Forum: Wirtschaft
Taxi-Ersatzdienst: Uber-Chef verspricht 50.000 neue Jobs in der EU
DPA

Der umstrittene Taxi-Ersatzdienst Uber geht offenbar auf Kuschelkurs: Firmenchef Travis Kalanick will eine Partnerschaft mit EU-Städten schließen - und verspricht allein in diesem Jahr 50.000 neue Jobs.

Seite 1 von 10
sverris 18.01.2015, 21:24
1. Wer das glaubt

hat echt was am Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubolix 18.01.2015, 21:25
2.

dann könnte doch eigentlich jeder auf eigene faust leute befördern. da die provision an uber wegfällt sogar noch billiger.
und wo sollen die 50.000 neuen arbeitsplätze herkommen ? fahren dann hauptamtliche taxifahrer für uber ? dem gegenüber stehen doch dann hunderttausende verlorene stellen.
und ... welche auswirkungen hätte dieses geschäftsmodell auf andere branchen (z.B. gütertransport) ?
zu viele fragen, zu wenige antworten. aber - die politik wird es schon versauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 18.01.2015, 21:26
3.

Juhuuu, 50000 Jobs, auf die wir nur gewartet haben. Gibt ja noch nicht genug von denen, die von ihrer Arbeit nicht mehr leben können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jahiro1 18.01.2015, 21:28
4. Ankündigungen ohne Wert

50.000 neue Jobs .... und wenn nicht, was dann ? Nichts. Alles nur hohle Phrasen ohne Inhalt, ohne Verbindlichkeit und als Gegenleistung hätte Uber dann gerne konkrete Zusagen und Rechte ?
Uber ist mir zutiefst suspekt ... warum soll es für ein Land gut sein viele lokale Oligopole gegen ein weltweites Monopol einzutauschen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelmueller1976 18.01.2015, 21:30
5. Was Uber an neuen Jobs verspricht geht bei Taxifahrern

verloren .Das ist doch nur eine Milchmädchen-Rechnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moulesfrites 18.01.2015, 21:32
6. Jobs

sind keine Arbeitsplätze. Jobs, von denen kein Mensch leben kann und der nur die privaten Reserven (Energie, Freizeit, Ersparnisse, KFZ) zugunsten eines "Unternehmers" abschmelzt brauchen wir in der EU keine mehr. Wir brauchen sichere, nachhaltige Beschäftigung, sozialversichert und gesetzlich geschützt. Im Übrigen nicht nur in der Personenbeförderung.Die Argumentation des Herrn erinnert ein wenig an die TTIP Argumentation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 18.01.2015, 21:34
7. Politik wäre gut beraten..

diesem Laden die kalte Schulter zu zeigen...Investoren haben Milliarden in die Bude gesteckt und versuche natürlich jetzt, dass die entsprechende Rendite einzufahren...also wird entsprechender Druck auf politischer Ebene aufgebaut. Welche asozialen Jobs will UBER denn schaffen? Und wieviele Taxifahrer würden bei einer Legalisierung dieses Dienstes ihren Job verlieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saftfrucht 18.01.2015, 21:36
8. Uberbewertet

Uber ist nur das prominenteste Beispiel einer neuen Tech-Blase, das Unternehmen ist maßlos überbewertet und die Arroganz und das Sendungsbewusstsein, mit der es sich über gesellschaftliche Konventionen und sogar Gesetze und Gerichtsurteile hinwegsetzt, spotten jeglicher Beschreibung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 18.01.2015, 21:37
9.

Interessant

Wir brauchen also weniger Straßen, weniger Parkhäuser, auch weniger Autos
Und das ergibt unterm Strich 50.000 neue Arbeitsplätze?

Ist Trittin da im Vorstand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10