Forum: Wirtschaft
Teurer Netzausbau: Offshore-Windenergie droht Kostenkollaps

Strom aus Offshore-Windparks ist*die Schlüsselenergie der Zukunft - doch*der Ausbau droht wegen Geldmangels ins Stocken zu geraten:*Der Netzbetreiber Tennet hat die Bundesregierung jetzt in einem Brandbrief vor*Engpässen bei der Anbindung gewarnt.

Seite 6 von 79
karl-felix 16.11.2011, 09:42
50. Soll

Zitat von einbelgier
Der von Strahlenangst und Klimahysterie geschüttelte Deutsche Michel ist in Sachen EE-Kosten unendlich leidensfähig. Also drauf auf die Energierechnung mit den Kosten, wird schon bezahlt werden....
das jetzt heissen , dass der deutsche Stromkunde daran schuld ist, dass 10 Jahre lang der Ausbau der Netze verschlafen wurde? Wenn wir Normalbürger seit Jahren von der Notwendigkeit des Ausbaus wussten, wieso dann unsere
Techniker und Experten nicht? Das kommt wohl davon, wenn man solche wichtigen Vorhaben Technikern und Technokraten überlässt. Die Milliarden Gewinne waren wohl bei den Dividenden der Aktionäre besser aufgehoben als in den Netzen. Man sollte auch als Techniker etwas vorausschauend planen. Alle wussten seit Jahren, dass es am Netzausbau hapert.

Beitrag melden
wolfgangl 16.11.2011, 09:42
51. ganz normal

Zitat von n.holgerson
... Und jetzt tritt dass erste Problem auf und schon heulen hier gefühlte 99% Prozent der Schreiber rum. ...
Ist doch ganz normal! Schauen Sie mal in ein Medizinforum, da schreiben auch 99% dass sie krank sind. Deswegen sind nicht 99% der deutschen krank. ;-)

Dass hier bei Meldungen zu eventuellen Schwierigkeiten die alten DieAtomkraftwarsodollundhättealleunsereProblemelös enkönnenLamentierer wieder aus den Löchern kommen ist auch normal.
Die die hier nicht schrieben packen die Probleme an, die haben nämlich keine Zeit hier im Forum rumzulamentieren. ;-)

Beitrag melden
21Pinto 16.11.2011, 09:43
52. ...

Zitat von Der zu spät geborene
Jaja, der Strahlenmichel...ziehen Sie doch nach Fukushima und freuen sich an dort günstigen Mieten.
Ach so, dieses geistreiche Argument war doch schon vor 40 Jahren in ähnlicher Form zu hören, "Wenn es dir nicht passt, dann geh doch nach drüben". Damals wie heute nur eine Ausrede um sich nicht mit unbequemen Meinungen auseinandersetzen zu müssen.

Im Übrigen wundert mich, wie viele Foristen hier reflexartig sofort auf der Kernkraft rumhacken. An die, die es noch nicht bemerkt haben sollten: Kernkraft in Deutschland ist TOT!!!
Entfällt damit natürlich auch als bequeme Ausrede für alle Probleme der EE, diese müssen ohne Kernkraft gelöst werden.

Beitrag melden
herr minister 16.11.2011, 09:45
53. kleiner Tipp

Zitat von ronomi47
Es war zu erwarten, dass die euphorisch gefeierte Energiewende viel teurer zu stehen kommt, als Links/Grün vorgab. ... Aber das Ganze ist halt für Claudia, Renate und Cem doch etwas zu kompliziert ;-))
Schon. Da haben Leute wie Sie mal wieder einen Grund völlig unqualifiziert auf links/grün einzudreschen.
Aber offensichtlich gehen Ihnen die Argumente aus, schauen Sie doch mal im Internet nach, wer gerade in Deutschland an der Regierung ist.

Beitrag melden
Umberto 16.11.2011, 09:47
54. ***

Zitat von Barath
Ich dachte ihr Belgier wollt jetzt auch aus der Atomkraft aussteigen?
Seit die 'Grünen' nicht mehr in der Regierung - oder dem was sich so nennt - sind, ist das nichts, was vorrangig betrieben würde.

Beitrag melden
karl-felix 16.11.2011, 09:49
55. Sie

Zitat von everhard
Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man lachen. Aber der Wind schickt ja keine Rechnung...
haben es erkannt. Und die Schlafmützigkeit der Energieversorger rächt sich jetzt. Jeder hat gewusst, dass die Netze die Engstelle sind. Aber man glaubte mit Nichtstun sich irgendwie durchwurschteln zu können. Das ist wohl das Los aller an Quartalsberichte und share-holder-value ausgerichteten Energieriesen. Nur nicht weiter denken, als ein Maikäfer pinkelt und bis zur nächsten Hauptversammlung.
Kein Mensch hat die EVU gehindert seit 10 Jahren zu planen und zu handeln. Man hat halt lieber hohe Dividenden ausgeschüttet um jetzt noch einmal einen Nachschlag beim Kunden zu kassieren. Obwohl, Geld genug ist ja da.

Beitrag melden
wolfgangl 16.11.2011, 09:50
56. Google ist dein Freund!

Zitat von slimp86
... Im Klartext hängen diese nicht miteinander zusamen d.h. eine Firma macht Strom die anderen vertreibt den. Da hat doch der Energiekonzern nix mit am Hut, weil die "Netzautobahnen" zu klein sind. Jeder der hier RWE, Vattenfall etc. anspricht hat schonmal GAR KEINE AHNUNG!...
Dann googleln Sie doch mal, wem die Netzbetreiber gehören und dann schreiben Sie einen sinnvollen Beitrag1 So ist das nur rumgepöbel!

Beitrag melden
herr minister 16.11.2011, 09:50
57. Papis Garten

Zitat von lupodo
Das war doch klar. Wenn man wie die Lemminge den Öko-Hysterikern folgt....Warten wir mal was noch so alles hinzukommen wird. Gespannt bin ich wenn die Stro-Trassen durch Papis Garten laufen sollen.
...wo Sie mit dem Atomkraftwerk in Ihrem Garten ja problemlos leben.

Beitrag melden
dienstleister 16.11.2011, 09:52
58. Wen wundert's?

Zitat von sysop
Strom aus Offshore-Windparks ist*die Schlüsselenergie der Zukunft - doch*der Ausbau droht wegen Geldmangels ins Stocken zu geraten:*Der Netzbetreiber Tennet hat die Bundesregierung jetzt in einem Brandbrief vor*Engpässen bei der Anbindung gewarnt.
Wer ein Jahrhundert-Projekt wie die "Energiewende" so dilettantisch angeht wie die schwarzrotgrüngelbe Regierung, der braucht sich nicht zu wundern, wenn nichts zueinander passt. Jeder Projektmanager in der Wirtschaft wäre bei einem solchen unausgegorenen planlosen Konzept vom Hof gejagt worden.
Man kann nicht Windräder und PV-Felder bauen lassen, ohne gleichzeitig ausreichende Leitungs- und Speicherkapazitäten zu bauen. Und wenn diese Kapazitäten nicht vorhanden sind, dann muss man den Bau regenerativer Anlagen so lange stoppen, bis zu vorhanden sind.
Aber mit solchen einfachen Überlegungen sind Merkel, Röttgen und Co schon überfordert.

Beitrag melden
Umberto 16.11.2011, 09:52
59. ***

Zitat von karl-felix
.... das jetzt heissen , dass der deutsche Stromkunde daran schuld ist, dass 10 Jahre lang der Ausbau der Netze verschlafen wurde? ....
Nein, es heißt lediglich, dass der deutsche Stromkunde dafür bezahlen muss. Da dessen unbegrenzte Leidensfähigkeit jedoch bekannt ist, wird das kein grösseres Problem sein.

Beitrag melden
Seite 6 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!