienen wie der Chef.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21