Forum: Wirtschaft
Thomas-Cook-Pleite: Condor braucht Millionen - dringend
Arnulf Hettrich / imago images

Nach der Thomas-Cook-Pleite bahnt sich ein zweiter Fall Air Berlin an: Condor braucht viel Geld vom Bund, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Dabei sind die Perspektiven schlecht.

Seite 1 von 40
daniel_schmeer 23.09.2019, 12:32
1. Eigenverantwortung

Ich weiß, ich weiß, Arbeitsplätze und so. Aber, wie es die FDP so gerne sagt Eigenverantwortung. Oder einfach zugeben, dass diese Aussage Schwachsinn ist und nur dazu dient dem Geringverdiener zu erzählen er habe keinen Anspruch auf staatliche Hilfe. Sondern nur Konzerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 23.09.2019, 12:38
2.

Wieso sollte der Steuerzahler daür zahlen Urlauber nach hause zu fliegen oder die Bundeswehr eingesetzt werden ?
Jeder Urlauber kann im Urlaubsland am entsprechenden Flughafen ein Ticket für die Heimreise bei einer anderen Airline kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waahrer 23.09.2019, 12:42
3. Es hat keinen Zweck

auf Kosten der Zukunft der Bürger in anderen prosperierenden Bereichen, ein offensichtlich sehr schlecht geführtes Unternehmen zu retten, dass schon seit Jahren nur noch auf Rasierklingen reitet. Und nicht fliegt. :-)

Ausserdem wäre es sehr nützlich für die Umwelt, wenn dieser Unsinn mit den touristischen Sonnenbadflügen eingestellt wird. Macht nur die Natur kaputt, auch in den Zielländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabratha 23.09.2019, 12:44
4. endloser geldbedarf ständig

Kein Geld fuer die Condor. Versteh wirklich nicht Das diese Firmen immer steuer Kohle brauchen wenns eng wird. Haushalten können die anscheinend nicht. Reserven null. Cashflow wohl immer negativ. Aber Hauptsache billig und bei den Marktanteilen glänzen damit jeder Hinz und Kunz auch wirklich überall als consumer mega billig hinfliegen kann und sein Dreck hinterlassen, um sich dann über schlechten Service und quali beschwert. Aber Hauptsache die CEOs haben ihre Millionen in den Taschen und die Flugzeug Crews arbeiten am Zeit und Geld limit. Toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emuopa 23.09.2019, 12:44
5.

Ich schätze, Condor wird für die jetzige Herbstferien-Saison noch am Leben gehalten, aber für 2020 wäre ich vorsichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterGuckenbiehl 23.09.2019, 12:45
6. Unterstützung

ich denke die Voraussetzungen der CONDOR gegenübeer AIRBERLIN sind andere. Wenn es stimm, was man liest, schreibt die CONDOR Gewinne und kann aus sich selbst heraus existieren. Das sind andere Voraussetzungen als es die bei AIRBERLIN gab. Ich denke hier sollte und muss die Bundesregierung einspringen, obwohl das eigentlich ein Thema für Banken ist. Aber wo sind sie? AIR BERLIN hat trotz aller Unkenrufe im Vorfeld den Kredit an die Bundesregierung zurückgezahlt und muss noch die imaginären Zinsen von über 20 Mio zurückzahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterGuckenbiehl 23.09.2019, 12:47
7.

Zitat von max-mustermann
Wieso sollte der Steuerzahler daür zahlen Urlauber nach hause zu fliegen oder die Bundeswehr eingesetzt werden ? Jeder Urlauber kann im Urlaubsland am entsprechenden Flughafen ein Ticket für die Heimreise bei einer anderen Airline kaufen.
Außerdem gibt es doch für alles Versicherungen und werden auch immer im Verkaufsgespräch angeboten. Wer die nicht bucht muss halt zahlen. Wie Lottospielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
migampe 23.09.2019, 12:47
8. Hauptsache Billigflieger?

Das ist das "gerechte" Resultat des egoistischen Umgangs mit unserer Umwelt. Ich habe kein Mitleid mit den Leuten. Und eine Entschädigung sollte es auf keinen Fall geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 23.09.2019, 12:48
9. @SPON: ZInszahlung anvisiert? Von wem, bitte?

"So konnte die Gesellschaft zunächst weiterfliegen. Die Rückzahlung der Zinsen in Höhe von 27 Millionen Euro steht zwar noch aus, ist allerdings avisiert."

Von wem denn bitte? Air Berlin ist 2017/2018 in die Insolvenz gegangen.

Wikipedia: "Anfang August 2018 teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit, dass für die veräußerbaren Werte der insolventen Airline inzwischen 74,4 Millionen Euro in die Staatskasse geflossen seien. Mit weiteren nennenswerten Einnahmen aus der Verwertung von ehemaligem Eigentum der Air Berlin zur Tilgung des 150-Millionen-Euro-Darlehens sei nicht mehr zu rechnen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 40