Forum: Wirtschaft
Tesla-Chef Musks Privatisierungsplan: Kein Bock auf brav
REUTERS

Erst ein Tweet, dann die offizielle Erklärung: Tesla-Chef Elon Musk will den E-Autokonzern privatisieren. Die unkonventionelle Art und Weise, auf die er das bekanntgab, wäre dafür auch das beste Argument.

Seite 8 von 9
ubonrat 08.08.2018, 15:20
70. ist er der richtige

"da fragten sich nicht nur an der Wall Street einige, ob er noch der Richtige an Teslas Spitze sei."

und genau deswegen will er wieder tun und lassen können war ER will ... und ja... ER kann sich das leisten
.... würde ich genau so machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 08.08.2018, 15:23
71. Referendumm

Sorry, aber bei Ihnen scheint der Name Programm. Da Sie nur Hirngespinste und Unwahrheiten postulieren, erlaube ich mir mal ein paar Fakten. Musk darf sein Aktienpaket nicht verkaufen, Tesla ist alles, nur nicht Pleite. Nicht Tesla hat Probleme mit Rohstoffen, wenn dann Panasonic. Ende 2018 produziert die Gigafactory soviel Akkus (35GWh) wie urspruenglich fuer 2020 geplant. Kein Europaeischer Autohersteller kann Tesla ueberholen, weil keiner von denen Akkus bauen kann. Wenn, dann sind die Chinesen ein echter Konkurrent. Bis dato ist Musk dafuer bekannt, dass sich Musk keinen Extracent in die eigene Tasche wirtschaftet. Sie waeren viel glaubwuerdiger, wenn Sie einfach schreiben wuerden, ich mag Elon Musk nicht. Das ist ehrlich und respektvoll

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 08.08.2018, 15:49
72. ????

Zitat von Referendumm
Warum sollten diese Investoren so viel Geld in ein konkursreifes Unternehmen stecken? Haben Sie dazu auch eine Antwort? Abgesehen von dem ganzen Börse-Rallyequatsch, abgesehen von einem hyperventilierenden E. Musk, Tesla als Unternehmen hat nichts, aber auch rein gar nichts an positiven Assets vorzuweisen. Und genau das ist die Krux bei Tesla. Von fehlenden Rohstoffkontrakten für die vielen Li-Ionen-Akkus über eine Gigafactory, die weder komplett aufgebaut ist, geschweige denn rund läuft über mangelhafte Qualität und Gemurkse bei der Tesla-Autoproduktion bis hin zur Unmöglichkeit, das Model 3 für die angesagten 35.000,- US$ anzubieten, hat Tesla und damit E. Musk nur Negatives vorzuweisen. Und dann kommt die etablierte Konkurrenz, die Tesla zum Großteil schon heute abgehängt hat, immer stärker ins Laufen. Auf Dauer kann man mit reinen Luftpumpen nix reißen.
Herr Musk hat gesagt das er genug Geld für die Aktion hat. Die die aktion je nach Rechtslage in dne USA sicher 20-40 MRD kosten wird habe ich die Investoren genannt die aus meiner sicht genug Geld hätten.
Ob und warum die das dann machen müssen genau der Investor erklären der dahinter steht. Ich bezweifle sehr stark das Musk das Geld von Banken für die Aktion bekommt ohne das er massig eigenes Geld darein stecken würde. Nur hat halt Musk nicht gengu eigenes Geld für sowas soweit ich das burteilen kann.
Ich bin bei Buffet firma beteidigt und würde es nicht als sehr gute Idee finden wenn er das Geld locker machen würde. Nur er hat halt über 100 Mrd dollar die er gerne investieren würde. Er hat also genug Geld, aber ich denke nicht das er das macht.

Ob Tesla konkursreif ist oder nicth kann niemand beurteilen zur jetzigen Zeit. Tesla hat nahc meine Wissen bisher alle seine Rechnungen bezahlt und hat auch noch einiges an Cash in der Bilanz.
Eine Anleihe mit Fälligkeit 2025 rentiert zur Zeit bei etwas unter 7 %.
Das kann man als Warnsignal ansehen, aber ist noch weit von Konkursreif entfernt.
Wie teuer das Modell 3 in der Produktion ist, wenn die Produktion wirklich runnt laueft kann auch niemand sagen, den hier haben sie recht die laeuft nicht rund. Ich halte es für gut möglich das Tesla dann mit 35 k Gewinne machen kann.
Was etablierte Konkurenz angeht, da gitb es sicher mittelfristig Probleme durch Firmen aus China. Die deutschen Autohersteller sind aber absolut venrichtend geschlagen. Hier ist nichts mehr zu erwarten aus meiner Sicht abgesehen vom langsamen oder schnellen Ende. Mit Glück kauft eine Firma aus China da noch die Reste auf.
Was man sehr gut an dem KGV von BMW, Daymler oder VW sieht. Die haben ein KGV von 7 oder weniger.

Tesla muss aus meiner sicht eine Strategie fahren wie Appel und zwar an Fans der Firma ihre Produkte für sehr hohe Preise verkaufen.
Ob das Tesla hinbekommt kann ich nicht sagen ich habe dort nur indirekt sehr sehr wenig Geld über einen ETF auf dem MSCI World drin stecken.

Wenn ich mich zwishcne Deutschen Autofirmen und Tesla entscheiden müsste unter Zwang würde ich mich für Tesla entscheiden, aber eigentlich würde ich keins davon kaufen und selbst die Firmen aus China würden mir im Moment viel zu gefährlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amertexos 08.08.2018, 17:04
73. Wäre ich Amerikaner

Würde ich eine Klage gegen Musk prüfen lassen, ob seine Privatisierungsankündigung nicht gegen geltendes Aktienrecht verstösst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Educa15 08.08.2018, 18:34
74. War alles schon mal da - Porsche und Cargolifter

Zitat von Teile1977
Und das zu einem Zeitpunkt wo sehr viele auf einen Abstieg der Aktie gewettet haben, die werden bald sehr viele Aktien kaufen müssen und damit den Preis weiter anheizen. Das ist eine Marktmanipulation und da deagiert die US Börsenaufsicht empfindlich. Das hat vor einigen Jahren Porsche die Selbstständigkeit gekostet.
E. Musk macht einfach nach, was andere schon mal probiert haben, um ein großes Ding zu drehen. Und ich befürchte bzw. hoffe, er hat damit ebensowenig Erfolg wie damals die Manager von Porsche und Cargolifter.
Bedauerlich ist jedoch, dass vor allem die kleinen Anleger unter solchen Betrügereien leiden, denn gerade die haben es schwer, Schadenersatz für die durch Gutgläubigkeit entstandenen Verluste einzuklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiesch 08.08.2018, 21:57
75. Logischer Schritt

Eigentlich logisch die Ankündigung und genial! Musk kann eigentlich nur profitieren. Den Tesla Kurs treibt es erst mal in die Höhe, Gift für alle die gegen Tesla gewettet haben - die verlieren massiv Kohle. Ob also die Finanzierung steht oder nicht ist eigentlich zweitrangig, Tesla wertet auf und das ist gut für Tesla und gut für Musk. Die Diskussionen darum das Tesla probleme haben könnte an Geld zu kommen (vor 2 oder 3 Wochen?) sind damit erstmal vom Tisch - wie sagt mein Chef immer so schön: Wenn man weiß das die eigene Abteilung von Schließung bedroht ist, sollte man eine Wachstumsstrategie fahren - dann ist selbst ein reiner Erhalt der aktuellen Größe ein Gewinn für den Verhandlungspartner gegenüber.

Unabhängig davon wie viel Substanz an dem Plan ist: Chapeau Herr Musk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.dree 08.08.2018, 23:01
76. Klasse Aktion von Tesla

Das De-Listing wäre eine gute Richtung , die Shortseller gingen allesamt den Bach runter und verlieren sehr viel Geld, auch die mit den Shortsellern und der Dieselindustrie kolpotierenden Medien schauen in die Röhre. Klasse Manöver von Elon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mongula 08.08.2018, 23:35
77. Tesla Bashing 4.0

ich lese gerne Spiegel. Ich bin kein Aktionaer oder habe Interessenkonflikt mit Tesla. Langsam aber sicher habe ich Gefuehl dass Spiegel macht ehe Werbung fuer Audi und Bashing fuer boese Amerikanische Automacher E.Musk. Als neutrale Beobachter denke ich nicht dass E.Musk diese hervorragende Dienstleistung verdient. (anders als VW, Audi oder Bosch)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labellen 09.08.2018, 04:01
78. überhebliches Gerede

eines Egomanen:
Musk hält 20%. Für eine Entfernung von der Börse wären ungleich höhere Prozentzahlen erforderlich und überdies müßten rückzugsunwillige shareholder ausbezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 09.08.2018, 10:46
79. Sorry

Zitat von Educa15
E. Musk macht einfach nach, was andere schon mal probiert haben, um ein großes Ding zu drehen. Und ich befürchte bzw. hoffe, er hat damit ebensowenig Erfolg wie damals die Manager von Porsche und Cargolifter. Bedauerlich ist jedoch, dass vor allem die kleinen Anleger unter solchen Betrügereien leiden, denn gerade die haben es schwer, Schadenersatz für die durch Gutgläubigkeit entstandenen Verluste einzuklagen.
welche Verluste, wenn die Aktie mit 10% ueber dem Allzeithoch aufgekauft werden soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9