Forum: Wirtschaft
Taxi-Konkurrent: Zahl der Uber-Nutzer steigt nach Verbot rasant an
Getty Images

Der Taxi-Konkurrent Uber profitiert offenbar von dem deutschlandweiten Verbot: Nach dem Gerichtsurteil habe sich die Zahl der Neuanmeldungen in Deutschland mehr als verdoppelt, behauptet das Unternehmen. Nun will es weiter expandieren.

Seite 1 von 10
bill_dauterive 03.09.2014, 16:20
1.

Vielleicht sollte ich mich auch gleich mal anmelden.
Besitze eine gültige Fahrerlaubnis Klasse D, und eine Steuernummer...

Beitrag melden
Milmo 03.09.2014, 16:32
2. Günstiger?

Klar, wer sich nicht an die Regeln von Gewerberecht und Verbraucherschutz hält, hat regelmäßig einen Vorteil gegenüber einer Konkurrenz, derartigen Firlefanz zu beachten hat. Bekannt aus Leiharbeit und Produktion in Entwicklungsländern. Also: Gleich uberfahren und dann einen Leserbrief an die Zeit schreiben, gegen Primark und Co.

Beitrag melden
hobbyleser 03.09.2014, 16:41
3. ...behauptet das Unternehmen

aha! Ja, wenn die das behaupten, wird das wohl so sein. Die sind ja auch sonst hochseriös, halten sich an richterliche Anordnungen und geben ja im allgemeinen sehr viel auf die deutsche Rechtsordnung.

Beitrag melden
martin.fluch 03.09.2014, 16:43
4. Der zu erwartende Effekt der Publicity

Das war so zu erwarten. Die Publicity macht auf die Firma in Deutschland bekannt.

Aber ich denke, dass Uber (und vergleichbare Taxi 2.0 unternehmen) sich nicht lange in Deutschland halten können. Sobald Gerichte Uber dazu zwingt die Gesetze in Deutschland einzuhalten wird es sicher nicht mehr so rentabel sein. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es den ersten Unfall geben wird, bei dem ein Uberfahrer dann plötzlich feststellen muss, dass seine Private Versicherung eben nicht bei geschäftliche Personenbeförderungen greift. Und wie lange dauert es, bis Behörden anfangen, Uberfahrer zu kontrolieren, ob sie einen Personenbeförderungsschein haben, Versichert sind, ihren TÜV alle 12 Monate machen lassen, ihre Verdienste auch richtig versteuern, etc. Dann wird sich das alles ganz schnell legen...

Beitrag melden
zick-zack 03.09.2014, 16:46
5. Kein Problem

Ich weiß nicht, wo das Problem für die Taxen ist. Wer Uber nutzt, für den ist Taxi zu teuer. Eigentlich müßte sich der ÖPNV beklagen.

Beitrag melden
rawapa 03.09.2014, 16:47
6.

Frechheit siegt. Nach Unterzeichnung des Freihandelsabkommens hat Uber sicherlich keine Probleme mehr. Die machen ihren Profit ohne einen Finger zu rühren und die Taxifirmen gehen in die Insolvenz.

Beitrag melden
athene noctua 03.09.2014, 16:48
7. Politisch gesehen

kann man natürlich auch annehmen, dass der Zuwachs daher rührt, dass das Unternehmen möglichst viele Strafbefehle erhalten soll. 250.000 Euro werden doch von US-amerikanischen Unternehmen aus der Portokasse beglichen. Deswegen liegen die Strafen in den USA auch immer im 3-stelligen Millionenbereich.

Beitrag melden
xcver 03.09.2014, 16:48
8. Shared Economy

Das ich nicht lache! Das ist einfach nur eine Haftungsumkehr mit Gewinnmaximierung. Das Unternehmen weisst alle Haftung an den Fahrer und Kunden ab. Da diese keine Personenbeförderungsscheine oder Versicherungen dazu haben ist im Schadensfall Ärger vorprogrammiert.

Gleichzeitig streicht Uber eine saftige Gebühr für sich ein.

Und so funktioniert das bei vielen dieser Shared Economy Dienste. Letztlich wird das Risiko weitergegeben und zeitgleich Aufwand für das Unternehmen gespart.

Beitrag melden
Ich_sag_mal 03.09.2014, 16:49
9. Haben wir einen rechtsfreien Raum?

Gerichte in Deutschland kann und nimmt niemand ernst.
Das was diese regeln sind zu schnelles fahren. Für andere Angelegenheiten wende man sich an Unternehmen aus den USA.
Wo bleibt unsere Kuscheljustiz? Es ist unfassbar, es wird untersagt und das UNTERNEHMEN macht schlicht weiter. Ich empfehle TTIP.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!