Forum: Wirtschaft
"Tatort"-Faktencheck: Kungeln Naturschützer wirklich mit der Industrie?
ARD

Der Bremer "Tatort" kehrte das Schmutzige der sauberen Energien hervor: Naturschützer kungeln mit Ökostrom-Unternehmern, Offshore-Windanlagen töten massenhaft Vögel und Wale. Wie nah kam die Episode der Realität?

Seite 4 von 12
Schokoschabe 15.06.2015, 07:14
30. danke

für den Faktencheck - sehr informativ als auch für den zweiten Beitrag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 15.06.2015, 07:17
31.

Overbeck hält ihr einen Millionen-Euro-Scheck unter die Nase.

Na ja, Millionen waren es nicht. Es war ein eine Million Euro Scheck.

Und Daimler baut in Immendingen auch keine "Rennstrecke", sondern ein Test- und Prüfgelände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
serafino 15.06.2015, 07:21
32.

Zitat von meijoh
zu der Situation offshore kann ich nichts sagen. Ich selber kämpfe gegen WKA in Wäldern! Extremer Wahnsinn: unsere Wälder werden großflächig zerstört und 200 m hohe Industrieanlagen werden hier gebaut! Wahnsinn und es darf sich Öko nennen! In unserem Gebiet sind 12 (in Worten 12) rote Liste Arten von Fledermäusen nachgewiesen, z.T. laktierende Weibchen. Fledermäuse müssen gar nicht in die Rotoren fliegen. Ihr Tod ist viel schneller erreicht: Barotrauma nennen es die WK-Befürworten. Klingt so sauber! der Unterdruck der WKA zerfetzt den Fledermäusen die Lungen und tötet sie so! Und glaubt doch nicht, das 12 (zwölf) rote Liste Fledermausarten ein Grund wäre für die "Öko-Strom-Firmen", den Blut-Strom würde ich es gerne nenne, um nicht zu bauen. Sie kämpfen für ihre riesen Gewinne, garantiert durch Mutti!
Dein ganzer Beitrag belegt leider nicht, in welchem Ausmass WKAs für die grossflächige Zerstörung der Wälder und die Gefährdung der Fledermäuse wirklich verantwortlich sind. Ich würde vielmehr behaupten, Du brüllst hier Parolen, ohne die Zusammenhänge zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karstenauswerder 15.06.2015, 07:22
33. Warum war das ein Krimi?

Interessantes Thema - aber man musste erst einmal blödsinniger und überflüssiger Weise am Schluss noch zwei Leute umbringen um einen Krimi daraus zu machen. Dadurch wirkte die ganze Story doch arg konstruiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 15.06.2015, 07:25
34. So ist es

Windräder sind Industriebauten und schützen die Natur vor Ort nicht, sondern zerstören sie teilweise. Insbesondere Vögel werden getötet und verscheucht. Damit sind Windräder im Einklang mit der dreckigen Landwirtschaft in Deutschland.
Wenn ein Windradbesitzer so ca. 50000 Euro an die Kreisverwaltung zahlt, darf er die geschützte Natur vor Ort zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robhob 15.06.2015, 07:26
35. Windkraft- ja unbedingt, aber bitte nicht hier...

.., so lässt sich die Haltung des deutschen Dorf- Michels zusammenfassen. Am besten im Abstand der 10- fachen Anlagenhöhe vom nächsten 2-Häuser Dorf. Das man mit dieser Forderung zeitgleich den Bau von Windparks innerhalb von Wäldern und Schutzgebieten fordert nehmen viele billigend in Kauf. Denn wo sonst bekomme ich in Deutschland 2 km Abstand zum nächsten Haus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat. 15.06.2015, 07:33
36. Vertuschter Zwiespalt

eigentlich müsste der Zwiespalt zwischen "Atomkraft nein Danke" und "Naturzerstörung für regenerativen Energieausbau" die Grünen und die Naturschutzverbände spalten.
Es wird aber so getan, als ob es diesen Konflikt nicht gibt (des Kaisers neue Kleider).
Politiker und WEA Projektierer hegen engen Kontakt. Probleme werden kleingeredet. Dem Großziel wird alles untergeordnet. Gesetze werden erlassen, die es den Gemeinden kaum mehr ermöglicht, ihre Planungshoheit durchzusetzen. Und die Bezahlung erfolgt durch den Bürger mit der EEG-Umlage mit Sonderregelungen für die Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 15.06.2015, 07:34
37. Wird eine bessere Technologie als Windkraft entwickelt, dann lassen sich die Windkrafträder im Gegensatz zu Atomkraftwerken

Wenn eine umweltunverträgliche Technologie durch eine umweltfreundliche Technologie ersetzt werden soll oder muss, dann geht es immer auch um Gewinnmaximierung und Arbeitsplätze.
*
In unserer schnelllebigen Zeit gibt es aber genau dies nicht: Zeit haben, um neue Technologien ausführlich zu testen. Könnte ja sein, der Nachbar ist schneller und Wirtschaftsgüter und Kapital fließen dann dorthin ab. Und Menschen, die aufgrund von Arbeitslosigkeit nicht genug zu essen haben, denen gehen Fledermäuse am Hintern vorbei. Nennt man umgangssprachlich Überlebenstrieb, denn es übrigens genauso bei Tieren gibt. Wenn ein Mensch ins Beuteschema einer Fledermaus gehören würde, würde die Fledermaus keine Sekunde zögern, den Mensch zu fressen.
*
Als bei den modernen Windkrafträder so viele Menschen "Hurra" schrieen, habe ich mich sehr gewundert. Wer jemals neben einer (arbeitenden) Mühle alter Bauart stand weiß, wie laut es dort ist. Und die alten Windmühlen habe ja eher behäbig gearbeitet, so dass hochfrequente Geräusche meines Wissens wenig bis gar nicht zum Tragen kamen.
*
Allerdings sind Windkrafträder immer noch besser als Atomkraftwerke. Wird eine bessere Technologie als Windkraft entwickelt, dann lassen sich die Windkrafträder im Gegensatz zu Atomkraftwerken verhältnismäßig schnell rückbauen, die Materialen können wiederverwerten und Wald kann aufgeforstet werden. Hingegen ist meines Wissens eine durch Atommüll verseuchte Landschaft nachhaltig belastet und zerstört. Ob in einer von Atommüll verseuchten Landschaft Fledermäuse überleben können, entzieht sich meiner Kenntnis.
*
Für mein Dafürhalten ist die einzige brauchbare Energie die Sonnenenergie. Gelänge die nachhaltige Speicherung von Sonnenenergie, käme dies allerdings einem Umsturz unseres Systems gleich. Ein Bürger, eine Firma, eine Gemeinde, die unabhängig genug kostengünstigen Strom produzieren und ausreichend speichern könnte, erreicht einen hohen Grad von Freiheit und Unabhängigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.halbig 15.06.2015, 07:37
38. Tatort

Das war ja wohl der magerste Tatort Krimi der letzten Jahre. Geht’s noch naiver und klischeehafter?
Dass sich die Frau Postel und Herr Mommsen für so was hergeben:
Genau so sehen Hedge Fonds Manager aus und benehmen sich auch so.
Besitzer und Ersteller von Windparks mit 20 Mitarbeitern, die zwar auf ihr Geld warten und die Brandrede des Chefs natürlich gutheißen.
Wie auch Umweltschützer, die auch natürlich Schmiergelder annehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrmink 15.06.2015, 07:57
39. Immer das gleiche

Es ist schon lustig zu lesen das es Studien gibt die belegen das ein Windpark die Artenvielfalt steigert. Medien, von den Konzernen durch Werbung abhängig gemacht, werden auch nichts Kritisches über solche Projekte berichten. Es geht um soviel Geld, da ist die Wahrheit ein dehnbarer Begriff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12