Forum: Wirtschaft
Teure Energie: Wie Sie bei Strom und Heizung Geld sparen
DPA

Jetzt kommt die Energiewende beim Verbraucher an: Strom, Öl und Gas werden bedenklich teurer. Umweltminister Altmeier plant Entlastungen und eine Abwrackprämie für Heizungen - doch Sie können Ihre Kosten schon heute drücken. Die besten Tipps im Überblick.

Seite 1 von 54
seduro34 17.08.2012, 14:52
1. optional

Kaum steigen die Kosten wird nicht etwa die Preisgestaltung der Konzerne und deren Quasi-Monopol Stellung hinterfragt. Nein der dumme Verbraucher bekommt ein paar nutzlose Tipps. Kostenlos - wir sollten bei den Machern auf die Knie fallen.

Es wird Zeit das die Verbraucher auf die Barrikaden gehen und sich diese Art von Abzocke nicht mehr gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infoseek 17.08.2012, 15:05
2. Demagogie

Erstens steigen die Strompreise nicht stärker als im Durchschnitt der vergangenen 20 Jahre, als es noch keine "Energiewende" gab. Und zweitens haben Heizöl-, Gas- und Spritpreise nun wirklich nichts mt irgendeiner Energiewende zu tun - allenfalls so viel. als langsam, aber sicher die Endlichkeit dieser Ressourcen zuschlägt, weil die Förderung der Reste immer teurer und umweltschädlicher wird. Und weil gleichzeitig der Verbrauch in den Schwellenländern rasant steigt.

Ganz im Gegenteil - eine beschleunigte Energiewende wird uns in Zukunft eine Menge Geld sparen. Enegie wird zwar teuer bleiben, denn die Zeiten billigen Öls sind ein für allemal vorbei. Die Energiewende wird aber dafür sorgen, dass wir uns nicht mit anderen Ländern um die letzten Tropfen fossiler Energieträger prügeln müssen, und sie wird uns vom weiteren Preisanstieg abkoppeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zylinderkopf 17.08.2012, 15:05
3. optional

Ist ja ganz großes Tennis dieser Artikel – 10 € Strom im Monat sparen und die Stromkonzerne hauen dafür aue purer Marktmacht regelmäßig.30 € monatlich drauf. Und zum Thema Anbieterwechsel: der so tolle Wechsel in meinem Fall von EON nach Vattenfall via Verivox hat mich bisher 2.000 € gekostet. Man stellt nach 2 Jahren fest, das EON die Daten nicht richtig an Vattenfall weitergegeben hat und der Einfachheit halber wird unter Androhung der Abschaltung der Kunde erstmal zur Zahlung an beide genötigt. Anwalts- und Prozesskosten …k. A., Rechtsschutz weiß noch nicht ob überhaupt versichert. Schlichtungsstelle Energie – nach 2 Monaten die Nachricht leider personell nicht in der Lage den Fall zeitnah zu bearbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterhausberger 17.08.2012, 15:09
4. Abwrackprämie sozial ungerecht ? So ein Quatsch !

Wer hat denn als etwas davon, wenn ein alter Heizkessel gegen einen sparsamen Kessel ausgetauscht wird?
In erster Linie doch wohl die Mieter, denn der geringere Verbrauch wirkt sich vom ersten Tag an direkt auf die Höhe der Nebenkosten aus. Ganz im Gegenteil dazu der Vermieter, der die neue Anlage finanziert, und das über eine Erhöhung der Kaltmiete nicht an die Mieter weitergeben kann. Also her mit der Abwrackprämie, Herr Altmaier !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julius82 17.08.2012, 15:13
5. Einseitige Darstellung - Richtigstellung

Die aktuelle Playstation 3 verbraucht etwas mehr als 70 Watt und deutlich weniger im Standby. Das ist vergleichbar mit der Konkurrenz und vor allem ältere LCD Fernseher und noch mehr jegliche Plasmafeenseher sind wahre stromfresser.

Wenns ums spielen geht sind die neuen Konsolenmodelle sparsamer als jeder PC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wofgang 17.08.2012, 15:17
6.

Von so einer Maßnahme haben alle etwas. Der Vermieter oder Eigentümer, der die Investition eventuell früher tätigt, der Mieter durch niedrige Nebenkosten.
Meist wird eine Heizungsanlage generalsaniert, wenn der Kessel getauscht wird. Natürlich macht es Sinn eine Solaranlage und ein großer Pufferspeicher gleichzeitig einzubauen, das werden die miesten Investoren berücksichtigen.

Dass Öl teurer wird, ist seit vielen Jahren klar, das Gejammer ist nicht nachvollziehbar. Dass wir so lange untätig waren, das ist das Problem. Brennwerttechnik gibt es seit vielen Jahren, ein sparsames Auto suche ich leider vergebens!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinfischer 17.08.2012, 15:17
7. Nachplappern

1. Warum steigen die Strompreise?
Weil Großkonzerne ihre Monopolstellung ausnutzen, um sich an der breiten Masse der Verbraucher zu bereichern.

Ich kann die Märchen bzgl. der EEG-Umlage nicht mehr hören. Diese macht nur einen kleinen Teil der Preissteigerung aus. Den technisch nötigen Ausbau der Infrastruktur lassen sich die Konzerne separat subventionieren.

Leider plappert auch Der Spiegel hier nur nach. Ich würde hier etwas mehr Tiefe und Hintergründe erwarten.
Leider werden so (Schein-) Argumente von Großkonzernen zu Quasi-Fakten gemacht. Irgendwann werden es schon alle glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marshmallowmann 17.08.2012, 15:17
8.

Zitat von julius82
Wenns ums spielen geht sind die neuen Konsolenmodelle sparsamer als jeder PC.
Können aber halt auch nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 17.08.2012, 15:17
9.

Zitat von infoseek
Erstens steigen die Strompreise nicht stärker als im Durchschnitt der vergangenen 20 Jahre, als es noch keine "Energiewende" gab. Und zweitens haben Heizöl-, Gas- und Spritpreise nun wirklich nichts mt irgendeiner Energiewende zu tun - allenfalls so viel. als langsam, aber sicher die Endlichkeit dieser Ressourcen zuschlägt, weil die Förderung der Reste immer teurer und umweltschädlicher wird. Und weil gleichzeitig der Verbrauch in den Schwellenländern rasant steigt. Ganz im Gegenteil - eine beschleunigte Energiewende wird uns in Zukunft eine Menge Geld sparen. Enegie wird zwar teuer bleiben, denn die Zeiten billigen Öls sind ein für allemal vorbei. Die Energiewende wird aber dafür sorgen, dass wir uns nicht mit anderen Ländern um die letzten Tropfen fossiler Energieträger prügeln müssen, und sie wird uns vom weiteren Preisanstieg abkoppeln.
Die Preise steigen, weil durch die Finanzpolitik des Gelddruckens der Geldwert immer weiter abnimmt. In Gold gerechnet ist Öl nicht teurer geworden.
Goldpreis. Ist Gold teuer? Ölpreis in Gold und Geld gemessen. Aktueller Goldpreis. | PIM - Goldhandel

Aber leider will mein Arbeitgeber mich nicht in Gold bezahlen, sonder nur in Inflationswährung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 54