Forum: Wirtschaft
Tierschutz: Bauern fordern Verdoppelung der Preise für Schweinefleisch
imago/ Marius Schwarz

Die strengeren Tierschutzauflagen treiben die Kosten für die Bauern in die Höhe. Um den Bankrott vieler Betriebe zu verhindern, fordert der Deutsche Bauernverband eine drastische Erhöhung der Preise für Schweinefleisch.

Seite 3 von 19
browserhead 18.08.2018, 09:24
20. Subventionsmüde?

In der Entwicklungspolitik hat man längst verstanden, dass Dauerhilfen nur "müde" und lethargisch machen. Auf das Geschäft mit der Dauerklage hat sich die Landwirtschaft schon seit Jahrzehnten eingerichtet. Ja was denn, wieso ist die deutsche Landwirtschaft denn so schützenswert? Ist sie gar systemrelevant? Oder sind das nicht vielmehr ganz alte Hüte aus der Zeit der nationalen Autarkiebestrebung als das Landwirtschaftsministerium noch Ernährungsministerium hieß? Dem meist konservativ geführten Ministerium (7 von 16 LW-Ministern der BRD waren CSU-Mitglieder, weitere 4 von der CDU) sind die Bauern eine treue Klientel, deshalb wurden Reformen weniger in Richtung Tier- und Umweltschutz vorangetrieben sondern in Richtung Industrialisierung. Und so heißt es in schönster Regelmäßigkeit, der Sommer war zu heiß/kalt, zu trocken/nass, zu kurz/lang, deshalb müssen Hilfen her - als ob die Bauern (betriebswirtschaftlich) noch nie etwas von klimatischen Schwankungen und eben auch Ernteschwankungen hätten. Deshalb finde ich Frau Klöckners Zögern bei der Dürre-Hilfe bemerkenswert auch wenn die alten CDU/CSU-Reflexe zumindest bei Herrn Kauder wie geschmiert funktionieren: "Wir sollten nicht kleinlich sein." Im Kohlebergbau (halt kein klassisches CDU/CSU-Klientel) gab es solche Rücksichten auf nationale Autarkie weniger.
Aber, was ist denn jetzt das Problem der Bauern? Die Menschen wollen nicht mehr für das Fleisch bezahlen? Ich denke, wenn alle Bauern, die Tierschutzregeln einhalten müssen, dann wird das Fleisch eben bei allen teurer. Das regelt der Markt übrigens. Man hat die Menschen ja auch lange genug daran gewöhnt, dass "aus deutschen Landen frisch auf den Tisch" auch discountermäßig billig ist. Übrigens: bei Bio und Fairtrade zeigen Verbraucher zunehmend die Bereitschaft zu Preiskonzessionen. Oft genug wird der gute Wille beim Verbraucher noch betrügerisch bestraft mit falsch ausgezeichneten Bio-Eiern etc. Der Strukturwandel in der Landwirtschaft tut not, die Umwelt wird es uns danken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord_markus 18.08.2018, 09:26
21. Neuer Fünfjahresplan

Wenn ich mich nicht irre tritt am Dienstag das Politbüro zusammen und beschließt die neuen Vorgaben für Schweinefleisch einschließlich Erzeugerpreise.

Liebe Bauern, 30 Jahre nach dem Ende der Planwirtschaft in Deutschland wäre es schön, wenn auch ihr euch endlich mal mit Geflogenheiten unserer Matktwirtschaft auseinander setzen würdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 18.08.2018, 09:26
22.

... Damit sollen die Deutschen anscheinend die Exporte subventionieren.

Ich wäre froh, wenn weniger Schweine in Deutschland aufwachsen. Der Gestank in unserem Ort ist oft unerträglich. 20000 Schweine und 3000 Einwohner haben wir. Für die Menschen wurden aufwändige Kläranlagen gebaut. Der Dreck der Schweine landet auf dem Land um uns herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 18.08.2018, 09:27
23.

Zitat von mckberlin
Mir stellt sich nur die Frage reguliert jemand den Preis? Was mich immer wundert warum ist Obst umd Gemüse teuer als Fleisch.
Ausgehend von einem Kilo Schweinefleisch für 7 Euro muss ich konstatieren dass das Kilo Äpfel, das ich gestern gekauft habe, mit 3 Euro doch irgendwie immer noch wesentlich billiger ist. Übrigens kostet Schweinefleisch beim Metzger bei dem ich einkaufe 9,50 Euro - also ist es mehr als drei mal so teuer.

Was nehmen Sie als Vergleichsobst? Handgepflückte Goldbeeren aus Südafrika? Ja .. die sind teurer als einheimisches Schweinefleisch aber als Vergleich auch eher untauglich. Übrigens Hackfleisch wird aus Abfallprodukten gemacht und ist von daher so preiswert.

Schweinefleisch, generell eigentlich jedes Fleisch, kann ruhig teurer werden. Die Bauern müssen also nur teurer verkaufen - schlussendlich müssen es ja alle tun um den gesetzlichen Vorschriften zu entsprechen.

Also - nehmt mehr Geld von den Schlachthöfen, die geben das weiter und so kommt die Preiserhöhung dann bei den Kunden an. Planpreise gibt es halt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smarty- 18.08.2018, 09:29
24. Beides bitte

Preis verdoppeln aber vorher massiv die Zahl der Betriebe reduzieren. Würde uns allen gut tun. Weniger Fleischkonsum, weniger Gülle auf den Feldern = besseres Trinkwasser und weniger Futtermittel nötig,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 18.08.2018, 09:30
25.

Zitat von teamzero
...dass Menschen, die Fleisch essen auch den wirklichen Preis dafür bezahlen. Ich habe ehrlich gesagt wenig Lust, durch meine Steuern die Folgen des billigen Fleisches mittragen zu müssen
Versuchen Sie doch mal spaßhalber im Supermarkt den doppelten Preis für ein Kilo Fleisch zu bezahlen und erklären der Kassiererin das sei so in Ordnung.

Effekt: Sie kriegen kein Fleisch und fliegen raus wenn Sie drauf bestehen.

Der Verbraucher ist Schuld ... klar. Wir machen die Preise! Wir haben die Wahl mehr oder weniger zu bezahlen!

Merksatz: Der Supermarkt/Metzger ist nicht eBay!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurzubesuchhier 18.08.2018, 09:34
26. Preise

Tatsächlich ist Fleisch in Deutschland viel zu billig. Der Preis in einer Marktwirtschaft wird bestimmt durch Angebot und Nachfrage. Der Rückschluss, dass zu viel Fleisch auf dem Markt ist, dürfte damit naheliegen.
Der Fleischproduzierende Landwirt hat ein Interesse daran, seine Gewinne groß zu halten. Eine gesteuerte Preiserhöhung hat damit nicht zwingend die Folge, dass die Tiere besser gehalten werden, sondern dass mehr Geld in die Taschen der Produzenten fließt. Hinzu kommt, dass noch mehr Fleisch auf den Markt geschmissen wird, wenn Gewinne locken.
Der richtige Weg ist vielmehr, die Haltungsbedingungen gesetzlich vorzuschreiben und zu kontrollieren. Industrielle Massentierhaltung sollte verboten werden. Wenn dabei einige Viehwirte nicht mehr am Markt bestehen können, wird das Angebot dadurch reduziert und der Preis reguliert sich ganz vonn alleine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoerchen 18.08.2018, 09:35
27. Bin gespannt!

Ob sich der Schweinefleischpreis nach oben entwickelt. Eigentlich ist mir das fast egal, außer ein bisschen Schinkenaufschnitt esse ich kein Fleisch mehr...
Was ist übrigens mit Importen aus Erzeugerländern, die keine so strengen Tierschutzregelungen haben, also günstiger produzieren können? Importverbot? Zoll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmgeo 18.08.2018, 09:36
28. schweineproduzenten

im Gegensatz zur hühnerfleischproduktion sind schweinefleischproduzenten nicht gebunden.btheoretisch könnten sie die Preise per Absprache festlegen. machen sie aber trotz hohen organisationsgrad nicht. selbst schuld....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurbelradio 18.08.2018, 09:37
29. immer noch zu billig

es sollte mind. das Dreifache kosten. Das schränkt einmal den Fleischkonsum endlich ein, der völlig überzogen ist (dazu zählt ja auch Wurst), und es tut allen gut. Den Tieren, den Menschen und dem Planeten. Und wohl auch den Bauern. Ich esse auch gerne mal Fleisch. Aber es muss doch nicht ständig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 19