Forum: Wirtschaft
Telekom-Ärger : Kunden, wollt ihr ewig leben?
dapd

Bis dass der Tod euch scheidet - von wegen! Die Deutsche Telekom hat manche Kunden so lieb, dass sie deren Ableben einfach nicht zur Kenntnis nimmt. Und ihnen weiter Geld vom Konto abbucht. Das Leidensprotokoll einer Angehörigen.

Seite 2 von 29
jancker 28.05.2012, 09:02
10. Telekom-Problem

Zitat von sysop
Bis dass der Tod euch scheidet - von wegen! Die Deutsche Telekom hat manche Kunden so lieb, dass sie deren Ableben einfach nicht zur Kenntnis nimmt. Und ihnen weiter Geld vom Konto abbucht. Das Leidensprotokoll einer Angehörigen.
Ich hatte ein ähnliches Telekom-Problem mit der Rufnummernmitnahme zu dem neuen Anbieter! Dazu habe ich bestimmt zehnmal bei der Telekom angerufen. Auffällig war, dass ich zehnmal die gleiche falsche Auskunft erhalten habe, dass eine Rufnummernmitnahme zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich sei.

Nachdem ich einen Anwalt eingeschaltet habe, geht plötzlich doch alles!

Bei Telekom-Angelegenheiten gibt es einige Sachen zu beachten:

1. Den Anruf kann man sich in der Regel sparen. Es sei denn, man möchte eine Vertragsverlängerung aufgeschwätzt bekommen.

2. Alles schriftlich machen und dokumentieren.

3. Sobald man merkt, dass man nicht weiter kommt, sofort Anwalt einschalten. Das schont die Nerven!

Ich für meinen Teil werde nie wieder zur Telekom wechseln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinich1 28.05.2012, 09:06
11. Telekommunikationsanbieter, die moderne Form der kafkaesken Verwaltung

T-Kom ist leider keine Ausnahme. Man sollte auch nicht versuchen, einen Handyvertrag eines Verstorbenen (mein Vater) übernehmen, weil man das Handy eh schon immer benutzt hat, nur eben der Vertrag auf den Verstorbenen lief. Erst hat Talkline wochenlang nicht auf die Nachricht reagiert, dass der Vertragspartner verstorben ist, dann bin ich einen Mobilkom-Debitel-Laden gegangen (diese Unternehmen gehören seit einigen Jahren zusammen), wo der freundliche Mitarbeiter mit der Bemerkung, dass sei normal, ein unmissverständliches Fax abfasste und sendete. Auf das Fax wurde dann endlich reagiert, indem u.a. ein Brief an meine Mutter gesendet wurde, sie müsse noch eine Leihgebühr für die SIM-Karte zahlen - Pietät ist anders. Die Krönung war noch, dass bei der Fusion der Kundendateien der beiden Unternehmen einiges schief gelaufen ist, denn meinen Vater gab es insgesamt dreimal im System und sie mussten erstmal intern die Daten bereinigen. Nachdem ich den Vertrag übernommen habe, wurde ich postwendend auf Vertragsbindungsstufe 2, vorher 4, runtergestuft, was mir keiner erklären konnte (ich soll schließlich froh sein, dass ich nicht als Neukunde = 0 eingestuft wurde). Sowohl der Laden als auch das Call-Center des Anbieters waren in dieser Angelegenheit wenig hilfreich. Und alles nur, weil ich die Nummer behalten wollte, die ich seit über 10 Jahren verwende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kundennummer 28.05.2012, 09:06
12. Allizze

ist auch so ein Quell endloser Freude. Aber da kann wohl inzwischen jeder Anschlußinhaber providerunabhängig Dönkes erzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaliph 28.05.2012, 09:06
13. nicht nur die Telekom

wir hatten denselben Stress mit 1&1. Aber nicht mit der Grossmutter, sondern mit einem Bruder, verstorbenen im Alter von 30 Jahren. Wir hatte nur darauf gewartet uns endlich mit der 1&1 auseinanderzusetzen.
Und es kam noch dicker, die City Bank versucht uns zu erpressen, dass wir die Adresse unserer Mutter im Ausland preisgeben, da Sie fuer 1800Eur Schulden auf dem Kreditkarten Konto nach dem Ableben Ihres Sohnes zahlungspflichtig waere.
Es gibt nur eine Moeglichkeit. Einfach nix machen, Post wegwerfen und warten bis sie Dich vor Gericht zerren und dann auf seelische Grausamkeit pledieren und Schmerzengeld einstreichen, leider bekamen wir den Tipp von einem befreundeten Anwalt zu spaet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habmeinemeinung 28.05.2012, 09:06
14. Telekom ...

... Man kennt es nur zu gut, wenn auch nicht bei der verstorbenen Oma.
Bei mir wurde Jahre nach erfolgtem Wohnungswechsel und Kündigung plötzlich der alte ISDN Vertrag zusätzlich verbucht. Dieses wieder aus dem "System" zu bekommen brachte über mehrere Monate mich und zahlreiche Callcenter Mitarbeiter fast zum Wahnsinn.
Was hilft? Rückbuchen und EInschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 28.05.2012, 09:07
15. .....

Hmmm. viel scheint sich beim Service der Telekom nicht geändert zu haben. Einen dreimonatigen Abmeldekampf beim Tode meiner Mutter im Jahre 2000 hatte ich auch!

Ich kann allen Angehörigen nur raten, für ihre Lieben einen seniorengerechtes Prepaidhandy zu beschaffen, da gibts dann garantiert keine Abmeldeprobleme!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meisp 28.05.2012, 09:08
16. Zwei verschiedene Welten

Telekomunikations-Unternehmen und Service - gleich ob Telekom oder ein anderes - sind nun mal zwei verschiedene Welten! Das beginnt mit den Tarifen, geht über die Hotline (... bitte drücken Sie die zwei, bitte drücken Sie die ...) und endet bei der Dienstleistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdbeertoertchen 28.05.2012, 09:10
17. Rwe

Ich zog Ende letzten Jahres um und hatte hierzu meinen Vertrag bei einem Ökostromanbieter fristgerecht gekündigt. Der Stromanbieter bestätigte die Kündigung, ich übergab die Wohnung meinem Vermieter und seinem Nachmieter mit geklärten Zählerständen. Der Nachmieter erklärte, sich sofort um den Stromversorgervertrag kümmern wollen. Alles fein, dachte ich, bis ich Anfang des Jahres als stolzer Neubesitzer plötzlich Rechnungen vom Grundversorger RWE zur alten Mietwohnung erhielt. Um es kurz zu machen: Es dauerte Monate und viele Rechnungen und Mahnungen, bis ich aus der Nummer raus war.
Bei der Anmeldung meines Mietnachfolgers war es zu einer simplen Überschneidung von Aktualisierungsmeldungen mit dem lokalen Netzbetreiber gekommen, so daß ich als bekannter Altkunde weiterhin als Anschlußinhaber geführt wurde. Die Anmeldung meines Nachmieters war "im System" bekannt, wurde aber nicht aktiviert. RWE war nicht zunächst nicht willig und/oder fähig, die konkurrienden Informationen mit seinem Vertragspartner Netzbetreiber aufzulösen. Stattdessen erhielt ich, der ich keinen Vertrag weder mit Stromversorger noch Netzbetreiber abgeschlossen hatte (auch nicht implizit über die Grundversorgung) und bereits seit Monaten nicht mehr unter dieser Adresse wohnte, immer wieder erneute Rechnungen. Irgendwann hatte ich gemeinsam mit den tatsächlich sehr freundlichen Mitarbeiter der RWE-Hotline herausgefunden, daß sich aus den im System vorliegenden Informationen klar ergäbe, daß die Rechnungen gegenstandslos seien, das System jedoch an der an der aus welchen Gründen auch immer nicht erfolgten Auflösung des Meldungskonflikts scheiterte. Nachdem dieser Punkt gezielt eskaliert wurde, ist zumindest vorläufig Ruhe.

Danke, RWE!

Ich bin sicher, diese 'Systemfehler' würden sehr schnell behoben werden, wenn die Regulierungsbehörden den Privatkunden die Inrechnungstellung des Klarungsaufwandes zu industrieüblichen Stundensätzen gestatteten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 28.05.2012, 09:12
18.

Lebensweisheiten aus dem Verhältnis "Privat:Wirtschaft/Staat"
1. Bei der Telekom scheint alles von "künstlicher Intelligenz" erledigt zu werden ... dummerweise fehlt da jegliche Intelligenz!
2. Die Hotline der Telekom ist genial: 10 Anrufe, 11 verschiedene Ausünfte - mindestens!
3. Jeder Anbieter einer Leistung ist Top, solange es keine Probleme gibt. Gibt es Probleme, ist der Service von geschätzten 90% der Firmen schlichtweg Note 6!
4. Das Finanzamt ist nicht fähig, eine Steuerrückzahlung auf das Konto zu überweisen, von wo es die Steuern einzieht, selbst wenn sie nur ein einziges Konto des betroffenen Individuums kennen.
5. Unser Abwasserzweck(los)verband ist nichtmal fähig, ein Guthaben zu verrechnen.
6. Das Kündigen einer Einzugsermächtigung interessiert in diesem Land KEIN SCHWEIN!
7. Eigentlich müßte man jeden Unternehmer per Strafandrohung zwingen, bei einer Kündigung sämtliche Daten zur Person zu löschen. Mein Opa hat letztens auch schon wieder Post vom lokalen Energieversorger bekommen, man möchte ihn als Kunden zurückgewinnen. Viel Spaß dabei, der gute ist seit 4 Jahren tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luwigal 28.05.2012, 09:17
19.

Telekom-Wahnsinn!
Aber, nichts Neues. Uns ging es 2006/2007 genau so und ich dachte, nachdem wir nach fuenf Jahren aus dem Ausland zurueckgekehrt sind, es sei nun laengst besser geworden.
Denkste. Ja, es wurde besser, die Witzbude tut sein Bestes, damit man noch mehr ueber sie lachen kann, oder heulen.
Ach ja, um die Telekom mache ich bis heute einen grossen Bogen.
Als direkten Kunden bekommen die mich nie wieder. Aus, Amen Basta, geh hin wo der Pfeffer waechst, Telekom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29