Forum: Wirtschaft
Tierversuche bei Volkswagen: Vergiftete Kultur
Getty Images/ iStockphoto

Mehr Offenheit und einen Kulturwechsel: Das sprach VW-Chef Müller nach dem Dieselskandal. Geschehen ist zu wenig. Probleme werden weiter vertuscht und die Aufsicht - etwa durch das Land Niedersachsen - versagt

Seite 10 von 22
ardbeg17 29.01.2018, 18:52
90. Sehr geehrte Frau Läsker,

sie haben Wirtschaft studiert und bei Premiere gearbeitet. Doch selbst ohne naturwissenschaftliche Ausbildung sollte ihnen als leitender Journalistin beim Spiegel die Aufgabe der Aufklärung wichtig genug sein, hier nicht ausschliesslich ihre vorgefasste Meinung zu transportieren, sondern zunächst Informationen zu sammeln und diese dann weiterzuvermitteln. Über die - mit Sicherheit äusserst fragwürdigen - Affenversuche ist sehr wenig bekannt und es bleibt ein dringender Verdacht unethischen Verhaltens im Raum. Haben sie mehr Details zu dem Vorgang - es würde viele hier interessieren.
Zu den Versuchen in Aachen gibt es jedoch Hintergrundinformationen, u.a. hat Institutsleiter Thomas Kraus ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es keinen Zusammenhang mit dem Dieselskandal gebe und die Industrie keinen Einfluss auf die Untersuchungen hatte. Es wurde eine von der zuständigen Ethikkommission abgesegnete Probandenstudie mit NO2 durchgeführt. Solche Untersuchungen (neben vielen anderen) wertet die MAK-Kommission der dt. Forschungsgemeinschaft aus, um Empfehlungen zur Festsetzung des Arbeitsplatzgrenzwertes zu geben. Diese wiederum werden via Ausschuss für Gefahrstoffe beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales in einen Grenzwert umgesetzt.
Wieso findet eine solche Aufklärung nicht in ihrem Magazin statt? Gibt es kein journalistisches Berufsethos?

Beitrag melden
Medienkritiker 29.01.2018, 18:53
91. Falsch..

Zitat von hansglück
Deswegen sind es auch Arbeitsplatz Grenzwerte, für die man mit Geld "entschädigt" und mit Urlaub und Wochenenden entlastet wird. In den Städten bekommen die Geschädigten weder Geld für die dauerhafte Belastung, es gibt keine 8 Stunden Schicht und keinen Urlaub oder Wochenenden.
Niemand steht 8 Stunden auf dem Grünstreifen zwischen zwei stark befahrenen Strassen! Die Überschreitungen der Grenzwerte sind zumeist bereits ein paar Meter weiter auf dem Bürgersteig non-existent.

Beitrag melden
Lord Menial 29.01.2018, 18:53
92.

Zitat von Spiegelleserin57
.... Das Studiendesign liegt nicht veröffentlicht vor. ...
In diesem Artikel
"Was hinter den Versuchen der Autokonzerne steckt"
( http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vw-daimler-bmw-abgastests-an-menschen-und-affen-der-ueberblick-a-1190336.html )
wird berichtet, was gemacht wurde:
"Für den Versuch mit Menschen haben .... 19 Männer und sechs Frauen mehrere Stunden lang Stickstoffdioxid eingeatmet, in unterschiedlichen Konzentrationen."

Insgesamt nur 25 Testpersonen. Das ist aus wissenschaftlicher Sicht schon einmal recht lachhaft.

Weiter heißt es:
"Im Fall des Affenversuchs.... seien 2014 zehn Tiere in Albuquerque vier Stunden lang ...."

10 Tiere 1x vier Stunden.
Das Ganze ist reiner Theaterdonner. Sonst nichts. Vielleicht geeignet, eine unbedarfte Gruppe von Geschworenen zu beeindrucken oder zu verunsichern.
Wissenschaftlich wertlos.

Das erinnert an den VW-Werbespot mit dem weißen Taschentuch vor dem Auspuff eines Diesel-VWs.
Ein untauglicher Werbegag, der gründlich nach hinten losgegangen ist.

Beitrag melden
marcaurel1957 29.01.2018, 18:55
93.

Zitat von freddygrant
... der Wirtschaft und Industrie dient und nicht umgekehrt, das vermuten wir ja in unserer konsum- und geldgeilen Gesellschaft schon lange. Da? Menschen aber auch als Versuchskaninchen bzw. Labormaus eingesetzt werden meinten wir, daß dieses seit einer unseeligen Zeit längst vorbei ist.
Nö, das ist tagtägliches Alltagsgeschäft....jede Pharmafirma muss dies sogar machen, um die Zulasssung für Medikamente zu bekommen.

Die Versuchspersonen werden sogar sehr gut bezahlt!

Beitrag melden
Medienkritiker 29.01.2018, 18:57
94. So ist es...

Zitat von h.w.d.
Offensichtlich ist gerade die 40-Mikrogramm-Grenze sehr willkürlich festgelegt worden und macht jetzt die Leute verrückt, weil sie kaum einzuhalten ist. Hier wären umfangreiche Tests von offizieller Seite sehr sinnvoll gewesen.
und zwar toxikologische Tests. Das dürfte jedoch schwer fallen, wenn es den Mediziner seitens der Ideologen unmöglich gemacht wird ihren Forschungen umfänglich nachzugen...

Beitrag melden
Martin Chr 29.01.2018, 18:57
95. Bitte machen Sie sich ...

Zitat von pj-hh1
Stellt sich die Frage, wie der Grenzwert zustande gekommen ist. Man liest hier nichts von Tier- oder Menschenversuchen, die angestellt wurden, um den korrekten und wissenschaftlich fundierten Jahresmittelgrenzwert festzulegen. Man kann also davon ausgehen, daß er entweder a) per Kaffeesatzleserei oder b) ideologisch festgelegt wurde oder c) wenn überhaupt, dann per Modellrechnung festgelegt wurde. [...]
... doch erstmal schlau, bevor Sie hier anfangen, völlig ahnungslos herum zu schwadronieren und Stammtischparolen sowie völlig unbelegbare Verunglimpfungen ("Kaffeesatzleserei" etc.) um sich zu schleudern!

Die WHO hat jahrzehntelang alle möglichen Untersuchungen zu den schädlichen Auswirkungen von Luftschadstoffen ausgewertet, also eine extrem stabile und seriöse Fakten-Grundlage erzeugt. Und dann wurden z.B. "in Europa" die bekannten Grenzwerte als KOMPROMISS (!) zwischen dem medizinisch Wünschenswerten und dem technisch/wirtschaftlich "Machbaren" festgelegt. (Sie können sicher sein, dass daran sehr viele Lobbyisten beteiligt waren, die stets dafür gesorgt haben, dass die Grenzwerte auch "schön hoch" festgelegt wurden. Denn die WHO verlangt schon lange eine Halbierung der in Europa festgelegten Grenzwerte.)

Die Einhaltung dieser Grenzwerte hätte ja keineswegs das (bezüglich der Luftvergiftung) reine Paradies zur Folge, sondern hatte erklärtermaßen nur folgendes, sehr bescheidenes Ziel: Eine Halbierung der (durch die Luftverschmutzung bewirkten) zusätzlichen Todeszahlen.

Wenn Sie das als hyperaktiven Aktionismus aus Prinzip bezeichnen. dann weiß ich nicht, auf welchem zynischen Planeten Sie zu Hause sind.

"Lärm tötet nachweislicher, "

Da haben Sie allerdings Recht, aber ...

"da schert sich aber erstaunlicher Weise niemand drum."

damit schwadronieren Sie schon wieder völlig faktenfern vor sich hin. Was den Lärmschutz angeht, sind die Städte schon erheblich weiter als mit dem Schutz vor NO2-Vergiftungen.

Machen Sie sich wie gesagt bitte mal schlau!

Beitrag melden
marcaurel1957 29.01.2018, 18:58
96.

Zitat von cindy2009
"---- marcaurel1957 heute, 18:25 Uhr 67. [Zitat von tatsache2011anzeigen...] Es gibt keine gesetzlichen Grundlage für flächendeckende Fahrverbote,----" Klar, deswegen darf man in Stuttgart auch weiterhin seinen gemütlichen Kamin anfeuern.... Man, man, man
Sie haben recht, der Einbau von Filtern in die Kamine würde manches Problem lösen oder zumindest mindern. Vor allem ließe sich das sehr schnell umsetzen ohne Menschen in massive Schwierigkeiten zu bringen

Beitrag melden
Neandiausdemtal 29.01.2018, 19:00
97. Das kann allgemeiner geregelt werden

Zitat von AlternativeMeinung
Da sind Tierversuche völlig ersetzbar. Oder bei der Unfallforschung. Oder Weltraumforschung. Oder... Hier wird doch nur ein Fass aufgemacht, weil mal wieder das Auto dran beteiligt ist.
Getestet wird immer an denen, die dies anordnen und an denen, die am meisten dran verdienen.
Also sind immer die Spitzenmanager und die Eigentümer bzw. die Vertreter der Großaktionäre zu benutzen.

Beitrag melden
marcaurel1957 29.01.2018, 19:00
98.

Zitat von transatco
Ich glaube nicht! Es darf nicht sein, dass uns ein solcher Konzern obwohl bereits mehrfach überführt immer noch für Dumm verkauft!!! Das ist das Problem! Die einzelnen Punkte wiegen schwer, aber das eigentliche Vergehen ist die völlig rücksichtslose Arroganz und Selbstjustiz dieser Unternehmen im Umgang mit Ihren Vergehen! Das Wort "Fehler" finde ich hier unangemessen! Und da steht VW nunmal unangefochten an der Spitze! Ich bin selbst Unternehmer, und der Schaden, den dieses Unternehmen auch unserer Firma im Sinne des "Made in Germany" zufügt ist eine Sauerei!! Sorry aber ich kann bald nicht mehr an mich halten!
Wessen ist der Konzern denn „überführt“?

Beitrag melden
horkini 29.01.2018, 19:02
99. Hier

macht ein offensichtlicher VW-Mitbetrüger (Komplize!) die ohnehin peinliche Geschichte noch peinlicher!

Beitrag melden
Seite 10 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!