Forum: Wirtschaft
Tausende Jobs in Gefahr: Druckmaschinenbauer Manroland ist pleite

Dem Druckmaschinenhersteller Manroland ist das Geld ausgegangen. Das Unternehmen hat deshalb Insolvenz angemeldet, bestätigte das zuständige Amtsgericht. Es ist die größte Firmenpleite in Deutschland seit zwei Jahren, 6500 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs.

Seite 5 von 6
tauroggen1812 25.11.2011, 17:39
40. Sie sehen zu schwarz...

Zitat von Hotzenplotz13
Mitglieder der örtlichen unterfränkischen Milizen haben gerade ihren Einberufungsbefehl erhalten. S-Draht Rollen und schwere Waffen werden ausgegeben, Brücken zur Sprengung vorbereitet. Die bayerische Staatsregierung fürchtet den Ausbruch von sozialen Unruhen in Offenbach, der Stadt mit dem höchsten Ausländeranteil Deutschlands, und deren Übergreifen auf das nahegelegene Aschaffenburg mit einer ähnlich problematischen Bevölkerungszusammensetzung. Mehrer Hundertschaften Bereitschaftspolizei verlegen in diesen Stunden von Würzburg nach Aschaffenburg und beziehen Auffangstellungen im Spessart und Odenwald. Bayerns Innenminister Hermann befürchtet aufgrund der guten Verkehrsanbindung Offenbachs an den bayerischen Untermain Plünderungskommandos, die in Kolonnen tiefergelegter 3er BMWs nicht nur in Königstein/Taunus Angst und Schrecken verbreiteten. Nachdem die Pläne der bayerischen Staatsregierung bekannt geworden sind, gemeinsam mit der Schweiz, Österreich und Südtirol einen neuen Staatenbund mit einer eigenständigen Währung zu schaffen, kann Bayern nicht mehr auf die Unterstützung der BRD bei der Wahrung der inneren Sicherheit zählen. Bayerns Ministerpräsident Seehofer sprach mit Blick auf den Zusammbruch der öffentlichen Ordnung in Offenbach sinnbildlich von einem chaotischen Schmelztiegel, der jahrzehntelang ohne Konzept und feste Regeln vor sich hin gekocht habe und nun, beim überkochen, die Verantwortlichen mit verbrennt.
Sie sehen zu schwarz. Eine alte Bekannte von mir, war neulich nach x-Jahren in Offenbach. Sie berichtete mir, wie sich diese Stadt verändert hat. Sehr viel junge, dynamische Menschen, hilfsbereit, ein buntes Gewusel usw.
Natürlich konnte sie von diese jungen Menschen, keine kennen, wie gesagt, schon zulange her.
Abgesehen davon, im Prinzip ist es ja gut, dass die tiefergelegten BMW lieber auf ebenen Strassen fahren. Der Spessart mit den Steigungen, ist für diese Autos nichts. Die fahren höchstens noch bis Hösbach...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
QuixX 25.11.2011, 17:48
41. Altpapiermüll

Zitat von LeBigMacke
Druckerzeugnisse sind nicht tot. Denken Sie beispielsweise an den Verpackungsdruck, oder würden Sie im Geschäft, egal ob nun Lebensmittel, Elektronik oder was auch immer, eine unbedruckte Verpackung mitnehmen?
Die besten Lebensmittel kommen in unbedruckten Verpackungen. Ölsardinen kommen wild bedruckt, Räucherlachs frisch 'runtergeschnitten eben nicht. Schon mal frische Trüffel vom Sammler in bedruckter Packung gekauft? Klar, wir können auch über Kartoffelchips reden...

Ich will aber keine EXXX essen.

Zitat von LeBigMacke
D Auch Bücher und Zeitungen werden weiterhin gedruckt, weil es für den Leser viel angenehmer ist, als selbiges am Bildschirm/Pad/Handy zu lesen.
Warten Sie einfach ab, der Wunsch nach bedrucktem Papier zum Lesen stirb immer mehr aus. Im Moment finden es junge Menschen sicher schon besser zum Angeben auf dem IPas zu lesen, später nervt der Altpapiermüll einfach zu sehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onecomment 25.11.2011, 18:19
42. ...

Zitat von QuixX
Warten Sie einfach ab, der Wunsch nach bedrucktem Papier zum Lesen stirb immer mehr aus. Im Moment finden es junge Menschen sicher schon besser zum Angeben auf dem IPas zu lesen, später nervt der Altpapiermüll einfach zu sehr.
Sie meinen den Wunsch zb der Kindle Hersteller nach papierfreien Lesen?

Wie Sie schon richtig schreiben: IM MOMENT...

Letzendlich werden ebooks sicher Marktanteile gewinnen. Papiererzeugnisse in den nächsten 20 Jahre zum Nischenprodukt wird, muss man ganz klar bezweifeln. Zumal von einem Rückgang nichts zu erkennen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.rogenfeld 25.11.2011, 18:26
43. Fluch der guten Tat

Zitat von sysop
Dem Druckmaschinenhersteller Manroland ist das Geld ausgegangen. Das Unternehmen hat deshalb Insolvenz angemeldet, bestätigte das zuständige Amtsgericht. Es ist die größte Firmenpleite in Deutschland seit zwei Jahren, 6500 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs.
Druckmaschinen aus deutschen Landen halten heute auch viel länger als früher,das bedeutet,dass sich analog der Reinvestitionszyklus verlängert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Bruddler 25.11.2011, 19:24
44. Übeschrift

Zitat von VerHartzter
Klar, die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Frage ist nur, wie die Leute eingestellt werden. Direkt als vollwertiger Mitarbeiter mit der entsprechenden Bezahlung, oder über den Umweg eines Sklavenverleihers für 7,85€ und Aufstockung durch die ArGe? Ich hoffe für die Betroffenen ersteres, befürchte aber letzteres. Ich hoffe auch, dass des dann auch Sonderregelungen gibt, obwohl das gegenüber den anderen Hartzies ungerecht wäre. Wenn es diese Sonderregelungen nicht gibt, wäre ich gerne dabei, wenn die 30 jährige SB bei der ArGe den 55 jährigen Ing erglärt, warum der sein gesamtes Vermögen aufbrauchen sein Auto verkaufen und aus seinem Haus in eine 50m²Mirtwohnung ziehen muß, bevor er staatliche Leistung bekommt, die dann in die Mindestrente mündet.
Sie können alles negative vorwegnehmen und als prinzipiell bereits eingetreten betrachten.

Wie das auch immer weitergehen wird - derzeit war es die Anzahl an Marktteilnehmern, welche dazu geführt hatte, dass die Einkommen der Beschäftigten gedrückt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delinquent 25.11.2011, 19:37
45. Im Wandel der Zeiten....

Zitat von Sapientia
diese Firmen platzen zu lassen, zumal wir doch die Maschinen künftig für das zusätzliche EURO-Schein-Drucken und hiernach für die Lebensmittelkarten benötigen werden.



...ist der Mensch nur noch ne Nummer.
Sehr weise und focusierte Betrachtung der Realitäten.

Obwohl, heute geht immer mehr Bargeldlos.
Selbst in Zentralafrika geht ohne Handy in den Bambushütten gar nichts mehr.Selbst die Anwartschaft auf die Lebensmittelhilfe der Hilfsorganisationen geht nur noch über Handy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 25.11.2011, 19:47
46. .

Zitat von kellitom
Eine Bank wäre mit Steuergelder gerettet worden, aber Manroland ist ja nicht systemrelevant.
so wie holzamm damals von gas-gerd schröder "gerettet" worden ist? ach ja und der cdu-koch war auch dabei.

das war nur das verbrennen von steuerzahlergeldern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dominik Menakker 25.11.2011, 20:10
47.

Zitat von Stefan Münster
"Druckmaschinen"...klingt etwa so wie "Bildröhren".
Aber auch nur für Leute, deren Ahnung vom Markt absolut gegen NULL tendiert.

Um es mal deutlich zu sagen. MAN hat so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Im Rollenoffset haben sie keine Rolle gespielt. Im Bogenoffset waren sie quasi schon seit der Speedmaster tot und im Bereich der Interline Verarbeitung haben sie zwar viel geforscht aber wenig realisiert.

Im Faltschachtelbereich, der sicher im Bogenoffset einer der wichtigsten ist, haben sie zudem versäumt rechtzeitig strategische Partnerschaften / Übernahmen zu tätigen, obwohl der Markt nach der Drupa 2004 sicherlich einiges zu bieten hatte. Heidelberg hat nach dieser überaus enttäuschenden Messe angefangen am Portfolio zu drehen, MAN war sich selbst genug. Das konnte einfach nicht gutgehen. Offensichtlich hat man das Zwischenhoch 2008 total überbewertet.

Und das Problem mit den Chinesen? Einfach nur ein Entschuldigungsversuch eines schwachen Managements. Der gesamte Primärmarkt ist in der Hand von KBA oder Heidelberg. MAN konnte da einfach nicht mithalten. Anstelle da jetzt massiv in R+D u investieren, wollte man sich auf Sekundärmärkten, auf denen tatsächlich die chinesischen Billigheimer rumtreiben. Das war stragtegisch total daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almabu! 26.11.2011, 10:37
48. Sie waren so unbedeutend,

...Im Rollenoffset haben sie keine Rolle gespielt. Im Bogenoffset waren sie quasi schon seit der Speedmaster tot und im Bereich der Interline Verarbeitung haben sie zwar viel geforscht aber wenig realisiert.tegisch total daneben...[/QUOTE]

dass Europas grösster Offsetdrucker in Gütersloh, jahrelang quasi exklusiv mit MAN Akzidenzrotationen ausgerüstet war, denn dort hat man ja bekanntlich immer die schlechtesten und teuersten Maschinen gekauft! (Ironie aus!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onecomment 26.11.2011, 12:49
49. ...

Zitat von Dominik Menakker
Im Bogenoffset waren sie quasi schon seit der Speedmaster tot... .
So weit ich weiss ist HB Speedmaster so um 1975 +/- auf dem Markt gekommen. Seid dem meinen ist MAN Roland nicht mehr zu retten gewesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6