Forum: Wirtschaft
Thomas Strobl über Pkw-Maut: CDU-Vize kann sich Maut für alle vorstellen
Peter Steffen/ DPA

Mit der Pkw-Maut für Ausländer ist die CSU gescheitert. Kommt nun die Abgabe für alle Autofahrer? Ein führender CDU-Politiker schließt das nicht aus.

Seite 1 von 15
countzero1 20.06.2019, 09:33
1.

Es hat doch keiner der beteiligten Politiker jemals geglaubt, dass die Pkw-Maut in der beschlossenen Form gegen EU-Recht Bestand haben würde. Das Ganze ist eine einzige Scharade, die nur dazu dient, letzten Endes das einzuführen, was jetzt durch die Hintertür ins Gespräch gebracht wird: Die Maut für Alle. Ohne Mehrkosten für Alle? Dass ich nicht lache.
Die jetzt genannten Beträge sind auch ein Lacher. Nichts weiter als der Einstieg in eine viel höhere Abgabe. 500 Millionen (Überoptimistisch geschätzt) ? Das klingt nach einer Menge Geld, ist es aber in Relation betrachtet nicht. Hier soll nur erst einmal die Maut an und für sich etabliert werden, der Eingangswiderstand überwunden werden. Schrittweise Erhöhungen danach sind dann viel schmerzloser machbar. Das ist wirklich ein besonders krasser Fall von Volksverarsxxchung.
Und wenn jetzt wieder jemand mit dem Verursacherprinzip kommt: Sehr gern. Erhöhen wir die Lkw-Maut entsprechend den Schäden, die sie der Verkehrsinfrastruktur zufügen. Von mir aus. Wir sehen uns dann nächste Woche im Supermarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 20.06.2019, 09:36
2. Wenn ja wenn

die Gelder zweckgebunden wären, könnte man über alles sprechen. Doch am Ende geht es wieder rechte Tasche linke Tasche, um andere Löcher zu stopfen. Also schon wieder ein Vorschlag der so nicht kommen wird. Quatsch Bude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.s.schneider 20.06.2019, 09:36
3.

Was für ein Theater. Um nichts anderes ging es von vornherein. Und dieses ganze Gehampel mit EUGH findet nur statt um hinterher sagen zu können: "Die anderen sind schuld." Das ist mittlerweile alles so durchschaubar, dass es peinlich wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerghmyk 20.06.2019, 09:43
4. War klar...

...dass das passiert. Aber die Bundesregierung kann ja jetzt sagen "Nein, wir wollten ja entlasten aber die böse EU hat das abgelehnt. Jetzt müssen halt alle Zahlen.". Jedes unserer Nachbarländer kann eine Maut umsetzen. Vignette drucken und verkaufen. Im Gegenzug KFZ-Steuer weg. Das kann man rechnen was eine Vignette kosten muss, damit das 1:1 ausgeglichen wird. Dann zahlt jeder, auch die Durchreisenden und am Ende bleibt was über. Druckkosten für eine Vignette: 50ct oder weniger. Es ist Wahnsinn wie kompliziert wir alle sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soisses1 20.06.2019, 09:46
5. Nen

Fufi pro Jahr für jeden, der auf die Autobahn will, wäre ne faire Sache. Wie in der Schweiz oder in Österreich, ein Aufkleber für die Frontscheibe, an jeder Tanke etc. erhältlich, kein administrativer Aufwand. Aber, das geht in Maximal-Kompliziert-Deutschland ja gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 20.06.2019, 09:49
6. Zurück rudern...

Ja Herr Stobl, es war ja glücklicherweise ein CSU Vorschlag. Aber solange Politiker nicht für Schäden geradestehen müssen, werden wir so Vollpfosten ertragen müssen, es sei den, man wählt sie ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 20.06.2019, 09:49
7. Verursacherprinzip

Dem CDU-Vize kann ich nur vollumfänglich zustimmen, wenn er vor einer Schockstarre infolge des EuGH-Urteils warnt und uns dazu auffordert, nach pragmatischen Lösungen zu suchen. Jetzt sollten wir nach vorne schauen und die Maut so gestalten, dass sie von der eigenen Bevölkerung auch dann als gerecht empfunden wird, wenn sie aus Gründen der Gleichbehandlung gegenüber ausländischen Autofahrern ebenfalls Maut zahlen muss. Andere Länder praktizieren das seit vielen Jahren und es scheint zu funktionieren. Einen generellen Erlass der Maut für alle sollte es nicht geben, denn das widerspräche dem Verursacherprinzip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
termi_nat 20.06.2019, 09:49
8. Muss man das Rad immer Neu erfinden?????

Warum macht man es nur wieder in Deutschland so kompliziert mit der Maut, wir haben zwei Nachbarn wo ein gutes System haben, z.B. die Schweiz einfach das System Kopieren 40 Euro für eine Jahres Vignette und für die eigene Bevölkerung Wechsel Kennzeichen einführen so wie es in der Schweiz gehandhabt wird.

Dazu aber die Einnahmen fix nur für die Infrastruktur Straße wie Bahn verwenden mehr nicht.

Manchmal glaube ich unsere Möchtegern Vollpfosten Von Politiker müssen was beweisen wir können es besser was das wieder an Steuergelder vergeudet hat unfassbar da hätten wir schon längst ein System was laufen würde.

Und ehrlich die 40 z.b. tun einem nicht weh wenn man ein Auto unterhalten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trencavel 20.06.2019, 09:51
9. Selbstverständlich

wird es früher oder später eine PKW Maut in Deutschland geben. Denn nur wenn die Maut eingeführt ist, lassen sich unsere Fernstraßen privatisieren. Die Investoren springen auf diesen Zug nur dann auf, wenn sie eine hohe Rendite erwarten können. Bei dieser ganzen Mautdiskussion ging es zu keinem Zeitpunkt um eine Finanzierung der Infrastruktur. Es ging den politischen Akteuren von Anfang an nur darum, die Autobahnen zu privatisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15