Forum: Wirtschaft
Telefonat mit Bouffier: Empörung über Anruf des Deutsche-Bank-Chefs
dapd

Der Ton gegenüber der Deutschen Bank wird schärfer: Unions-Fraktionsvize Meister hat nun mit scharfen Worten Konzernchef Fitschen attackiert. Hintergrund ist dessen Anruf beim hessischen Ministerpräsidenten, in dem er sich über eine Razzia beschwerte.

Seite 4 von 20
stefangr 17.12.2012, 08:21
30. halt keine CDU-Schwarzgeldspenden

So ein Pech, Herr Fitschen! Wenn es sich um CDU Schwarzgelder gegangen wäre, das Verfahren wäre schon längst abgebügelt. Die 4 geschassten hessischen Steuerfahnder können davon ein großes Lied singen. Damals waren diese auf der Spur der CDU.
Dieses Mal geht es um mafiöses Gebaren und der Staat schaut nicht länger zu, er schlägt endlich zu. Er hätte das schon machen sollen, als die hütchenspielenden Casinospekulanten von IKB und HRE pleite gingen, aber da wurde die Haut der Deutschen Bank durch Merkel und unser Steuergeld gerettet.
Dieses Mal ist es mehr als augenscheinlich, weil die Strafbehörden möglicherweise in die Irre geführt werden sollten, um Mehrwertsteuerbetrug zu vereiteln. Tja, die Herren haben mitgehört, liebe Deutsche Bank. Ihre Macht ist doch nicht so allmächtig. Weder bei dem in die Pleite geredeten Kirch noch beim Karussell-Mehrwersteuer-geschäft ginge es mit rechten Dingen zu, wie es sich erweist. Es wird Zeit, dass es zu ordentlichen Strafen kommt. Dass ein Exempel bei dieser allmächtigen Großbank statuiert wird. Verbrechen darf sich auf allen Ebenen nicht mehr lohnen. Egal ob Banküberfall oder Mehrwehrtsteuerbetrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerkarin 17.12.2012, 08:23
31. Konsequenz

Nach diesem Bericht und der Reaktion einer speziellen Partei ist für mich klar, welcher Bank ich nie mein Geld anvertrauen werde und welche Partei ich nie wählen werde. Im übrigen plädiere ich für die Veröffentlichung von Steuersündern durch die Presse, damit der Verbraucher entsprechend reagieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbär 17.12.2012, 08:23
32. Das Außenbild der Bank?

Das ist schon lange verheerend. Wer mit der Deutschen Bank Geschäfte macht, steht schon lange jenseits von Anstand und Moral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 17.12.2012, 08:24
33. Der Ackermann ist weg und die Neuen verstehen offensichtlich sehr schwer

Seit Schröder und seiner Kontenüberwachung in Germany haben Banken nichts mehr zu sagen. Wann wachen die Granden der DB auf und verlegen Holding und Geschäftsleitung in die Londoner City, zahlen ihre Steuern dort, wo man sie mag und hinterlassen den Großkotzern in der BRD nur noch die Filialen der DB und der Postbank ? Wenn sie nicht bald aufwachen, sitzen sie demnächst noch im Kahn. Kann man ihnen dann auch nicht mehr helfen, Geld alleine hilft also auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l-skywalker 17.12.2012, 08:29
34. Die hessische CDU...

... sollte lieber den Ball flach halten. http://www.fr-online.de/steuerfahnder-affaere/steuerfahnder-affaere--ein-kommentar-die-ungebremste-wut-der-cdu,1477340,16104780.html Schliesslich hat sie eine Vorgeschichte, was den illegitimen Schutz von Bankvergehen betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einfachgedacht 17.12.2012, 08:29
35. Überraschunbg?

Hatten wir vor Jahren nicht mal einen Fall, in dem Steuerfahnder als notorische Querulanten in den Ruhestand geschickt wurden? Es sollte doch für die Eliten auch ein Vertrauensschutz existieren. Da ist der Anruf doch voll gerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 17.12.2012, 08:32
36. Oh ha

"Es werde immer klarer, "dass die Deutsche Bank Züge einer kriminellen Vereinigung trägt", sagte sie. "Ob Steuerflucht, Zinsbetrug oder Bankenrettung, immer mischt die Deutsche Bank mit, immer zulasten der Steuerzahler und Privatkunden."

Ich erinnere an:

"die Deutsche Bank, muss den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch Schadenersatz für Verluste bei der Insolvenz des Kirch-Konzerns Jahr 2002 zahlen." Da der damilge Vorstand Breuer sagte:
"Was man alles lesen und hören kann, ist ja, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder sogar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen."
Frau Wagenknecht, das wird teuer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPViper 17.12.2012, 08:34
37.

Zitat von sysop
Der Ton gegenüber der Deutschen Bank wird schärfer: Unions-Fraktionsvize Meister hat nun mit scharfen Worten Konzernchef Fitschen attackiert. Hintergrund ist dessen Anruf beim hessischen Ministerpräsidenten, in dem er sich über eine Razzia beschwerte.
Mann muss die Deutsche Bank nicht mögen aber solch eine „Vorführung“ durch die Staatsanwaltschaft ist völlig überzogen. Hier geht es nicht um die Sache (Aufklärung von Straftaten) sondern um eine möglichst martialische Außendarstellung. Die DB ist unsere einzige Großbank und ein bisschen mehr Sensibilität ist angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 17.12.2012, 08:38
38. Irrtum, Herr Fitschen!

Nicht die Art der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen (Razzien etc) führt zu einer schlechten Außenwirkung.
Das Geschäftsgebaren der Deutschen Bank ist es, das zu dieser schlechten Außenwirkung führt.
So wie sich das für mich im Moment darstellt, gibt es keinen schmutzigen Deal, in dem nicht auch die Deutsche Bank ihre Finger im Spiel hat/hatte.

Ich wünsche mir, dass möglichst viel davon aufgeklärt wird und dass die Verantwortlichen endlich zur Rechenschaft gezogen werden.
Allzu lange schon glauben Banker (wohl aufgrund ihrer Systemrelevanz und ihrer guten Vernetzungen zur Politik), dass sie unangreifbar seien.
Möge der Wind sich drehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lennoneales 17.12.2012, 08:43
39. Kein Wunder

In Hessen haben solche Anrufe ja oft genug Erfolg. Kein Wunder, dass Fitschen das auch versucht. Ich vermute, die Ermittler werden in absehbarer Zeit in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet und die weiteren Ermittlungen so lang hinausgezögert, bis die Vorwürfe verjährt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 20