Forum: Wirtschaft
Tierschutz: Bauern fordern Verdoppelung der Preise für Schweinefleisch
imago/ Marius Schwarz

Die strengeren Tierschutzauflagen treiben die Kosten für die Bauern in die Höhe. Um den Bankrott vieler Betriebe zu verhindern, fordert der Deutsche Bauernverband eine drastische Erhöhung der Preise für Schweinefleisch.

Seite 1 von 19
john_rubikon 18.08.2018, 08:57
1. "Unsichtbare Hand"

Ich verstehe diese immer neue Debatte, die auch bei der Milch sooft auflebt, nicht: Es gibt neue Regeln, die für alle Fleischindustriellen gleichermaßen gelten. Wenn aufgrund des folgenden Preisanstieges die Nachfrage zurückggeht und deshalb ein paar Anbieter vom Markt verschwinden ist dieser Umstand ein ganz normaler Vorgang in unserer "sozialen Marktwirtschaft" und andererseits gerade in diesem Sektor sehr begrüßenswert, wenn man alle weiteren Bauestellen bedenkt, die direkt oder indirekt mit der industriellen Tierhaltung zusammenhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shantam 18.08.2018, 08:58
2. Das ist doch wohl Richtig so !

Eventuell merkt der Fleischfresser dann mal was er da Anstellt! Die Ökobilanz von Fleisch ist so dermaßen Katastrophal das muss einfach mal gestoppt werden. Das ist immer noch zu billig! Die Schäden der Fleischindustrie sind um einiges höher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex rostocker 18.08.2018, 09:00
3. Die Marktwirtschaft lässt sich nicht abschalten

Eine Verdoppelung der Schweinefleisch-Preise führt in die Irre: Die Schweinemäster würden einfach die Produktion verdoppeln, wenn sich mit Schweinen wieder Geld verdienen ließe. Die Schweineställe würden bis zur letzten Ecke gefüllt mit allen negativen Folgen für den Tierschutz. Nein - die Lösung kann nur über die Qualität kommen, und das hat der Verbraucher in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C.Rainers 18.08.2018, 09:00
4. Wenn es der Gesetzgeber

beschließt und der Grüne/Verbraucher so will, müssen die entweder auf Schweinefleisch verzichten oder höhere Preise bezahlen. Die Preise sind ja nicht festgelegt, also müssen sich die Bauern eben einig sein nicht zu jedem Kurs zu verkaufen. Wenn natürlich Agrarfabriken wie TÖNNIES den Discountern ihr von Billigproduzenten und Billigarbeitskräften hergestelltes Fleisch andienen, haben die Bauern Pech, aber höhere Preise ‚fordern‘?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 18.08.2018, 09:00
5. Überschrift

Was ist mit dem freien Markt?

Wurde seit gestern die sozialistische Plan-Preis-Feststellung wieder eingeführt?

Wen der Produktionspreis am Markt nicht realisierbar ist schlage ich die Abwicklung der industriellen Produktion vor.

Ich freue mich auf gutes Schweinefleisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mckberlin 18.08.2018, 09:04
6. Ich fände das gut

Mir stellt sich nur die Frage reguliert jemand den Preis? Was mich immer wundert warum ist Obst umd Gemüse teuer als Fleisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der einfache Bürger 18.08.2018, 09:06
7. Preiserhöhung ist notwendig

Ich wär gerne bereit, für Schweinefleisch bei Stallhaltung 50 % mehr zu zahlen.
Bei Freilandhaltung auch 100 %.
Viele Bauern könnten überleben, es würde sicherlich etwas weniger Schweinefleisch gegessen.
Weniger Gülle bei Freilandhaltung bedeutet auch Umweltschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrmartin19 18.08.2018, 09:09
8. warum machen sie es dann nicht?

ich kaufe heute auch schon Bio Fleisch, dass sehr viel teurer ist. Geiz ist geil muss bei Lebensmitteln in DE endlich aufhören.
@die Trolle, die jetzt wieder davon schreiben, dass das ja unsozial ist, etc.. Das ist Unsinn weil das keine Ausrede für Tierquälerei und Umweltverschmutzung sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcbarby 18.08.2018, 09:10
9.

Diese Argumentation muss man sich auf der Zunge zergehen lassen:
Weil der Verbraucher nicht mehr bezahlt, sind die Tierproduzenten gezwungen, die Tiere nicht artgerecht und unter übelsten Bedingungen zu halten! Der böse böse Verbraucher zwingt den Erzeuger ja dazu. Und selbstverständlich würden höhere Einnahmen sofort in des Tieres wohl umgesetzt. - Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
Es ist ja so einfach, dem Verbraucher die Schuld in die Schuhe zu schieben, dann braucht man eigenes Fehlverhalten nicht zu beleuchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19