Forum: Wirtschaft
Teurer Netzausbau: Offshore-Windenergie droht Kostenkollaps

Strom aus Offshore-Windparks ist*die Schlüsselenergie der Zukunft - doch*der Ausbau droht wegen Geldmangels ins Stocken zu geraten:*Der Netzbetreiber Tennet hat die Bundesregierung jetzt in einem Brandbrief vor*Engpässen bei der Anbindung gewarnt.

Seite 8 von 79
shechinah 16.11.2011, 10:02
70. Doch

Zitat von Gable
Super, dann hat jeder das Material für eine schmutzige Bombe im eigenen Vorgarten. Sie können doch nicht ernsthaft davon ausgehen, dass jedes Haus irgendwann mal das Material im Vorgarten verbuddelt hat, um ein ganzes Stadtviertel unbewohnbar zu machen?
Natürlich denke ich das.
Wahrscheinlich werden die aber so dimensioniert sein, daß sie ganze Häuserblocks oder Straßenzüge versorgen können.
Ihr wollt doch immer dezentrale Lösungen ohne große Stromtrassn, als bitte.

Beitrag melden
ThorWilliams 16.11.2011, 10:08
71. Gewinne

Zitat von herr minister
Mag sein, dass ich mich irre, ist sicher ein komplexes Thema, für mich hört sich das aber nach der mittlerweile üblichen Masche der Wirtschaft an: Erst mal die Hand beim Staat aufhalten, unter großem Gejammer natürlich und unter dem Hinweis, wie wichtig für die Gesellschaft das Unternehmen sei. Wenn Tennet die Anlage von Eon übernommen hat, dann sicherlich doch in Erwartung von hohen Gewinnen und mit Kenntnis aller Verpflichtungen. Man hat dort entweder zu hoch gepokert, falsch gerechnet oder sogar von vorher herein auf Staatsknete spekuliert. Windkraft ist aber ähnlich wie der Finanzsektor ein schönes Thema um ordentlich Druck auf den deutschen Staat auszuüben. Jetzt schaut man mal, was man rauspressen kann auf Kosten des Steuerzahlers. Es wird immer unverschämter. Ich sehe das genauso wie die Politikerin der Grünen, wenn Tennet die übernommenen Pflichten nicht packt, dann müssen sie das Unternehmen eben abgeben. Wie jeder Bäcker, der seinen Betrieb nicht halten kann. Es muss endlich Schluss sein mit der Praxis der Großunternehmen. Einerseits das Loblied auf den Kapitalismus singen und sich jegliche Einmischung des Staates verbieten, sobald es aber vermeintliche oder echte Probleme gibt, sofort zum selbigen rennen und skrupellos die Steuermilliarden in die Tasche stecken.
Erwartung von hohen Gewinnen : Leider schreibt man sowas, wenn man nichtwklich weiß worüber man schreibt. Die "Gewinne" wenn man sie so nennen sind laut EEG reguliert. SPrich der Staat, hier Deutschland, bestimmt wieviel Geld die Betreiber des Übertragungsnetzes bekommt. Das wird jedes Jahr neu reguliert vom Staat.
Macht das unternhemn zuviel Gewinn wird es im folgejahr beschnitten und andersrum.

Soviel dann noch zum Kommentar:
"Es muss endlich Schluss sein mit der Praxis der Großunternehmen. Einerseits das Loblied auf den Kapitalismus singen und sich jegliche Einmischung des Staates verbieten, sobald es aber vermeintliche oder echte Probleme gibt, sofort zum selbigen rennen und skrupellos die Steuermilliarden in die Tasche stecken."

Sorry bitte vernünftig informieren bevor man schimpft!!

Beitrag melden
happy2009 16.11.2011, 10:09
72. erzwungener Titel-warum eigentlich

Zitat von karl-felix
das jetzt heissen , dass der deutsche Stromkunde daran schuld ist, dass 10 Jahre lang der Ausbau der Netze verschlafen wurde? Wenn wir Normalbürger seit Jahren von der Notwendigkeit des Ausbaus wussten, wieso dann unsere Techniker und Experten nicht? Das kommt wohl davon, wenn man solche wichtigen Vorhaben Technikern und Technokraten überlässt. Die Milliarden Gewinne waren wohl bei den Dividenden der Aktionäre besser aufgehoben als in den Netzen. Man sollte auch als Techniker etwas vorausschauend planen. Alle wussten seit Jahren, dass es am Netzausbau hapert.
So ist es eben wenn man das Tafelsilber verscherbelt, Entschuldigung, ich meinte privatisiert.

Hätten die EVUs das ganze Geld in den Netzausbau gesteckt, dann wäre zuwenig Kapital vorhanden gewesen, um sich gegen Übernahmen zu verteidigen.
Und sind Konzerne erst einmal privatisiert, dann geht es eben erst einmal um Gewinn.

Davon leben wir alle, Tag für Tag, jede Dönerbude arbeitet so.

Wieso dieses nun ein Argument gegen EVUs ist erschließt sich nicht wirklich

Beitrag melden
litholas 16.11.2011, 10:09
73. ...

Zitat von mauimeyer
... Statt sinnlose, stromfressende Wärmepumpen zu fördern, sollte man BHK's fördern und in intelligente Netze einbinden. ...
Wir werden beides brauchen: Biomasse-BHKWs und Wärmepumpen im Winter, PV und Solarkollektoren im Sommer. Aber die Hauptlast wird zumindest mittelfristig Windkraft tragen müssen.

Der momentane Strombedarf beträgt etwa 600TWh jährlich, der Heizungsbedarf ebenfalls etwa 600TWh jährlich - aber der Heizungsbedarf fällt fast komplett in ungefähr einem Drittel des Jahres an. Da Wärmepumpen in etwa einen Leistungsfaktor von 3 erreichen wird also an kalten Tagen der Strombedarf verdoppelt. Damit nicht grosse Windkraft-Überkapazitäten für den Winter vorgehalten werden müssen wäre es also sinnvoll, den Mehrbedarf im Winter durch Biomasse-KWK zu erzeugen.

Beitrag melden
Inuk 16.11.2011, 10:12
74. Stromknappheit

Zitat von shechinah
.... Die nachfolgende Generation wir dann irgendwann erkennen, daß Heilewelt-Treäumereien nur funktionieren, wenn sie sich auf strommäßig dritte Welt Niveau einstellen, dafür aber das zigfache zahlen...
Stromknappheit wird dann bemerkbar, wenn beispielsweise nachts Denkmäler, Kirchen etc. nicht mehr angestrahlt, oder in den Fußgängerzonen die Werbeleuchten von Vodafone, Douglas, Schlecker und letztendlich das hässliche gelbe M von Mc Donalds abgeschaltet werden.

Beitrag melden
sailfan 16.11.2011, 10:12
75. Netzausbau

wie war das nochmal vor vielen Jahren: Strom kommt aus der Steckdose, wozu dann A-Kraftwerke. Fakt ist doch egal ob schwarz,rot,gelb oder grün, der Bürger (potentielle Wähler) wird doch von allen für dumm verkauft. Die Inflationsraten sind da besonders hilfreich, weil unnütze, verdummende Medienelektronik immer billiger wird,fällt dem "gutgläubigen" Wähler garnicht auf, dass alles teurer wird, er den Luxus für unnötige Bequemlichkeiten (Autofahren, Heimkino etc) als Sklave (Arbeitnehmer) nicht nur mit seiner Gesundheit (Burn-out)bezahlen muss.Der nächste Schritt zur Vergeudung der Steuergelder sind die Subventionen für das Elektroauto, denn wir haben ja genug Strom (ausländischen Atomstrom). Also weiter so mit der Verdummung.

Beitrag melden
karl-felix 16.11.2011, 10:12
76. So habe

Zitat von Umberto
Nein, es heißt lediglich, dass der deutsche Stromkunde dafür bezahlen muss. Da dessen unbegrenzte Leidensfähigkeit jedoch bekannt ist, wird das kein grösseres Problem sein.
ich die Quintessenz nicht verstanden, ich las den Vorwurf an den Stromkunden. Dass der am Ende alle bezahlt ist eine Binse. Entscheidend ist nur, ob das Endprodukt wirtschaftlich,sozial und ökologisch verträglich ist.
Und dies zu organisieren ist m.E. nicht Aufgabe des Endkunden sondern der Politik,der Stromerzeuger, der ÜNB, der Netzbetreiber und der Stromlieferanten.

Beitrag melden
Nihil novi 16.11.2011, 10:17
77. Jep

Zitat von sysop
Strom aus Offshore-Windparks ist*die Schlüsselenergie der Zukunft - doch*der Ausbau droht wegen Geldmangels ins Stocken zu geraten:*Der Netzbetreiber Tennet hat die Bundesregierung jetzt in einem Brandbrief vor*Engpässen bei der Anbindung gewarnt.
Man sollte der freien Wirtschaft nicht allzu viel zutrauen. Deren Versagen ist sytemisch. Dass Eon jahrzehntelang die Netzinfrastruktur zugunsten der Aktionäre hat verlottern lassen, manifestiert nur diese Diagnose. Sollen sich doch selbst kümmern, warum soll jetzt wieder der Staat nachhelfen? Können diese Millionenversager gar nichts selbst erledigen?

Beitrag melden
elektrikus 16.11.2011, 10:19
78. Windenergie

Was so ein Ausbau kostet,war von vorneherein bekannt,wenn man denn ein klein wenig Fachwissen hat.Unverstaendlich ist mir dass die Gruenen den Hilferuf der Firma aus Holland gelassen sehen.Dort sind die Loehne in etwa wie hier und ueber das Material kann keine Preisentwicklung nach unten erfolgen.Man koennte es mit einem Chinesischen Investierer
probieren,aber da sind die langen Versandwege und das Know How mit den Gezeiten der Nordsee fehlt.
Auch darueber sollte sich Frau Ingrid Nestle mal Gedanken machen bevor sie verlangt ein neue Auschreibung der Arbeiten
zu forderen.Die Firma die dann weitermacht hat um so hoehere Kosten da eigene Technik verwendet wird

Beitrag melden
ewspapst 16.11.2011, 10:22
79. Geld

Zitat sysop

Strom aus Offshore-Windparks ist*die Schlüsselenergie der Zukunft - doch*der Ausbau droht wegen Geldmangels ins Stocken zu geraten:*Der Netzbetreiber Tennet hat die Bundesregierung jetzt in einem Brandbrief vor*Engpässen bei der Anbindung gewarnt.

Das kann man doch ganz gelassen sehen.
Die Netzbetreiber brauchen sich doch nur an die Betreiber der "Elbphilharmonie" zu wenden, die werden ihnen schon sagen, woher die gewünschte Geldmenge ohne Schwierigkeit zu beschaffen ist, natürlich kostenlos vom Steuerzahler.

Beitrag melden
Seite 8 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!