Forum: Wirtschaft
"Tatort"-Faktencheck: Kungeln Naturschützer wirklich mit der Industrie?
ARD

Der Bremer "Tatort" kehrte das Schmutzige der sauberen Energien hervor: Naturschützer kungeln mit Ökostrom-Unternehmern, Offshore-Windanlagen töten massenhaft Vögel und Wale. Wie nah kam die Episode der Realität?

Seite 9 von 12
chuckal 15.06.2015, 10:53
80. @68

nicht zu vergessen der Zierl.
Der darf da auch immer noch so tun, als sei er Mitte Vierzig. Peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggie 15.06.2015, 10:55
81.

Mann Leute - das ist ein Film!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 15.06.2015, 10:55
82.

"Nur in absoluten Ausnahmefällen berichten Medien derart prominent über Umweltklagen gegen Industrieprojekte. "
Und weshalb? Vielleicht fehlt ja gerade da eine bessere Berichterstattung, oder bekommen die Medien da auch "wohlwollende Spenden"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Käpten Ahab 15.06.2015, 10:59
83. Nach fast 15 Jahren im Wind Business .....

muss ich leider feststellen, dass ich keine andere Branche kenne, die so merkwürdig (um nicht korrupt sagen zu müssen) arbeitet.

Und dann kommen die Subventionen noch oben drauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_t_kunde 15.06.2015, 11:08
84. Toeten Windkraftanlagen Voegel?

Die meisten Voegel sind in der Lage, Windkraftanlagen zu erkennen und drueber hinweg oder drumherum zu fliegen. Lediglich bei sehr schlechter Sicht kommt es zu Unfaellen. Wie im Artikel erwaehnt sterben aber weit mehr Voegel dadurch dass sie in Stromleitungen fliegen oder dass sie durch (meist verwilderte) Katzen getoetet werden. Wenn man etwas zum Schutz der Voegel tun wollte, dann sollte man lieber nicht den Jaegern in NRW verbieten, streunende Katzen zu erlegen. Das wuerde sehr viel mehr Voegel retten als die Demontage saemtlicher Windkraftanlagen... Auch wenn es vielleicht nicht ins Weltbild einiger LeserInnen passen mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
professorA 15.06.2015, 11:08
85. Weil Sonnenenergie

Zitat von bobrecht
Sonnenenergie kann auf Hausdächern generiert und so direkt Vorort genutz werden. Die Zerstörung der Natur durch unzählige Windräder und moströse Stromtrassen ist bei der Fotovoltaik auf Hausdächern nicht notwendig. Warum also wird die Energiegewinnung durch die Sonne nicht weiter ausgebaut? Etwa, weil die grossen Stromanbieter und Netzbetreiber mit dieser Form der Energiegewinnung nicht abkassieren können? Die Bundesregierung verfolgt hier eine falsche Politik. Statt der Stromlobby ständig nach dem Mund zu reden und so die weniger nachhaltigen Energieformen, wie Windkraft, Biogas oder Fraking zu probagieren, sollte sie etwas für das Land, die Leute und das bisschen Natur tun, das wir noch übrig haben. Sonnenenergie machts möglich!!!
nur für die Besitzer von Solardächern lukrativ ist, weil die Einspeisevergütung und damit die Rendite zwangsweise von den anderen Stromkunden bezahlt wird. Mit einem Nutzungsgrad von ca. 10% und Lieferunfähigkeit über mehr als die Hälfte des Tages ist PV-Strom für die Versorgung eines Industrielandes verzichtbar. Man sehe sich mal den zeitlichen Verlauf der PV-Einspeisung auf eex.de an, der Seite der Strombörse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beckmesser28 15.06.2015, 11:09
86.

ich habe nochmal bei der ARD nachgefragt. Sämtliche im Film dargestellte Fakten entsprechen der Realität und auch die im "TATORT" zu Tode gekommenen Schauspieler sterben wirklich, um der Realität möglichst nahe zu kommen. Ich bin erschüttert ob dieser kompromisslosen Herangehensweise, die armen Schauspieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 15.06.2015, 11:18
87. die Kunst, rational zu handeln

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Dass sich Tiere während der Bauarbeiten kurzfristig zurückziehen, um anschließend die angestammten Reviere wieder zu erobern ist auch keine neue Erkenntnis. Bleibt die "Verspargelung" der Landschaft. Hier kommen wir zum wirklich schwierigen Punkt, wo Ästhetik auf Ökonomie trifft, genauer Landschaftsbildökonomie - im engl. "Landscape Economics". Da sind Kosten-Nutzenanalysen mehr eine Kunst als eine Wissenschaft, wobei es Leute gibt, die Windparks sogar ästhetisch finden.
Danke für Ihr Bemühen, der Sache mit Vernunft zu begegnen. Notwendige und langfristig sinnvolle Infrastrukturmaßnahmen (z.B. auch Tunnel) sind während der Baumaßnahmen immer störend. Wie schön sich die Natur Terrain zurückerobert, oft mit Gewinn, kann man an älteren Bauten sehen (z.B. in der Schweiz). Auch künstliche Stauseen können die Ökobilanz bereichern. Windräder können bei durchdachter Anordnung die Landschaft akzentuieren, wie früher schon Windmühlen. Störend und auch uneffektiv sind halbgare Kompromisse, die Spargel nach dem Gießkannenprinzip über das ganze Land verteilen wollen, immer hart an der Schmerzgrenze. Damit ist niemandem gedient. Vielleicht sollten einige hier mal sich durch praktisches Arbeiten von ihrer gefühlten Technikfeindlichkeit befreien, die aus Hilflosigkeit und Unsicherheit entspringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliverwi 15.06.2015, 11:20
88. Es zwingt Sie doch niemand, die Artikel zu lesen

Zitat von Alfred +1
Die SPON-Redaktion vergällt mit seit geraumer Zeit den sonntäglichen Fernsehabend! Das beginnt mit der Vorabkritik am Freitag und endet mit eben diesem Faktencheck. Der Tatort ist ein Kriminalfilm, der wie jeder andere Film auch die Wirklichkeit niemals nie 1:1 abbilden kann und wird. Dazu kommen die nachgereichten twitter-Kommentare. Der "Tatort" ist kein Dokumentarfilm! Also überlasst bitte dem Zuschauer den Sonntagabend einfach mal unkommentiert. Da gibt es wirklich andere Themen für SPON! Danke!!!
Im Grunde genommen schaffen Sie sich doch selbst ein Problem. Offenbar wissend, dass die Tatort-Artikel auf Spiegel Online Sie ärgern, lesen Sie sie, die Twitter-Kommentierung verfolgen Sie ebenfalls.

Warum? Es zwingt Sie doch niemand dazu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 15.06.2015, 11:20
89. jedenfalls

sehen diese Windräder in der Nordsee einfach furchtbar aus und zerstören optisch die Umwelt und damit das Wohlbefinden des Menschen. Und zwar jetzt. Wenn man sich dann überlegt, dass es diese Dinger gibt, weil manche in der Politik glauben, auf diese Weise die Welt zur Abkehr von fossilen Brennstoffen zu bekehren (der entsprechende Schritt von Deutschland alleine nützte dem Weltklima genau gar nichts), dann fragt man sich schon, in was für einer seltsamen Gesellschaft man lebt. Offensichtlich hat man einen alten Grönemeyer-Song wörtlich genommen und die Entscheidungen hierzulande werden von sehr kindlichen Gemütern getroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12