Forum: Wirtschaft
Teure Impfstoffe: Pharmachef liest seiner Branche die Leviten

Klare Worte eines Pharmamanagers: Der Chef von GlaxoSmithKline wirft seinem Industriezweig vor, er handle oft unsozial. Das Unternehmen will einen Impfstoff für Entwicklungsländer*stark verbilligen - und verspricht, das sei mehr als "eine einmalige philantropische Geste".

neuroheaven 06.06.2011, 15:52
1. ...

einfach mal wieder unglaublich.

20mio euro geben wir wieder dafür aus.

alle beklagen sich über die wachsende weltbevölkerung
und dann werden noch unsummen dafür ausgegeben.

lieber mal pillen und sterilisation sponsoren.

aber nicht noch das weitere wachstum unterstützen.

und schon gar nicht mit steuergeld.

frechheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StellaVella 06.06.2011, 16:33
2. soso

In meiner Zeit bei GSK in UK habe ich auch den anderen Andrew Witty kennengelernt - 45% meiner Abteilung wurden damals gegangen. Im gleichen Jahr hat sich der Herr selbst eine dicke Gehaltserhöhung genehmigt - danke.

Alles nur Augenwischerei, ein Publicity-Stunt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneapfla 06.06.2011, 16:48
3. $%&$%&

Zitat von neuroheaven
einfach mal wieder unglaublich. 20mio euro geben wir wieder dafür aus. alle beklagen sich über die wachsende weltbevölkerung und dann werden noch unsummen dafür ausgegeben. ... frechheit.
Wow, Spitzen-Idee - die Überbevölkerung dadurch bekämpfen, daß man Kinder verrecken läßt weil die Impfstoffe nicht bezahlbar sind.

Die einzige Frechheit ist Ihr Kommentar - alles was mir dazu noch einfallen würde, würde den Tatbestand der Beleidigung erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sedna 06.06.2011, 17:31
4. Rechnung?

Also im Artikel steht, eine Impfung für ein Kind soll 5 Dollar kosten.

3.7 Mrd Dollar sollen bereit stehen.

Bis ins Jahr 2015 sollen 4 Millionen Kinder geimpft werden.

euh..??

Selbst wenn wir 1 Dollar pro Impfdosis berechnen, damit sie dorthin kommt, wo sie gebraucht wird, dann wären das
3700000000:6 = 617 Mio Kinder.

Wo viel Geld ist, sind auch viele "Geldnehmer". Das ist wie mit den Geiern und dem Aas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juri 06.06.2011, 17:43
5. Anzeige?

Ich gehe mal davon aus, das GSK und alle anderen trotzdem keine Miesen machen bei dem Geschäft. Das würde dann ja praktisch unlauterer Verdrängungswettbewerb sein.

Darf man den Preisstellern jetzt aber eine Klage wegen Inkaufnehmens tausender Kindstode durch überteuerte Medis / Impfungen ans Bein nageln? Aus Gewinnsucht, also noch niederen Motiven?
Ich mein ja nur, welcher , z.B. Autohersteller, kann schon 70 % unter Liste (dauerhaft) verkaufen, ohne nicht gleich von irgendeiner Regulierungsbehörde derbe abgewatscht zu werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeteLustig 06.06.2011, 19:43
6. .

Zitat von Sedna
Also im Artikel steht, eine Impfung für ein Kind soll 5 Dollar kosten. 3.7 Mrd Dollar sollen bereit stehen. Bis ins Jahr 2015 sollen 4 Millionen Kinder geimpft werden. euh..?? Selbst wenn wir 1 Dollar pro Impfdosis berechnen, damit sie dorthin kommt, wo sie gebraucht wird, dann wären das 3700000000:6 = 617 Mio Kinder. Wo viel Geld ist, sind auch viele "Geldnehmer". Das ist wie mit den Geiern und dem Aas.
Keine Sorge, in den Entwicklungsländern verdoppelt sich die Zahl der Einwohner auch weiterhin alle 30 Jahre....

Zum Sponsoring zahlen die Industrienationen doch gerne für überteuerte Pharmazie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 06.06.2011, 21:51
7. hoffentlich keine Einbahnstraße

Bleibt nur zu hoffen, das in Europa - und speziell hier in Deutschland - Medikamente im allgemeinen nicht wieder teurer werden, um die Einnahmeausfälle zu "kompensieren".

Beitrag melden Antworten / Zitieren