Forum: Wirtschaft
Teures Tanken: Kartellamtstudie enthüllt Benzin-Preistreiberei

Geahnt haben es Deutschlands Autofahrer schon lange, jetzt gibt es die Bestätigung vom Bundeskartellamt. Eine neue Studie der Behörde zeigt nach SPIEGEL-Informationen: Die Spritpreise sind höher als nötig, weil die Macht der Branchenführer so groß ist.

Seite 1 von 32
Rainer Daeschler 22.05.2011, 14:11
1. Studien statt Taten

Was würde uns z.B. an der Meldung stören: "Polizeistudie enthüllt Bankraub"?`
Dass die Polizei eine Studie macht, statt die Täter festzunehmen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shaft13 22.05.2011, 14:13
2. Hmm

Dafür haben die jetzt Jahre gebraucht??

War doch schon seit Ewigkeiten allen normalen Leuten klar.

Bestes Beispiel ist ja auch,das die Spritpreise höher sind als damals,als das Barrel Rekordhöhen hatte mit 150 Dollar.

Bei glaube 105-110 Dollar das Barrel waren die Spritpreis aber höher als damals.

Reinste Abzocke pur,zumal mir mal jemand erklären soll,wie teilweise Spritpreise um 10 Cent am Tag steigen können?(um den Preis sinken dauert ja leide rlänger)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelSE 22.05.2011, 14:14
3. Staat

Zitat von sysop
Geahnt haben es Deutschlands Autofahrer schon lange, jetzt gibt es die Bestätigung vom Bundeskartellamt. Eine neue Studie der Behörde zeigt nach SPIEGEL-Informationen: Die Spritpreise sind höher als nötig, weil die Macht der Branchenführer so groß ist.
Naja, der eigentlich Preistreiber is ja vielmehr der Staat: Von 1l Benzin mit Kosten von 1,589 EUR sackt der Staat 0,912 EUR ein - fast 60% Steuern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CSI:Wattenscheid 22.05.2011, 14:18
4. Antizyklisch tanken

Meine Beobachtung: spätabends wird der Sprit wieder günstiger. Also tanke ich nur spätabends.

Die Mineralölkonzerne machen es doch vor: den Markt beobachten und die Preise entsprechend anpassen. Den Markt beobachten kann Jeder von uns auch. Und dann tanken, wenn es "günstig" ist. Aber leider denken viele Mitmenschen weder nach oder verhalten sich antizyklisch. Die tanken, wenn es nötig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
und_die_welt_steht_still 22.05.2011, 14:19
5. ..

Hallo??

Wir leben im Kapitalismus! Seit wann werden hier Sachen zu ihren wirklichen Wert verkauft???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 22.05.2011, 14:21
6. Regeln ändern!

Zitat von sysop
Geahnt haben es Deutschlands Autofahrer schon lange, jetzt gibt es die Bestätigung vom Bundeskartellamt. Eine neue Studie der Behörde zeigt nach SPIEGEL-Informationen: Die Spritpreise sind höher als nötig, weil die Macht der Branchenführer so groß ist.
Dass die Preise aufgrund von Angebot und Nachfrage steigen, gerade bei einem knappen Gut wie Energie, ist verständlich. Dass da auch Spekulation mit reinspielt, normal für einen börsennotierten Energiemarkt.

Aber dass das ganze 3-4 Mal pro Tag passieren soll, ist lächerlich.

Daher könnte doch eine Lösung sein:
- nur 1x täglich, zu einer festgelegten Zeit, können die Preise geändert werden.
- Die Preise müssen im Internet veröffentlicht werden.

Damit hätte man als Kunde tatsächlich die Möglichkeit, regulierend in den Markt einzugreifen. Heute ist es doch so, dass man an einer Tankstelle vorbeifährt, denkt sie wäre teuer, und dann die nächste teurer ist. Fährt man zurück, kann es sein, dass dort der Preis bereits ein anderer ist.
Preise im Internet sind auch aufgrund der häufigen Änderungen sehr selten aktuell.

Mit den o.g. Regeln könnte man z.B. vor dem Weg zur Arbeit/Einkauf/whatever nachschauen, welche Tankstelle auf dem Weg am günstigsten ist, und dort gezielt tanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freifrau von Hase 22.05.2011, 14:22
7. Lösung

Benzin sollte in Deutschland nur von staatlichen Raffinerien verkauft werden dürfen. Dann bräuchte man sich nicht mit gierigen Konzernen rumschlagen und wüsste auch immer gleich, wer der Schuldige bei einer vermurksten Preispolitik ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddkddk 22.05.2011, 14:22
8. Warum nicht nehmen, was der Markt hergibt

und was im gegenwärtigen Wirtschaftsystem legal machbar ist?

Wenn ich es könnte, würde ich auch gern 1.000 € mehr im Monat als Gehalt durchdrücken und hätte kein schlechtes Gewissen dabei.

Ähnlich wie bei den Mineralölfirmen ist es derzeit (noch) bei den Energieversorgungsunternehmen. Ein Indiz für überhöhte Strompreise sind die ungeheuren überproportionalen Gewinne, die hier gemacht werden.

Diese Markt- und Geldmacht wurde kürzlich vorgeführt, als lediglich 4 Unternehmen persönlich und vertraulich mit der Kanzlerin die Verlängerung der Laufzeiten ihrer AKW auskungeln konnten, um die Gewinne noch exorbitanter zu machen.

Wenn man hier etwas ändern will, genügt es nicht, zu jammern und das zu bedauern. Vielmehr muss ein gesetzlicher Rahmen geschaffen werden, der es ermöglicht, bei Oligopolen wirksam einzugreifen, wenn Missbräuche festgestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crocodil 22.05.2011, 14:23
9. Tanken

..ist doch schon lange bekannt, dass die Preise abgesprochen sind. Aber die Kartellbehörde kümmert sich halt lieber um die Yoghurtpreise!!!
Sind da nicht etwa Leute angestellt, die noch einige
Zusatzeinnahmen haben?? Weiter möchte ich mich dazu nicht
äussern. Bestechung gibt es nicht nur in den afrikanischen Ländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32