Forum: Wirtschaft
Tarifstreit im öffentlicher Dienst: Verhandlungen laufen überraschend unrund
DPA

"Die Stimmung ist mäßig": Die Beteiligten hatten Optimismus verbreitet - doch die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst stecken offenbar fest. Ver.di-Chef Bsirske spricht von "Komplikationen".

Seite 2 von 4
frietz 16.04.2018, 13:07
10.

Zitat von pom_muc
6% Lohnerhöhung für den ÖD. 200 EUR mindestens. Nette Forderungen. Die Zugpferde der deutschen Wirtschaft Chemie und Metall bekamen nicht .....
warum schreiben sie solche Lügen?
Metal bekam 4,3 % für 2018, in 2019 gibt es Sonderzahlungen, sie dürfen gern die Abschlüsse der letzten Jahrzehnte vergleichen. die ödler würden sicher gerne tauschen. und wo im Tvöd eine Jobgarantie steht, wüsste ich auch gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 16.04.2018, 13:23
11.

Zitat von frietz
warum schreiben sie solche Lügen?
Der Forist ist ein bekennender Fan einer blauen Partei. In diesen Kreisen gehören alternative Fakten zum guten Ton.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funny-smartie 16.04.2018, 13:40
12. seien Sie froh, dass dies so ist .....

Zitat von Plasmabruzzler
....... Ein Ingenieur mit Bachelor bzw. FH-Diplom wird bei unserer Stadt in der Verfahrens-/Anlagentechnik gesucht und soll laut Stellenausschreibung TVöD E9b mit 2.700 EUR Brutto/Monat Anfangsgehalt bekommen. Am Ende (Stufe 6) sind es zwar knapp 4.100 EUR, dafür muss man aber erst einmal 21 Jahre in der Entgeltgruppe arbeiten.......
es gibt im öD auch Entgeltgruppen, wie z.B. die Entgeltgruppe 9k (Tarif Länder), die z.B. keine Stufe 5 und 6 haben. Klar, die Länder verhandeln immer ein Jahr im Verzug mit den Kommunen/Bund, aber selbst hier gilt schon lange nicht mehr die "Jobgarantie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiese 16.04.2018, 13:44
13. pomi-muci2

Im öffentlichen Dienst gibt es schon lange keine Jobgarantie mehr. Vielleicht wenn sie seit 40 Jahren im tiefsten Westen sitzen. Im Osten sieht es überwiegend anders aus. Gehen Sie mal an Hochschulen, da waren lange Zeit 3-Monats-Verträge keine Seltenheit...
Und ja Ihr Vorschlag... die Bediensteten des öffentlichen Dienstes der Länder würden sich darüber sehr freuen, da sie weit abgeschlagen im Gehalt allen anderen Bediensteten hinterherhinken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 16.04.2018, 13:56
14.

Zitat von funny-smartie
[...] aber selbst hier gilt schon lange nicht mehr die "Jobgarantie".
Es gab und gibt keine Jobgarantie im öD (s. § 34 TVöD).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 16.04.2018, 14:16
15.

Zitat von Furchensumpf
Wo hat man im ÖD bitte eine Jobgarantie?
Frage ich mich auch, bin seit mittlerweile 7 Jahren befristet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marty_gi 16.04.2018, 14:18
16. wenn...

Wenn bei schwarzer Null und vollen Kassen wieder kein Ergebnis bei rumkommt und ich nachher die erneuten Streikfolgen tragen muss (denn schliesslich sieht ja Verdi uns alle als die Arbeitgeber an), dann streike ich auch, liebe Bundesregierung und sonstige Beteiligte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 16.04.2018, 14:19
17.

Zitat von pom_muc
6% Lohnerhöhung für den ÖD. 200 EUR mindestens. Nette Forderungen. Die Zugpferde der deutschen Wirtschaft Chemie und Metall bekamen nicht mal die Hälfte. Es wird Zeit dass der ÖD und die Beamten fix an die Durchschnittslohnsteigerungen der arbeitsfähigen Bevölkerung gekoppelt werden. Da kommt dann auch das Durchschnittseinkommen von Arbeitslosen zur Geltung und der Vorteil eine Jobgarantie zu haben.
Bitte erklären Sie mir, wie Sie zu dieser Erkenntnis kommen. Mein Mann und ich sind beide 60. Er (Metaller, Prüftechniker) erhält 6600 Euro brutto im Jahr mehr als ich als Akademikerin| Angestellte im ö D in Endstufe 6, S 14 bei gleicher Steuerklasse.
Wenn sich die Arbeitnehmer gegenseitig nicht die Magarine auf dem Knäckebrot gönnen stehen Politik und Wirtschaftslobby weiter alle Tore offen, um sich weiter zu bereichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 16.04.2018, 14:59
18.

Zitat von isar56
Wenn sich die Arbeitnehmer gegenseitig nicht die Magarine auf dem Knäckebrot gönnen stehen Politik und Wirtschaftslobby weiter alle Tore offen, um sich weiter zu bereichern.
So sieht es aus. Die Entsolidarisierung ist in vollem Gange.
Ich bin dafür, dass die Löhne und Gehälter in D noch stärker steigen müssen. Geld ist genug da - man schaue sich an, wie viele Milliardäre und Millionäre in Deutschland leben und wie viele es jedes Jahr mehr werden. Bspw. ist in Dänemark knapp jeder 3. im öD beschäftigt und hat unterm Strich mehr Geld in der Tasche als der deutsche öD'ler. Der öD hinkt hier in Sachen Reallohnentwicklung der Gesamtwirtschaft um viele Prozentpunkte hinterher, wenn man die Wiedervereinigung als Ausgangspunkt nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 16.04.2018, 15:47
19.

Verdi sollte die Forderungen einkommenabhängig staffeln. Warum soll ein ohnehin schon sehr gut bezahlter Ministrialbeamter mit beispielsweise 8000 Euro/Monat die gleiche prozentuale Erhöhung bekommen wie eine Krankenschwester oder Verwaltungsangestellte? Wenn Verdi schon für die Beamten streitet, was ich nicht verstehe, sollte man wenigstens anfangen die unteren Gehälter anzuhebe wie das der Polizisten und nicht die oberen, die haben schon genug aus der Pulle bekommen! Auch sollte der Bund die Kirchen zwingen die Abschlüsse zu übenehmen, denn bestimmt die Hälfte der Pflegekräfte arbeitet in kirchlichen Einrichtungen und die geben Tarifabschlüsse nur minimal weiter, so erklärt sich auch die krasse Lohnentwicklung in der Pflege...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4