Forum: Wirtschaft
Tausende Jobs in Gefahr: Druckmaschinenbauer Manroland ist pleite

Dem Druckmaschinenhersteller Manroland ist das Geld ausgegangen. Das Unternehmen hat deshalb Insolvenz angemeldet, bestätigte das zuständige Amtsgericht. Es ist die größte Firmenpleite in Deutschland seit zwei Jahren, 6500 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs.

Seite 1 von 6
Sapientia 25.11.2011, 13:24
1. Unverständlich und unverantwortlich,

Zitat von sysop
Dem Druckmaschinenhersteller Manroland ist das Geld ausgegangen. Das Unternehmen hat deshalb Insolvenz angemeldet, bestätigte das zuständige Amtsgericht. Es ist die größte Firmenpleite in Deutschland seit zwei Jahren, 6500 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs.
diese Firmen platzen zu lassen, zumal wir doch die Maschinen künftig für das zusätzliche EURO-Schein-Drucken und hiernach für die Lebensmittelkarten benötigen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flower power 25.11.2011, 13:35
2. das ist halt so im kapitalismus

heidelberger wurde gepampert, bekam hilfen über hilfen und ist auch ko. dass nun eine leiche der anderen zu leben helfen solle, ist unwahrscheinlich. es lebe die konkurrenz in fernost, zumal diese nun die technik von roland für lau bekommt. ja, wo nebenkosten und standortkosten nicht gerechtfertigt sind, wo politiker-pensionen und bankster boni eine hohe nebenkostenrate einfordern, ist man eben nicht wettbewerbsfähig. produkte haben ihren preis - ihren, ja, aber eben nicht den gesellschaftlichen auftrag die unnützen des landes mitzutragen und in luxus leben zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 25.11.2011, 13:37
3. irrtum

Zitat von Sapientia
diese Firmen platzen zu lassen, zumal wir doch die Maschinen künftig für das zusätzliche EURO-Schein-Drucken und hiernach für die Lebensmittelkarten benötigen werden.
geldscheine drucken ist ein nischenprodukt, das vom 3. im markt verkauft wird;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Bruddler 25.11.2011, 13:39
4. Überschrift

tragisch - aber muss sein.

Speziell dieser Markt zerfleischt sich selbst. Vergleichbare Produkte in vergleichbarar Qualität, hierbei sorgt die Konkurrenz dafür, dass keiner mehr genug zum Leben hat.

Hinzu kommt eine Kundschaft die zum guten Teil ebenfalls vergleichpare Produkte produziert und über den Preis absetzen muss. Da bleibt dann am Ende gar nichts mehr übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tauroggen1812 25.11.2011, 14:04
5. Nicht so schlimm...

Die hessische Vorzeigestadt Offenbach am Main wird das verkraften. In der Vergangebheit wurden auch die Höchst-Werke schon geschlossen, vor 30 Jahren verschwand auch die Lederwarenindustrie. Offenbach hat zwar noch den Werbeslogan "Offenbach geht auf keine Kuhhaut", aber es werden da nur noch einzelne Lederwarenprodukte produziert.
Die Stadt ist dadurch wesentlich sauberer geworden und da eine interkulturelle Stadt, auch lebenswerter.

In den 80er Jahren, war der Offenbacher Wochen-Markt noch trist und grau. Jetzt, kann man auf dem Wochenmarkt Lebensmittel und Geniessereien aus der ganzen Welt kaufen, dank der findigen Händler aus aller Welt.
Da wird dann endlich auch die Giesserei in der Mühlheimer Strasse zugemacht. Diese trug auch einen wesentlichen Teil zur Luftverschmutzung bei.
Die Menschen, finden da hochqualifiziert, in Kürze wieder eine Arbeit. Es herrscht ja überall Fachkräftemangel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael KaiRo 25.11.2011, 14:07
6. ;)

Zitat von Der Bruddler
Hinzu kommt eine Kundschaft die zum guten Teil ebenfalls vergleichpare Produkte produziert und über den Preis absetzen muss.
Tageszeitungen und News-Magazine z.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tw2 25.11.2011, 14:24
7. Keine Zukunft

Sicherlich keine gute Nachricht für die Beschäftigten, aber Druckerzeugnisse sind nun wirklich nichts, was noch eine große Zukunft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmt 25.11.2011, 14:24
8. kann ich mir nicht erklären....

täglich lese ich, dass die EZB die druckerpressen anwirft. da sollten doch ein paar aufträge abfallen.
scherz beiseite. ich hab mal gehört, dass speziell dieser markt unter der kopierwut (welch ein wortspiel) der chinesen leidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beraterit 25.11.2011, 14:31
9. sie können ja mal versuchen die Kosten für die "Unnützen" des Landes auf Produkt..

Zitat von flower power
heidelberger wurde gepampert, bekam hilfen über hilfen und ist auch ko. dass nun eine leiche der anderen zu leben helfen solle, ist unwahrscheinlich. es lebe die konkurrenz in fernost.....
kosten aufzuschlagen - mal sehen, wie markt- und konkurrenzfähig sie dann noch sind.
Man muss schon auf dem Weltmarkt verkaufen - grüne, rote und linke Onanie hilft da nicht. Was da raus kommt (heisse Luft) läßt sich schlecht verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6