Forum: Wirtschaft
Teurer Netzausbau: Offshore-Windenergie droht Kostenkollaps

Strom aus Offshore-Windparks ist*die Schlüsselenergie der Zukunft - doch*der Ausbau droht wegen Geldmangels ins Stocken zu geraten:*Der Netzbetreiber Tennet hat die Bundesregierung jetzt in einem Brandbrief vor*Engpässen bei der Anbindung gewarnt.

Seite 9 von 79
hanka-tsu 16.11.2011, 10:25
80. Müll

Zitat von lupus71
. . . werden wir doch wieder bei der friedlichen Nutzung des Atoms landen. Und das ist gut so ! Diese fehlgeleitete ideologische grüne Politik, der sich ja als 1. die roten um Gabriel wie ein Fähnchen im Wind zugewandt haben, hat keine ......
Ich hoffe der Atommüll wird bei ihen vor der Tür abgeladen!
Selbst wenn die Kraftwerke störungfrei laufen, bleibt der strahlende Abfall für jahrtausende ein problem.

Beitrag melden
sfb 16.11.2011, 10:25
81. das allereinfachste Wirtschafts- und Fnanzwissen

Zitat von Palmstroem
... schon lsutig! Grüne suchen böse Investoren! Wollten da nicht welche alle Energiekonzerne verstaatlichen - wegen der riesigen Gewinne!
Es wird immer deutlicher: Auch bei den sog. Eliten fehlt das allereinfachste Wirtschafts- und Fnanzwissen.
Oder, schlimmer noch: Sie haben ein ganz schiefes Menschenbild.

Beitrag melden
wolfgangl 16.11.2011, 10:25
82. nö

Zitat von tangarra
die Schlüsselenergie der Zukunft. War aber zu teuer und zu riskant. Laut SPON ist es heute die Offshore-Windenergie. Ist wohl auch zu teuer.
Warum sollte Sie teurer sein, als die "Schlüsselenergie" von gestern, die Atomkraft. Die Leute haben erkannt, so teuer, zu riskant, zu unausgegoren und das nach einem hlaben Jahrhundert Dauerbetrieb. Von teurer war doch nicht die Rede, nur von teuer, das war klar, nachdem wir viele Jahrzehnte den falschen heilsbringern nachgelaufen sind.

Beitrag melden
karl-felix 16.11.2011, 10:26
83. Eine mögliche

Zitat von mauimeyer
Wer nicht ein Natur-oder Ingenieurwissenschaftliches Fach inhaliert hat, sollte sich mit Äußerungen zurückhalten. Die Grünen haben bisher geglänzt nach dem Motto: Gut gemeint aber nicht gut! Ich erinnere nur an Künasts Einlassungen zum Toyota-Hybrid. Der echte Brüller! ich habe zum Beispiel wenig Ahnung von Musik. Niemals würde ich mich in der Öffentlichkeit zu diesem Thema äußern, obwohl ich Musik hören kann! In unseren Parlamenten sitzen zum großen Teil die von der Wirtschaft Entsorgten!
von großem Gottvertrauen getragene Position. Ich bin da anders gestrickt, nach der ersten Lebensmittelvergiftung meide ich das Lokal. Auch ohne dass die eine Kochlehre absolviert zu haben, ohne Ernährungswissenschaften studiert zu haben - vertraue ich den Michelin-Testern mehr, als den
( bitte keine Feindschaft ) Fleichwurstfachverkäufern.
Was genau hatten Sie noch einmal gegen Hybrid-Fahrzeuge? Ich überlege gerade mir eins zuzulegen.Taugt Toyota nichts?
Soll ich es eher mit Nissan versuchen? Oder wüssten Sie ein adäquates deutsches Produkt, das von jemandem produziert wird der Naturwissenschaft oder Ingenieurwissenschaft inhaliert hat?
Wie war das nochmal mit Tschernobyl,Fukushima und Offshore -Anlagen,Borgwardt und Schrempp, was hatten die Leute da gemeinsam - inhaliert? Ach so, alles Naturwissenschaftler und Ingenieurswissenschaftler, na dann . Auf ein fröhliches Neues....

Beitrag melden
hjka 16.11.2011, 10:28
84. im Prinzip

Zitat von herr minister
Schon. Da haben Leute wie Sie mal wieder einen Grund völlig unqualifiziert auf links/grün einzudreschen. Aber offensichtlich gehen Ihnen die Argumente aus, schauen Sie doch mal im Internet nach, wer gerade in Deutschland an der Regierung ist.
gebe ich Ihnen Recht -aber nur weil ich an diesen Parks nicht schlecht verdiene :-)). Aber auch Sie haben nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen. Ein bisschen googeln oder Wikipedia schadet nichts um herauszufinden, dass diese Offshore Windparks weit vor den Zeiten dieser Regierung geplant und beschlossen wurden.
Die Merkel hat sich diese Thema nur einverleibt weil es ihr gerade in die Energiewende passt.

Beitrag melden
21Pinto 16.11.2011, 10:29
85. Jupp

Zitat von karl-felix
das jetzt heissen , dass der deutsche Stromkunde daran schuld ist, dass 10 Jahre lang der Ausbau der Netze verschlafen wurde? Wenn wir Normalbürger seit Jahren von der Notwendigkeit des Ausbaus wussten, wieso dann unsere Techniker und Experten nicht? Das kommt wohl davon, wenn man solche wichtigen Vorhaben Technikern und Technokraten überlässt. Die Milliarden Gewinne waren wohl bei den Dividenden der Aktionäre besser aufgehoben als in den Netzen. Man sollte auch als Techniker etwas vorausschauend planen.
Alle wussten es, insbesondere die von Ihnen so gescholtenen Techniker und Experten. Und unter anderem genau darum wurde vor dem übereilten Atomaustieg gewarnt. Das wurde als Lobbygeschrei abgetan.

OK, Entscheidungen sind gefallen. Nun kommt es also genau so, wie es eben verantwortungsvolle Techniker immer gesagt haben, der Netzausbau reicht schlicht nicht für die Energiewende im derzeitigen Tempo. Man kann jetzt das Tempo der Energiewende drosseln oder den Netzausbau beschleunigen, wahrscheinlich wird letzteres passieren. Das kostet dann eben Geld, so einfach ist das.

Das gilt es als Nebenwirkung der Energiewende, die ja von der Mehrheit gewollt ist, zu akzeptieren. Unredlich ist es, jetzt mit dem Finger auf diejenigen zu zeigen, die genau diese Problem vorhergesehen haben und denen die Entwicklung nun recht gibt.

Beitrag melden
Reiner_Habitus 16.11.2011, 10:29
86. -

Zitat von Olaf
Ne, das machen andere. ;-) Aber es ist wirklich traurig und letztlich nur dadurch zu erklären, dass eine breite Bevölkerungsschicht in unserem Land nicht klar ist, woher unser Wohlstand kommt.
Nun woher kommt eigentlich unser Wohlstand?
Niedrige Lohnkosten? - nö die Chinesen fertigen es billiger
Niedrige Energiekosten? - nö mit 9ct pro kWh bei Industriestrom sind wir nicht besonders teuer, zudem sind die meisten Produkte nicht besonders Energieintensiv. Ein Beispiel aus dem Maschinenbau: Die Energiekosten beim Zerspanen liegen im einstelligen Prozentbereich. Die Entsorgungskosten der notwendigen Kühlschmierstoffe hingegen machen 22% der Fertigungskosten aus. Eher wandert also unsere Industrie ab um sich die Entsorgungskosten zu sparen als aufgrund der Energiekosten

hohes techisches Niveau? Wohl schon eher. Wann immer Maschienbauerzeugnisse gefragt sind, ist Deutschland im Wettbewerb und verkauft ordentlich und dass obwohl es die Chinesen billiger können und zwar so billig, dass selbst wenn wir unseren Unternehmen die Enegie schenken würden wir eigentlich biem Pries aus dem Rennen wären. Es ist also die Qualität die Verkauft und dazu gehört im Übrigen auch, dass die eingesetzten Materialien aus Deutschland kommen. Daher sind energieitnesive Betriebe wie Elektrostahlwerke vom EEG Gesetz ausgenommen. Wobei die meistens ohnehin über ihr eigenes Kraftwerk verfügen und den vier großen schon lange die rote Karte zeigen.....


Erfindungsreichtum? Ganz klar ja. Die Innovationsdichte in den Kernbereichen Automobilindustrie und Maschinenbau ist Weltspitze. Hier entsteht die Wertschöpfung und das was wir mit den Erneuerbaren Energien hinkriegen ist ohne Frage Top of The World.

Wir können also Milliarden dafür ausgeben billige Energien bereit zu stellen und damit den anderen, allem voran China lediglich hinterherzulaufen oder wir können dass machen, was wir seit Jahrzehnten erfolgreich praktizieren: Unsere Milliarden dafür ausgeben, dass wir in unseren Kernbereichen Weltspitze bleiben....

Deswegen ist jedes Windrad eine gute Investition. Deswegen ist jedes Prozent Wirkungsgradverbeserung an unseren Trubinen eine gute Investition deswegen ist jede energetische Sanierung eine gute Investition, deswegen ist KWK eine gute Investition. Denn nur damit Gewinnen wir Erfahrung, die uns hilft Weltspitze zu bleiben.....

Das man jetzt wieder Reaktortypen rauskramt die in Deutschland schon nicht funktioniert haben, die man aber inrgendwie in 20 Jahren oder so Serienreif kriegen will zeigt eigentlich nur die Verzweifelung der Anderen......

Beitrag melden
u.loose 16.11.2011, 10:29
87. Und?

Zitat von nic
... der Trick von Tennet hinter dem "Hilferuf": öffentlich finanziert und Gewinne privatisiert. Einfach so machen wie die Grünen vorschlagen: wenn Tennet es nicht schaft muss öffentlich ausgeschrieben werden.
Nur wird man da keinen Investor finden... Jedenfalls dann nicht, wenn zeitgleich von den Leuten die nach Ausschreibungen rufen über die "demokratische Kontrolle" schwadroniert wird und Gewinne als Teufelszeug verächtlich gemacht wird.

Das ist auch allen bekant - in Sachen Energie ist Deutschland kein lukrativer Investitionsstandort, da gibt es bessere wo man mehr Gewinn für seine Investition einfahren kann.
Bei der Gelegenheit - wollten die "Stadtwerke" nicht 10 Mrd investieren? Ach ne - die wollten ja nur in die planwirtschaftlich garantierten Einspeisevergütungen Geld stecken....

Beitrag melden
wolfgangl 16.11.2011, 10:30
88. jo

Zitat von mauimeyer
... In unseren Parlamenten sitzen zum großen Teil die von der Wirtschaft Entsorgten!
Und in der Wirtschaft sitzen dann die von der Politik entsorgten. Blödes Karusell.

Beitrag melden
tommy_tom 16.11.2011, 10:31
89. Außerdem

Zitat von litholas
Erstens kann man den Strombedarf Deutschlands zu über 30% mit Windenergie decken ohne dass Speicher notwändig sind, und zweitens sind die Kosten von z B NaS-Akkumulatoren schon jetzt so niedrig dass man Deutschland zu 100% mit onshore-Windstrom zu 25 Cent pro kWh versorgen könnte - davon entfallen 20 Cent auf die Speicher, und das obwohl dem der Anschaffungspreis zugrunde liegt, Recycling-Akkus sollten billiger sein; und durch Massenproduktion wird auch noch eine erhebliche Verbilligung möglich sein, denn die benötigte Gesamtkapazität wird etwa 13 Millionen mal so gross sein... .
Gut, dass Sie darauf hinweisen, von wegen Kostenkollaps!
Außerdem hat die Bundesregierung doch gerade den Konzernen und dem mittleständischen Betrieben Strompreisgeschenke in in einem enormen Ausmaß gemacht. Die Gewerbetreibenden mussten sich selbst die Augen reiben über die Zehntausende Euro Verbilligung.
Natürlich werden diese Geschenke auf den Privatverbraucher umgelegt-eine Riesensauerei-. Damit das nicht so auffällt, muss man ja schon mal etwaige Engpässe in der Finanzierug des Netzausbaus propagieren, damit der "blöde Wähler" auch falsche Schlüsse ziehen kann.
Jeder, der auf derartige Zusammenhänge nicht hinweist , ist unglaubwürdig, in der Politik,Wirtschaft und in der Energiewirtschaft!!!!

Beitrag melden
Seite 9 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!