Forum: Wirtschaft
Tesla: Elon Musk verlängert für zehn Jahre
DPA

Es gab zuletzt Gerüchte, dass er Tesla verlässt - nun hat Elon Musk angekündigt, zehn weitere Jahre bei Tesla zu bleiben. Statt eines Gehalts soll er künftig nur noch Firmenaktien bekommen.

Seite 2 von 4
lobivia 23.01.2018, 15:52
10. Leider nicht

Zitat von p2063
natürlich hat er sie erreicht, nur nicht Termingerecht. Das ist der Unterschied zu den anderen KFZ Herstellern, da erfährt man in der regel garnicht wenn irgendwelche Termine nicht gehalten werden weil man ein neues Modell entweder erst ankündigt wenn es schon fertig ist oder die Termine so weit in die Zukunft setzt, dass ein einarmiger blinder in der Zeit ein Auto bauen könne.
Wer die Deadline überschreitet, kriegt ne sechs und darf sich setzen. Ansonsten verstehen Sie offensichtlich nichts von industriellen Produktionsprozessen und ihren Bedingungen. Aber das tut der liebe Elon ganz offensichtlich auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 23.01.2018, 15:58
11.

Zitat von Byrne
"an einem Tag mehr...Elektroautos als die gesamte deutsche Automobilindustrie zusammen in einem Jahr!" Bei solchen geballten Fake-News fällt einem nichts mehr ein....
Gute Taktik. Einfach als Fake News titulieren, schon muss man sich nicht mehr damit auseinander setzen.
Tesla baut mehr saubere Autos als VW clean Diesel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l-39guru 23.01.2018, 16:00
12. Unlängst hieß es noch

...dem Großmaul auf die Fresse hauen. Und nun steigt der Aktienkurs. Wenn hebt übrigens die erste wiederverwendbare Rakete von VW in Richtung ISS ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 23.01.2018, 16:03
13.

Zitat von Mr Bounz
Tesla baut an einem Tag mehr zukunftssichere, langstreckentaugliche, schicke und gefragte Elektroautos als die gesamte deutsche Automibilindustrie zusammen in einem Jahr!
Nö, tut Tesla nicht. Ganz im Gegenteil. BMW z.B. verkauft im Jahr weltweit mehr E-Autos als Tesla. Da können sie Fanboy mit Fake News kommen, wie sie wollen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 23.01.2018, 16:05
14. Glaube versetzt Berge

Zitat von DerRömer
Ja klar, ein Autohersteller, eine Klitsche die im Jahr fast soviel Autos herstellt wie VAG an einem Tag hat ein Wert von 650 Millarden. Aber ist ja klar Elon Musk will ja den Roadster entweder zum Mond oder zum Mars schicken, vielleicht kriegt er ja wirklich einen Prototypen in der Zeit gebaut in der schon der Wagen als Grossserierie gebaut werden sollte. Ach ja auch gut ist ein LKW der mehr wiegt als die Ladung die er bewegen kann. Musk will ja jetzt einen Nachfolger ausbilden, der wird wohl dann die Realität zu spüren bekommen die die jetzigen Teslajünger so gekonnt verdrängen. Und die Investoren...es ist ja schön das man noch an Wunder glaubt, aber als Geldgeber sollte man wirklich auch auf sein Geld achten.
Vielleicht ist ein wirksames Prinzip in der Menscheitsgeschichte, dass durch genug Glaube Realitäten geschaffen werden: Börsen-Blasen und Börsen-Crashs, Religionskriege ("Gott will es so"), Flugzeuge und U-Boote, Spaltung und Fusion von Atomen, Menschen die zum Mond fliegen, Mobilität ohne fossile Brennstoffe, etc.
Elon Musk hat das vielleicht erkannt und gibt den Katalysator um den Glauben aufzubauen für Dinge, die er für richtig hält - und voila, sie werden wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldgeist 23.01.2018, 16:05
15. Exakt

Zitat von Mr Bounz
Tesla baut an einem Tag mehr zukunftssichere, langstreckentaugliche, schicke und gefragte Elektroautos als die gesamte deutsche Automibilindustrie zusammen in einem Jahr!
Exakt so ist es. Während in Deutschland weitergeschlafen wird und korrupt-kriminelle Machenschaften durch die Politik gedeckt werden, schaffen andere Länder rasend schnell die Zukunft. Und ich rede hier nicht nur von Visionären wie Elon Musk. Seit ich in Indien und China war, weiß ich, wo demnächst die Musik spielen wird. Ein Tipp: nicht in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrheitsfreund 23.01.2018, 16:06
16. Gute Entscheidung

Warum mein vorheriger Beitrag mit dem Titel "Hurricane Season in Shortville" mal wieder nicht veröffentlicht wurde, ist mir schleierhaft, aber nun gut.

Es freut mich, dass Elon weitere 10 Jahre CEO bleiben wird. Bis 2028 könnte TESLA das wertvollste Unternehmen der Welt werden, wenn sie es richtig anstellen und demnächst mit einer bahnbrechenden Feststoffbatterie auf den Markt kommen. Andernfalls wird es schwer, auch im physischen Sinne. Kaum ein Hersteller wird 2021 noch 600+ kg schwere Lithium-Ionen Akkus mit maximal 100 kWh Kapazität in neuen Elektromodellen verbauen wollen (auf dem Gebrauchtmarkt und für ältere Modelle werden diese natürlich nach wie vor begehrt sein und kleinere Kapazitäten, mit weniger Gewicht, wird man auch verbauen). Wenn TESLA wirklich 2020 die 200 kWh im Roadster und 2019 die 700 - 1000 kWh im Truck schaffen will, müssen sie irgendwas revolutionäres in der Hinterhand haben, was maximal bei 450kg pro 100 kWh liegen dürfte. Das allein wäre schon wertvoller als die Autos, die sie produzieren. Die Zukunft von TESLA sehe ich vor allem in der Akkuproduktion. Das wird ein Billionenmarkt sein. Es wäre zu wünschen, dass auch Deutschland das endlich begreift und viel mehr Geld in Forschung, Entwicklung und Produktion steckt. Die größten Akkus werden sicherlich für stationäre Speicherung verwendet werden, aber spätestens ab dem 22. Jahrhundert wird es dann auch immer mehr Richtung Super- und Ultrakondensatoren für (Groß-)Raumschiffe etc. gehen. Wir könnten der Vorreiter sein. Zukünftige Mond- und Mars-Transfer-Schiffe z.B. könnten dann mit Akkus und Ultrakondensatoren von BASF, Bosch oder Siemens ausgestattet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 23.01.2018, 16:15
17. Bemerkenswert...

... was hier von Leichtgläubigen bereits auf der Ersten Seite an Unfug gepostet wurde.
Erreicht hat Herr Musk mit seinen Taschenspielertricks auf technischer Seite bislang gar nichts.
6000 Laptopzellen zu einem so überdimensionalen ,unverhältnismäßig teuren Energiespender zusammenzulöten, ist eine "Leistung", die nicht nur jeder etablierte Automobilhersteller ohne jede Entwicklungszeit sofort erbringen könnte, sondern eine, die auch von einer Hinterhofwerkstatt zu erbringen wär.
Daß das niemand sonst tut, liegt schlicht daran, daß niemand ein Interesse daran hat, Fahrzeuge zu produzieren, die in der Herstellung 20000 Dollar(pro Stück) mehr kosten,als der Endkunde für sie bezahlt.
Für den Käufer ist das bis zum Platzen dieses von naiven Aktionären finanzierten Schneeballsystems erstmal eine komfortable Situation.
Mit unternehmerischer Vernunft, nachhaltigem Handeln Zukunftsfestigkeit hat das Ganze rein gar nichts zu tun.Egal wie oft man das predigt.
Da ist keine neue Antriebstechnik entwickelt worden. Es gibt einen technisch 100 jahre alten, permanent erregten Drehstrommotor und etwa dreimal so viele Panasonic18650 Zellen(der Standard in gängigen Akkuschrubern der letzten 10 Jahre), wie es für die angestrebte Reichweite eigentlich braucht, damit niemand merkt, daß z.B. das Problem der fehlenden Zyklenfestigkeit weiterhin ungelöst bleibt.
Wen interessiert schon, daß aus den Akkus nach zwei Jahren nur noch die Hälfte rauskommt, wenn man von vornherrein zwei Drittel der Kapazität als stille Reserve ungenutzt herumkutschiert?
Zumindest interessiert es solange keinen Käufer, wie er diese zwei Drittel nicht bezahlen muß. Und scheinbar interessiert es auch keine Umweltaktivisten, daß die dafür notwendigen, eigentlich unnützen Rohstoffe erst gewonnen und später entsorgt werden müssen.
Viel Spass dann auf dem Mars...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chinainteressierter 23.01.2018, 16:18
18. Ich habe das mal korrigiert

Zitat von oli69
Musk glaubt wohl weiter an die Magie seiner Prophezeihungen. Nur leider hat er selbst von seinen Prognosen fast [-k-e-i-n-e-] alle erreicht.
Ich habe den Beitrag mal korrigiert. Faktisch hat Musk so gut wie alle Ziele der letzten 20 Jahre erreicht, wenn auch zT. mit Verspätungen. Nach eigenem Verständnis sind seine Zielvorgaben "frühster möglicher Zeitpunkt".

Es wäre sehr naiv, Musk mit Tesla zu unterschätzen. SpaceX hat den Weltmarkt an Raketentechnik innerhalb weniger Jahre überrollt. Im kommerziellen Segment gibt es in den nächsten Jahren praktisch keine ernsthafte Konkurrenz mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 23.01.2018, 16:22
19. Wo kommt nur...

Zitat von soulbrother
Wie soll ein Unternehmen welches gerade eine Batterie-Fertigung aufbaut die alle anderen in den Schatten stellt Gewinne machen? Da sind erstmal erhebliche Investitionen nötig! Wenn diese sich in Zukunt nicht auszahlen können Sie ja gerne meckern, aber jetzt ist es etwas verfrüht, finden Sie nicht?
...dieser ganze Quatsch her?
In dieser Fabrik werden auch nur sogenannte 18650 Liion Zellen hergestellt, wie es sie schon seit mehr als 10 Jahren in sämtlichen Noteboks und Akkuschraubern gibt.Da wird nichts in den Schatten gestellt und ganz sicher ist das keine Akkutechnologie, welche die Zukunft des Automobilbaus bestimmen wird.
Hier sind mit freundlicher Unterstützung von Panasonic nur Vertriebswege verkürzt worden.
Aber schön zu sehen, wie die Musksche Gehirnwäsche funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4