Forum: Wirtschaft
Töten männlicher Tiere: Agrarminister Schmidt verteidigt Kükenschreddern
DPA

Die Massentötung männlicher Küken ist nach Ansicht von Agrarminister Christian Schmidt aktuell nicht zu verhindern. Sein Argument: Wenn Deutschland das Schreddern verbietet, wird es im Ausland gemacht.

Seite 1 von 40
stockfisch1946 31.03.2016, 07:34
1. besser wäre das schon

wir würden uns nicht als die Krone der Schöpfung sehen. Eigentlich nicht zu fassen, was Menschen so einfällt. Leben schreddern. Und dann noch die dummen Ausreden die man in der Politik "Argumente" nennt.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 31.03.2016, 07:36
2. Argumentation

"Bei einem Verbot würden die Brütereien in Deutschland schließen und ins Ausland abwandern". Was ist denn das bitteschön für eine absurde Argumentation? Dann lasst uns schnell Berufsgenossenschaften abschaffen, Normen über Bord werfen und den Arbeitsschutz beschneiden, sonst hauen uns die Betriebe, die bspw. mit giftigen Stoffen arbeiten, auch ab ins Ausland.

Beitrag melden
grommeck 31.03.2016, 07:38
3. Was die Wirtschaft will - wird gemacht, Basta!

Nichts wird sich ändern im Bereich Ethik und Moral der Menschen - Nichts! Also behelligen Sie uns nicht mit Ihrem sinnfreien Geschwafel liebe Politiker, denn nichts scheint überflüssiger zu sein als Ihr.

Beitrag melden
hassowa 31.03.2016, 07:43
4. Schmidt hat Recht

Es geht nicht nur um Küken. Als nächstes dürfen keine Schweine mehr geschlachtet werden und dann sind die Rinder dran. Diese Initiative gehen auf militante Tierschützer zurück, die keine Rücksicht auf Menschen nehmen. Diese Leute sind generell gegen die Massentierhaltung und das Schreddern von männlichen Küken nur ein Hebel dafür, um diese zu bekämpfen.

Beitrag melden
michael76 31.03.2016, 07:46
5. Wann?

Wichtig wäre schon, dass der automatische Prozess das Geschlecht noch im ersten Trimester erkennt.

Beitrag melden
outsider-realist 31.03.2016, 07:52
6.

Wäre es nicht u.a. Auch die Aufgabe des Ministers Alternativlösungen zu finden, um dieser Perversität Einhalt zu gebieten? Da macht er es sich aber recht einfach mit der Argumentation. Mit der gleichen Begründung können wir aktive Sterbehilfe, Drogen u.a. legalisieren.. Wenn wir das nicht anbieten, gehen die Leute ins Ausland.
Ein schwacher Minister, der lediglich seiner Lobby folgt aber nicht der Vernunft.

Beitrag melden
balabla 31.03.2016, 07:52
7.

Es ist ein Verbrechen am Leben.

Beitrag melden
jimmyolli 31.03.2016, 07:52
8. Solche Politiker dürfen nicht mehr

gewählt werden.So eine brutale Methode tierisches Leben zu vernichten ist eine Schande und die Politiker die sowas nicht verhindern sollten sich schämen.Von solchen Ignoranten regiert zu werden bereitet mir körperliche Schmerzen.Anstatt sich dafür einzusetzen,dass solche brutalen tierverachtenden Methoden in allen Ländern verboten werden unterstützt dieser Christian Schmidt diesen Wahnsinn noch. Sollte seinen Namen ändern in Brutalo Schmidt.

Beitrag melden
lies.das 31.03.2016, 07:57
9.

Minister Schmidt will das Schreddern abschaffen - übrigens als erster Landwirtschaftsminister überhaupt. Es geht nur noch um eine Übergangszeit, bis die Technik der Eizell-Selektierung bereit steht. In dieser Zeit entstehen männliche Kücken, die auch SPON nicht auf "Gnadenhöfen" großziehen wird. Daher ist die Überschrift "...verteidigt Schreddern" grob manipulativ.

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!