Forum: Wirtschaft
Tarifrunde: De Maizière warnt Öffentlichen Dienst vor überzogenen Forderungen
DPA

Die Tarifrunde im Öffentlichen Dienst wird spannend. Die Gewerkschaften fordern ein Lohnplus von durchschnittlich sieben Prozent für die 2,1 Millionen Beschäftigten. Innenminister Thomas de Maizière hält das für völlig überhöht.

Seite 5 von 21
Robert123 13.03.2014, 09:07
40. Unverschämt

Wie kann sich jemand, der sich gerade selber zu einer enormen Gehaltssteigerung verholfen hat, anmaßen, die Gehaltsforderungen irgendeiner Berufsgruppe als überzogen zu bezeichnen? Ich finde das eine unverschämte Frechheit. Der Herr De Maizière hat sich die letzten Jahre nicht gerade mit Ruhm bekleckert und dafür ein fürstliches Gehalt bezogen. Und eine Besserstellung von Normalverdienern, die täglich wirklich etwas tun, hält er für maßlos...unfassbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrlicher-bürger 13.03.2014, 09:07
41. Was fällt mir bei

1. Klasse Flüge für lau bis zur Entdeckung. Und ein fürstliches Gehalt. Soviel dazu! Jetzt zu dem unerträglichen Spiel der Gehaltsforderung. Maximal 50% der Forderungen wird es geben. Hier sollte man mal mit 15% anfangen und das endlich mal für 12 Monate. Und wenn es den Staatsdienern so gut geht, wie dieser Minister behauptet muß er eben mal für 12 Monate mit Streik rechnen. Kommt sicher gut für seine politische Karriere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonig. 13.03.2014, 09:09
42. Maßlosigkeit?

Ich bin Angestellter im öffentlichen Dienst. Abgesehen davon, das viele Vergütungen wie z.B. Urlaubsgeld etc. entfallen sind in den letzten Jahren, aber dafür Mehrarbeit der Mitarbeiter massiv zunimmt, scheinen unsere lieben politischen Staatdoberhäupter den Boden unter den Füßen zu verlieren. Es wird alles auf die Arbeiterschicht abgeladen, die Diäten sollen doch bitte auch wieder steigen, da ja unsere Obrigkeit so hart Arbeitet...
Meiner Meinung nach reicht es so langsam. Schliesslich möchte man, auch im öffentlichen Dienst nicht nur dafür arbeiten gehen um Wohnung und Kühlschrankfüllung bezahlen zu können sondern sich auch mal eine kleine Urlaubsreise leisten zu können ohne sich den Rest des Jahres diesen Kurztripp vom Mund absparen zu müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 13.03.2014, 09:09
43.

Zitat von cabeza_cuadrada
in den öffentlichen Dienst geht man ja nicht des Geldes wegen. So ein Job hat andere Vorteile. Eine so ruhige Kugel wie in manchen Ämtern geschoben wird findet man in der Wirtschaft wohl kaum. Egal, ich gönne es jedem, aber dann wie in der freien Wirtschaft verdienen geht nicht.
Warum denkt jeder bei öffentlicher Dienst sofort an Ämter und ruhige Kugeln?! Leute, bekommt diesen Refelex endlich aus den Köpfen raus! Öffentlicher Dienst sind Krankenhäuser, Müllabfuhren, Feuerwehrleute, Straßenreinigung, Forschungsinstitute, Busfahrer, Unimitarbeiter, Hausmeister in Schulen...

Und die "anderen Vorteile" können sie vergessen. Warum stellen sie Ihre seit Jahren widerlegten Vorurteile und Denkmuster offen zur Schau? Man, informiert Euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pefete 13.03.2014, 09:11
44. herr de maizère

wenn sie als verteidigungsminister nicht soviel geld mit den dronen verzockt hätten, wäre für die angestellten bestimmt noch genug da. übrigens, wer ist maßlos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 13.03.2014, 09:13
45. Schönen Gruß an den Innenminister de Maiziere!

Die 7%- Forderung ist unangemessen? Leidet Herr de Maiziere an retrograder Amnesie? Vor wenigen Tagen hat er sich persönlich, mit seinen üner 600 Bundestags- Kollegen und Kolleginnen über 10% = 830 Euro, Diäten- Erhöhung gegönnt. Wo bleibt die Relation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harrybernbusch 13.03.2014, 09:13
46. Danke

Vielen Dank.
Wieder einmal bezeichnet uns ein Realitätsferner Politiker als Maßlos.
Ich als Krankenpfleger im Öffentlichen Dienst sehe mich nicht als Maßlos sondern ehr als Ausgebeutet und Unterbezahlt.
Tag für Tag gebe ich mein bestes im Dienste der Gesundheit der Bevölkerung. Und als Dank werde ich beleidigt?

DANKE DANKE DANKE!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gazettenberg 13.03.2014, 09:13
47.

Zitat von zaunreiter35
Wann lernt es ver.di endlich, daß durch die Prozentforderung die Gehaltsschere weiter auseinandergeht?
Das ist auch in Ordnung so. Im Öffentlichen Dienst ist eher die Einstufung der oberen Leistungsgruppen ein Problem.

Verglichen mit dem Arbeitsaufwand und den hohen Anforderungen ist etwa die Besoldungsgruppe W für Hochschullehrer ein Witz, während der gemeine Sachbearbeiter zwar weniger verdient, dafür aber in Städten wie Berlin auch mit krankheitsbedingter Abwesenheit von bis zu zwei Monaten im Jahr glänzt und einen sicheren Job hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koberg 13.03.2014, 09:14
48.

Alle Zweifler sollten an die erst vor kurzem stattgefunde Diätenerhöhung erinnert werden. Daran sollte sich auch Herr De Maiziere erinnern. Insbesondere dann, wenn von Überzogenen Forderungen gesprochen wird.
Ich bin voll der Meinung, dass der öffentliche Dienst seit Jahren herhalten musste, um Löcher zu stopfen. ES REICHT !!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 13.03.2014, 09:14
49. 7% sind weniger, als 10%

Zitat von sysop
Die Tarifrunde im Öffentlichen Dienst
Ich gehöre zu denen, die meinen, dass Bundespolitiker zuwenig verdienen. Insofern stoße ich mich nicht an der jüngsten Diätenerhöhung. Jedoch, wer sich selber im Eilverfahren ein Plus von über 10% gönnt, der sollte ganz leise auftreten, wenn Andere 7% wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 21