Forum: Wirtschaft
Tesla-Chef Musk zu Gigafactory-Plan bei Berlin: "Müssen höheres Tempo vorlegen als de
Mason Trinca/ The Washington Post/ Getty Im

Der US-Elektroautohersteller Tesla plant eine neue Großfabrik südlich von Berlin. Tausende Arbeitsplätze sollen nahe dem Flughafen entstehen. Doch der dürfte für Konzernchef Musk eher abschreckendes Beispiel sein.

Seite 1 von 23
so-long 13.11.2019, 08:15
1. Wieviel

Subventionen streicht Musk zu welchen Bedingungen ein? Schweigen im Wald? TSLA ist eine gigantische Subventionsmachine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbu 13.11.2019, 08:22
2. Nicht auf der grünen Wiese

... dafür mitten im Wald?
Schade, dass Der Spiegel hier offenbar nur Pressemitteilungen kopiert. Wo soll das Werk denn gebaut werden und was befindet sich jetzt an dieser Stelle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clubmate 13.11.2019, 08:23
3.

Hoffe mal, es wird bekannt wieviel Subventionen hier aufgewendet wurden um den vermeintlichen Imageträger ins Land zu bringen. Wobei Tesla schon in den USA als der Autohersteller mit der schlechtesten Bezahlung und den schlechtesten Arbeitsbedingungen (Arbeitsunfallquote, Überstunden) bekannt ist. Hätte tatsächlich mit einem Zuschlag für Rheinland-Pfalz gerechnet das ja bekannt für die freigiebige Ausgabe von Subventionen (Nürburgring, Flughafen Hahn) ist. Aber Brandenburg hat da auch schon einen großen Erfahrungsschatz (Solarindustrie, Cargolifter), insofern passt das auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remotesensing 13.11.2019, 08:24
4. Honey pot

ist doch offensichtlich, dass Tesla Subventionen und Fördergelder abgreifen will. Und um vermeintliche Erfolge verkünden zu können, werden Merkel & Scholz diese auch genehmigen. Irgendeine verschwurbelte Begründung wird den Beiden schon einfallen, wie Synergieeffekte usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby111 13.11.2019, 08:25
5. habe ne andere Interpretation:

Musk sucht nur schon nach einer plausiblen Ausrede für das Scheitern von Tesla und dafür wäre Deutschland, insb. Deutschlands Osten ja die perfekte Wahl!

Ob BER oder einfach Fremdenfeindlichkeit, die starke eigene Autoindustrie oder politische Differenzen, ALLES liesse sich passend ausschlachten, um die Totgeburt Tesla würdig zu Grabe zu tragen.

Musk hat schliesslich einen Ruf zu verlieren, da ist ihm sicherlich jedes Mittel recht und Trump hat ja auch noch mehr als eine Rechnung offen mit "good old germany" und insb. der aktuellen Regierung dort in Berlin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 13.11.2019, 08:26
6. Prima, Tesla!

Dass Tesla nach Deutschland kommt, war abzusehen. Und das ist die Konkurrenz im eigenen Haus, die BMW, Mercedes, VW etc. eigentlich immer gefürchtet haben!
Jetzt werden einige Foristen wieder die Zweifel an der E-Mobilität herunterbeten, so wie es Ihnen die Automobilindustrie und entsprechenden Minister seit Jahren vorgebetet haben.
Aber die Welt dreht sich weiter. Und Tesla ist nicht der einzige Hersteller, der erkannt hat, dass sich die Zeiten für Verbrennungsmotoren - zumindest für Pkw - dem Ende zuneigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Supra Renin 13.11.2019, 08:26
7. Standort Ostdeutschland?

Ob das der ideale Standort ist? Immerhin ist fast ein Viertel der Bewohner (AFD) gegen den Zuzug von Nicht-Deutschen. Ob ein solches Projekt nur mit Einheimischen zu stemmen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 13.11.2019, 08:27
8.

Schön für die Region. Aber auch wenn dieses Unternehmen sich für den Standort Deutschland entschieden hat, kaufen würde ich, selbst wenn ich es mir leisten könnte, kein Fahrzeug von diesem, so wie ich auch nichts bei Amazon bestelle, obwohl es der größte Arbeitgeber im Kreis ist.
Ich mag Musk nicht, ich mag keine Akkus auf Rädern, die trotzdem nicht Langstreckentauglich sind, ich mag Unternehmen nicht, die mit Investorengeldern versuchen andere Unternehmen Platt zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 13.11.2019, 08:30
9. Visionen und Begründungen ...

Beim RRG Berliner Senat dürften die "Visionen" wohl eher dem in der Hauptstadt unregulierten Drogenkonsum geschuldet sein. Und dass Elon Musk die Standortwahl für seine Gigafactory in Sichtweite der planerischen und Ingenieurs-Katastrophe "BER" ausgerechnet mit der "hervorragenden Qualifikation deutscher Ingenieure" begründet, setzt diesem gespielten Witz nur noch die humoristische Krone auf. Gehen wir doch der Ehrlichkeit und Einfachheit halber mal ungeprüft davon aus, dass sich der Senat mit der vermeintlich technischen Avantgarde des Namens Tesla schmücken wollte und dafür ungeprüft und blind hunderte Millionen an Steuersubventionen verblasen werden. Nichts Neues in Berlin also.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23