Forum: Wirtschaft
Tausende unbesetzte Stellen: Spahn wirbt um Pflegekräfte aus dem Kosovo
Bernd von Jutrczenka/ DPA

Gesundheitsminister Jens Spahn hat eine Vereinbarung unterzeichnet, um Pflegekräften aus dem Kosovo den Start in Deutschland zu erleichtern. Angesichts des Pflegenotstands könnten weitere Länder folgen.

Seite 7 von 11
fritzfettke 15.07.2019, 18:03
60. Teil 2

Und dann kommt dieser Sesselfurzer und will Pflegekräfte aus dem Kosovo anheuern ? Die genau so wenig kompatibel sind was Kultur/Bildung angeht ? WARUM WIRD DER BERUF NICHT ENDLICH AUFGEWERTET ? WARUM BEKOMMEN WIR NICHT MEHR GELD ? WO VERSICKERT DAS GANZE GELD ? Ständig Berichte über Milliarden Überschüsse bei den Kassen und in der Pflege tut sich gar nichts. Sind dann eigene Angehörige krank sind die Leute betroffen und vergessen es sofort wieder sobald das Thema Krankenhaus abgeschlossen ist. Diese Heuchelei und Doppelmoral in Deutschland ist in ihrer Perversion nicht mehr in Worte zu fassen. Geht das ganze so weiter melde ich mich mit vielen Kollegen Arbeitslos und wir lassen das ganze System zusammen brechen. In der Wirtschaft steigen die perversionen der Gehälter in abartige Dimensionen und wir kümmern uns um ALLE Menschen und werden behandelt wie Sklaven. Um meinen höchst Anspruchsvollen Beruf auszuüben muss ich mich ständig fortbilden und lernen. So gut wie jeder neue Arzt in unserem Krankenhaus wird durch uns ausgebildet. Intensivmedizin wird in Deutschland schon zur hälfte durch die Pflegekräfte getragen weil es sonst nicht mehr anders gehen würde. Das geht weit über das Klischeehafte Arschabwischen und Leute betreuen hinaus. Ich bediene Maschinen und Apparaturen die hoch kompliziert und Wartungsintensiv sind, muss oft in kritischen Situationen eigenständig medikamentöse oder behandlungsspezifische Entscheidungen mit einem Bein im Knast treffen weil ich es im Grunde nicht darf, der Pat. sonst aber im schlimmsten Fall versterben würde, die Ärzte zum Großteil frisch von den Unis wissen überhaupt nicht was sie tun oder haben keinen Mumm entscheidungen zu treffen. Die Pflege kommt aber nicht allein aus diesem Dilemma weil eine ganze Industrie dahinter steht genau diese Zustände erhalten zu wollen. DAS THEMA BETRIFFT JEDEN BÜRGER IN DEUTSCHLAND ! Aber wie so oft wird nur geredet und dann wieder vergessen. Genau wie die Medienpräsenz letztes Jahr, getan hat sich rein gar nichts. Es ist seitdem nochmal schlimmer geworden.
Achja Verwaltungsbereiche spriessen bei uns aus dem Boden wie Pilze, mein KH hat mittlerweile mehr Verwaltungsangestellte als Pflegekräfte. Das muss man sich mal überlegen.

Und diese ganzen Umstände erzeugen soviel Frust, so viel soziale Ungerechtigkeit. Chefärzte die vor lauter langeweile schon nicht mehr wissen welche Autos sie sich noch kaufen sollen effektiv im Alltag aber gar nichts leisten. Es gibt keine Kontrollen, keine Vorgaben und es wird geklüngelt wo es nur geht. Herr Spahn ich wünsche Ihnen einen langen Krankenhausaufenthalt auf einer Kassenstation in einem durchschnittlichen Krankenhaus in Deutschland. Ohne Chefarztarschgekrieche und Privatschwestern die 24/7 zur Verfügung stehen. Vielleicht öffnet ihnen das mal die Augen.

Deutschland entwickelt sich binnen 30 Jahren von einem Lebenswerten Land zu einem Ort den Man als Arbeitnehmer nur noch verlassen will. Macht nur weiter so, dann wandern sämtliche Fachkräfte bald nach Skandinavien oder in die Schweiz ab, da wird man angemessen bezahlt und in der Bevölkerung nicht nur belächelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ÖstlichesMorgenrot 15.07.2019, 18:04
61. Sie haben ja Vorurteile.

Zitat von flying_dutchman
Das Land hat sich in der Vergangenheit dadurch ausgezeichnet, dass von dort aus Einbruchdiebstahl-Banden und professionelle Bettler-Banden nach Deutschland geschickt wurden. Wie wird die Pflege dann aussehen? Was wird das für Nebeneffekte haben?
Sie haben ja Vorurteile. Werden aber durch jede Menge Fakten gestützt. Kosova-albanische Pfleger auf deutsche Rentner loslassen? Ziemlich fraglich insoweit. Aber ich schrieb es ja schon, her wollen die vermutlich schon aber um zu arbeiten, zumal in der Pflege?! Da fehlt selbst mir die Fantasie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhuviko 15.07.2019, 18:05
62. Ja, so hat Deutschland es mit den "Gastarbeitern"

aus Italien gemacht und den türkischen Ford- usw.- Mitarbeitern. Und jetzt sind es die Pflegekräfte aus dem Kosovo, die Haushaltshilfen aus Polen und Bulgarien, und wann kommen die Ärzte aus China? Und was tut Deutschland für das Bildungssystem dieser Länder? Ein paar Lehrer und Professoren, ein paar Studenten und Hiwis in die Welt schicken? Erst wenn Deutschland dafür sorgt, dass die Bildungssysteme der entsprechenden Staaten den Fachkräfte-Aufbau auch stemmen können, könnten wir vielleicht Ansprüche auf deren Abzug erheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 15.07.2019, 18:05
63.

Zitat von quark2@mailinator.com
Naja und natürlich das massive Politikversagen, welches es seit Mitte der 60er zugelassen hat, daß so wenige Kinder geboren wurden.
Ähhhh - was hätte die Politik tun sollen? Frauen zur Schwangerschaft zwangsverpflichten wie ehedem Ceaucescu in Rumänien? Dieses Mal nicht "Kinder für den Führer" sondern "Kinder für die Altenpflege"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausierer 15.07.2019, 18:09
64. Wie wärs denn mit " Zwangsverpflichtung ", Herr Spahn....

die grün linken Genossen üben doch so gerne Zwangsmaßnahmen aus....siehe Impfen, demnächst vielleicht Organspenden, Enteignungen , Bargeldabschaffung, Abschaffung der Nationalstaaten usw. usw.....wie wärs denn wenn man die Wohlstandskinder, d.h. die mit den reichen Eltern, die momentan überall demonstrieren übers Meer schippern und die Schule schwänzen , oder die Hausbesetzer und die vielen Anderen die z.b. in Berlin Langeweile haben, dazu motivieren würden, vielleicht in der Altenpflege tätig zu werden...das wär doch mal was fürs Allgemeinwohl und man würde so ganz nebenbei sogar den eigenen Landsleuten was Gutes tun....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 15.07.2019, 18:11
65.

Zitat von bs2509
oder wie angebliches "Pflegepersonal" abgworben wer soll, aber lediglich die Kossovo-Mafia eingeladen wird, neben den Ukrainer z.B., eine gutgehende Pflegedienst-Mafia aufzubauen. Die Schweiz weiß ein Lied davon zu singen.
Pflegedienst-Mafia von Ukrainern in der Schweiz? Hä bitte wie? Hätten Sie dafür mal Nachweise? Die einzigen kriminellen Machenschaften mit Pflegediensten, die bisher bekannt wurden, waren doch in Deutschland mit mobilen Pflegediensten aus Ost-Staaten, die sich bevorzugt Leistungen erschlichen und mit ihren mehrheitlich russlanddeutschen Kunden geteilt haben. Aber in der Schweiz? Bitte um einen Nachweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 15.07.2019, 18:15
66.

Tja, so schnell mutiert man vom Rueckfuehrungshardliner zu etwas, das man sonst selbst wohl einen "Schlepper" genannt haben würde. Hauptsache, es wird verhindert, dass Pflege in Deutschland eine hochwertige, gestaffelte Ausbildung von insgesamt fünf Jahren bekommt, wie woanders schon üblich. Hauptsache, die mächtige Lobby der Aerzte wird in ihrer Selbstherrlichkeit und Geldgier nicht aufgeschreckt oder durch kompetente Pflege beunruhigt. Hauptsache, der Arbeitgeberpraesident und die privaten Investorenkartelle des Medizinsystems erleiden keine Gewinnerwartungskrise. Das absurdeste daran: hätten CDU/CSU sich nicht seit einem halben Jahrzehnt fast nur mit Eigenbefindlichkeiten zur Asylverunmoeglichung und der Identitaetskrise befasst, wären schon einige Tausend gut ausgebildete und auch noch vollständig sprachkundige Krankenpflegekraefte aus dem Pool der 2015er sog. "Fluechtlingswelle" am Start. Aber das wäre ja nachhaltige, weitsichtige und noch dazu selbstbewusste Politik. Ziemliche Unverschämtheit von mir, sowas einfach mit der "Union" in Verbindung zu bringen. Sehe ich ja selbst ein. Im Vergleich zu gefährlichen Totalausfaellen wie Scheuer, Seehofer, Karliczek oder Klöckner und Altmaier ist Jens Spahn echt noch der einaeugige König in diesem Verein. Kein Wunder, dass es der Kanzlerin da manchmal schaudernd den Rücken runterlaeuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frog 15.07.2019, 18:29
67. Man könnte das Personal der Bundeswehr genauso aufstocken

Man könnte das Personal der Bundeswehr genauso aufstocken mit Söldnern aus dem Kosovo, Mali, Somalia oder der Ukraine (wäre ja nicht das erste Mal).
Da diese bereits über eigene Waffen und jede Menge Erfahrung in Sachen Mord und Totschlag verfügen, dürften sie bestens dafür geeignet sein an zukünftigen Auslandseinsätzen teilzunehmen.
Wo jedoch der Ersatz für die Hirntoten Politiker herkommen soll ist mir bisher nicht eingefallen. Da sieht es weltweit verdammt schlecht aus.
Anstatt der Autoindustrie, Pharmaindustrie, Landwirtschaftlichen Industrie, Banken und Waffenschiebern Milliardenbeträge zu ersparen resp. zu zuschustern, könnte dieses Geld für Schulen, Ausbildung und Infrastruktur nachhaltig verwendet werden. Ich fürchte, dass dieser ungezügelte Neoliberalismus der Menschheit mehr schaden wird als der vom Menschen verursachte Klimaschwandel, welcher ja nicht anderes ist als eine Ausgeburt der neo liberalen Politik. Ungezügeltes Wachstum - um jeden Preis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ÖstlichesMorgenrot 15.07.2019, 18:34
68. Wozu das Kosovo?

Zitat von ruhuviko
aus Italien gemacht und den türkischen Ford- usw.- Mitarbeitern. Und jetzt sind es die Pflegekräfte aus dem Kosovo, die Haushaltshilfen aus Polen und Bulgarien, und wann kommen die Ärzte aus China? Und was tut Deutschland für das Bildungssystem dieser Länder? Ein paar Lehrer und Professoren, ein paar Studenten und Hiwis in die Welt schicken? Erst wenn Deutschland dafür sorgt, dass die Bildungssysteme der entsprechenden Staaten den Fachkräfte-Aufbau auch stemmen können, könnten wir vielleicht Ansprüche auf deren Abzug erheben.
Das ist ja diese Hybris. Deutschland hält sich immer noch für eine Art Nr. 1, für eine begehrenswerte Braut. Indes ist der Lack, um hier zu arbeiten, lange ab. Dass wir daneben nicht müde werden, Flüchtlinge aufzunehmen steht auf einem anderen Blatt und ich frage mich allen Ernstes, warum Herr Spahn nicht Pflegekräfte unter den 100.000enden jungen Männern rekrutiert, die da zugewandert sind und weiter zuwandern. Jung und damit leistungsfähig sind die ja wohl und wie man Windeln und Schläuche wechselt, kann eigentlich jeder lernen. Wozu also das Kosovo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.k.t. 15.07.2019, 18:39
69. Viele Experten hier im Forum...

In der Praxis stellen sich die Dinge oft differenzierter dar, als es gerne angenommen wird. Ich denke kaum, dass sich das primäre Problem des Personalmangels durch bessere Bezahlung lösen lässt. Es gibt durchaus Arbeitgeber, die einiges in diese Richtung unternehmen und dennoch unter Personalnot leiden, darunter auch sehr gute Einrichtungen. Denn, die Arbeit wird nicht attraktiver, nur weil mehr bezahlt wird. Die Arbeit in der Klinik und weit mehr noch in den Pflegeheimen wird immer mit mehr Unannehmlichkeiten verbunden sein als die meisten Arbeitsstellen. Hinzu kommt, dass Patienten und Bewohner nicht nur immer älter werden, sondern dank der modernen Medizin häufig auch länger schwerer pflegebedürftig sind, als das früher der Fall war. Auch daran ändert die Bezahlung erstmal nichts.
Nicht falsch verstehen: Ich bin absolut für eine bessere Bezahlung, aber ich bin auch realistisch: ein paar hundert Euro mehr wird kaum mehr junge Leute dazu bringen den Pflegeberuf zu ergreifen. Wir werden deshalb in Zukunft noch mehr als bisher auf Einwanderung angewiesen sein. Dass das eine ganze Menge moralischer und ethischer Begleiterscheinungen hat ist unausweichlich und auch sehr zu bedaueren; ebenso bin ich der Ansicht, dass es hier eine Menge Verbesserungsbedarf in Sachen Fairness und Aufklärung gibt. Unentschuldbar halte ich jedoch einige rassistisch motivierte Kommentare hier im Forum, die vergessen, wieviele ausländische Kräfte (aus allen möglichen Ländern, mit allen möglichen Sozialisierungen) in Deutschland ihr bestes geben um Menschen zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11