Forum: Wirtschaft
Tirade gegen Fed: Trump legt sich mit US-Notenbank an
REUTERS

US-Präsident Trump stellt in einem Interview die Unabhängigkeit der Notenbank Fed infrage - und spricht sich gegen höhere Zinsen aus. Die Äußerungen erinnern an die türkische Geldpolitik unter Staatschef Erdogan.

Seite 1 von 7
kahabe 21.08.2018, 00:16
1. Unabhängige Notenbanken

Gut, dass Trump kein "Sultan" ist. Und die USA nicht wie Kleinasien in den Abgrund reißen kann. Soviel "Demokratie" gibt es in Nordamerika schon noch, um dem entgegenzuwirken. Solange das gemeine Volk außen vor bleibt, von anbeginn. Schlecht nur vor unsere Handelsbilanz, bleibt sie eben in hohem Plus.

Beitrag melden
acsa77 21.08.2018, 00:33
2. Wenn er ernsthaft daran denkt, die private Gelderzeugung...

...staatlich anzutasten, dann wird er statistisch gesehen den schrecklichen Schicksal von drei seiner Vorgänger folgen. Ironie des Schicksals wäre es, wenn eine Verschwörungstheorie einen Verschwörungsheorie-Fan an den Kragen käme. Oder reihen wir dies in die Tautologiekategorie des Tannenbaumtafels im Film "Zurück in die Zukunft" ein?

Gerade vor paar Wochen erklärte ein Bekannter von mir, das Trump seine Amtszeit durchhalten wird, weil er trotz seinem Elefantenverhalten sehr viele Lobbyinteresen vertritt. (Gut oder schlecht.) Außer, er traut sich an die FED ran. Können Elefanten lügen?

Beitrag melden
ercans 21.08.2018, 00:37
3. Umdenken!

Zinsen sind Gift für die Menschen, sollten weltweit abgeschafft werden. Wirtschaft ohne Zinsen ist auch möglich. Die Welt braucht für das Überleben radikale Massnahmen für die Zukunft. Die Fehler der Menschheit müssen korrigiert werden, ökologisches umdenken allein, ohne Humanwirtschaftliche Massnahmen wird nicht reichen.

Beitrag melden
Actionscript 21.08.2018, 00:43
4. Trump setzt seine diktatorische Politik...

...fort. Mit seiner Kritik an der Notenbank ist er es, der die Unabhängigkeit der Bank beeinträchtigt. Auch wenn die Zinsen niedrig bleiben, wird sich an der Politik der Unternehmen nichts ändern, und Vollbeschäftigung gibt es mittlerweile. Die Steuerreform war schon ein grosser Fehler. Es hat sich gezeigt hat, dass Unternehmen nicht investieren oder Löhne erhöhen sondern Aktien zurückkaufen. Es profitieren also nur Wenige.

Beitrag melden
hansriedl 21.08.2018, 00:52
5. Wenn die Kohle knapp wird

fehlt auch das Geld für die Mauer. Bei 20 Billion Schulden wirkt sich eine Zins Erhöhung gewaltig aus.
Immerhin sind die USA nicht die Türkei. Trump hat ja die FED. Die kann unbegrenzt Blüten drucken um sie
Weltweit gegen Zinsen zu verleihen.

Beitrag melden
hanfbauer2 21.08.2018, 01:21
6. wenn der US-Dollar der Lira in den Keller folgt...

...hätte ich NICHTS dagegen einzuwenden.
Es wird Zeit, dass die Sonderrolle des US$ endlich zu Ende geht! Und wenn die Chinesen ihr Öl im Iran kaufen und dabei NICHT in $ zahlen, dann ist mir das mehr als recht.
Jedes Imperium geht einmal zugrunde - und je kürzer die Dominanz-Phasen sind - desto besser!

Beitrag melden
schorsch_69 21.08.2018, 01:24
7. Och Joh!

Allmählich ist zu hinterfragen, wo dieses ehemals evtl. voll funktionierende Hirn seine Kraft vollumfänglich in die Lenden verlagert hat.
Der Ort, in dem auch der allerkleinste Schniedel von jedem x-beliebigem Schnäutzchen, ggf. für Mini-Entlohnung, auf Großformat geblasen werden kann.

Beitrag melden
tombadil1 21.08.2018, 01:52
8.

Naja solang er nur kritisiert und sich auf Twitter beschwert, soll er das ruhig machen..
Die Fed ist, wie ich das aus dem Artikel schließe, nicht verpflichtet das zu tun was Donnie gerade am besten in den Kram passt. Oder sehe ich das falsch?

Beitrag melden
t.malinowski 21.08.2018, 02:00
9. Übertreiben ist auch eine Kunst

Den Satz "Ich bin nicht davon begeistert, dass er die Zinsen erhöht. Nein, ich bin nicht begeistert." mit irgendeiner Aussage von Erdogan gleich zu setzen ist vollkommen übertrieben.

Ich bin auch nicht begeistert vom Verhalten der Notenbanken.

Geld gehört vom Staat und nicht von privaten Geldunternehmen herausgegeben zu werden.
Geld gehört einen realen Gegenwert in zB Gold zu haben.
Schon das römische Reich ist durch Fita-Währung in den Abgrund getrieben worden. In den Jahrhunderten als römisches Geld tatsächlich aus Edelmetallen gefertigt war ging es dem Reich finanziell gut.
Welchen Gegenwert hat den unser heutiges Geld außer unserem gemeinsamen Glauben das es diesen Wert hat?
Dieser endlose Raub an uns, den Steuerzahlern, mit unendlich ansteigenden und niemals tilgbaren Staatsschulden kann letztendlich nur in die Katastrophe führen.

Und was die Inflation unter geringen Zinsen angeht, wo war den dieses Argument als die EU und US Notenbanken nach 2008 jahrelang fast 0% erhoben haben und sogar in einigen Ländern in negative Zinsen übergegangen sind? Laut diesem Argument müßte ein Brot inzwischen €10.- kosten.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!